Logo much-heute.de

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2014


Nachrichten - Archiv 2014

31.12.2014 - Wetter, Feuerwehr:

Schnee-Einbruch hielt die Freiwillige Feuerwehr auf Trab

Die Bundesstraße 56 am Samstagmittag

Mit steigenden Temperaturen neigt sich der kurzzeitige Wintereinbruch, der der Region beinahe noch weiße Weihnachten beschert hätte, allmählich dem Ende entgegen. Dem Mucher Gemeindegebiet blieben - soweit bekannt - schwere Unfälle durch die insbesondere am Samstag (27.12.) nach starken Schneefällen schwierigen Verkehrsverhältnisse erspart.

Dennoch hatte die Mucher Feuerwehr deutlich mehr wetterbedingte Einsätze zu verzeichnen als ihre Nachbarn im Kreisgebiet. Zwischen 9.30 Uhr und 23.30 Uhr mußten die Freiwilligen am Samstag rund zehn Mal ausrücken. In den meisten Fällen galt es, die Straßen von umgestürzten Bäumen freizuräumen, die unter der Schneelast umgestürzt waren oder sich in den Verkehrsraum neigten. Betroffen waren alle Teile des Gemeindegebites von Bövingen bis Alefeld und von Scheid bis Wellerscheid. (cs)


26.12.2014 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Unfall in Drabenderhöhe nach Verfolgung in Much geklärt

Heute morgen um 5.10 Uhr ereignete sich im benachbarten Wiehl-Drabenderhöhe ein Verkehrsunfall mit Unfallflucht, der in Much seine Aufklärung fand. Ein PKW war innerorts von der Straße abgekommen, hatte eine Hecke durchbrochen und war mit mehreren vor einem Hauseingang aufgestellten Blumenkübeln sowie auch der Hauswand selbst kollidiert. Der durch die Geräusche aufgewachte Hausbesitzer fand keinen Verursacher mehr vor. Ohne sich um eine Regulierung des Schadens zu kümmern, hatte sich der Fahrer bereits über die Hauseinfahrt von der Unfallstelle entfernt.

Eine knappe Stunde später hatte der Hausbesitzer den Eindruck, daß der Verursacher zum Unfallort zurückgekehrt sei. Er fuhr dem verdächtigen Fahrzeug hinterher und blockierte es auf Mucher Gemeindegebiet bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei. Den Beamten gegenüber räumte der 19-jährige Unfallverursacher ein, den Schaden in Drabenderhöhe verursacht zu haben. Der Insasse einer Justizvollzugsanstalt auf Weihnachtsurlaub war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, stand unter Alkoholeinwirkung und zeigte laut Polizei drogentypische Ausfallerscheinungen.

Als der Wiehler den PKW in Much zum Anhalten gebracht hatte, war der 19-jährige lediglich Beifahrer. Der 18-jährige Fahrer aus Much war seinerseits zum Unfallzeitpunkt Beifahrer. Weil auch er leicht unter Alkoholeinwirkung stand, wurde ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren gegen ihn eingeleitet. (cs)


26.12.2014 - Wetter:

Warnung vor starkem Schneefall und Schneeverwehungen

Am morgigen Samstag (27.12.) erwartet der 'Deutsche Wetterdienst' (DWD) zwischen 6 Uhr am Morgen und 18 Uhr am Abend starken Schneefall. Er soll im Rhein-Sieg-Kreis in Höhenlagen über 200 Meter vorkommen und bis zu 10 cm, in Weststaulagen auch bis 15 cm Höhe erreichen können. Durch Windböen könne es zudem zu Schneeverwehungen kommen.

Diese Vorabmeldung zu einer möglichen Unwetterwarnung dient laut 'DWD' der rechtzeitigen Vorbereitung von Schutzmaßnahmen. Es wird ausdrücklich empfohlen, die weitere Prognose-Entwicklung zu beobachten. (cs)


22.12.2014 - Polizeimeldungen:

Erneut Werkhallen-Einbruch in alter Hoffnungsthaler Fabrik

Erst im Juli dieses Jahres war in zwei Gewerbebetriebe auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik im Homburger Bröltal eingebrochen worden (wir berichteten). Wie die Polizei heute mitteilt, kam es in der vergangenen Woche zu einem vergleichbaren Fall. Dessen Tatzeitraum läßt sich auf die Zeitspanne zwischen Donnerstag (18.12.), 16 Uhr, und Freitag (19.12.), 6.30 Uhr, eingrenzen. Wie die Täter auf das umzäunte Gelände in der Ortslage Hoffnungsthal an der Landesstraße 350 gelangten, ist dabei noch unklar.

Nicht verbergen ließ sich dagegen, auf welche Weise sie die Werkhalle eines Galvanisierungs-Betriebes betraten. Sie verschoben mehrere Gitterboxen auf dem Freigelände, um eine frühere, heute zugemauerte Tür erreichen zu können. Sie stemmten die Mauersteine heraus, bis das Loch groß genug war, um in die Räume zu gelangen. Dort wurden ein hochwertiges Schweißgerät (Typ 'Kemppi 3000', orange / schwarz), zwei zugehörige Ausstattungspakete und andere Werkzeuge entwendet. Hinweise auf verdächtige Beobachtungen am Tatort oder zum Verbleib der Beutestücke nimmt das Kriminal-Kommissariat 3 unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413421 entgegen. (cs)


22.12.2014 - Feuerwehr:

Neues Vielzweck-Fahrzeug für die Feuerwehr eingetroffen

Anfang des Monats ist das neue Hilfeleistungs-Löschgruppen-Fahrzeug (kurz HLF) an die Feuerwehr Much ausgeliefert worden. Der 18-Tonner auf einem geländegängigen MAN-Fahrgestell mit zuschaltbarem Allradantrieb wurde vom ostwürttembergischen Ausrüster 'Ziegler' für den feuerwehr-technischen Bedarf aufgebaut. Motorisiert mit einer 340 PS-Maschine, bietet das Spezialfahrzeug sechs Feuerwehrleuten Platz, von denen sich alle fünf außer dem Fahrer schon während der Anfahrt mit in den Sitzlehnen integrierten Pressluft-Atemgeräten ausstatten können.

Es besitzt zudem einen 2.500 Liter-Löschwassertank und ist von seiner Beladung her sowohl für den Löscheinsatz als auch für die technische Hilfeleistung, etwa bei Verkehrsunfällen, ausgerüstet. Das Equipment umfaßt unter anderem eine Löscheinrichtung für den Schnellangriff, zwei am Heck angedockte Schlauchhaspeln, einen Stromgenerator, hydrauliches Werkzeug mit Schere und Spreizer sowie Zubehör für verschiedene Einsatzzwecke. Weiterhin ist das vollausgestattet knapp zehn Meter lange Fahrzeug mit einem Lichtmast in LED-Technik sowie einer Seilwinde an der Fahrzeugfront ausgestattet.

Teile der Ausrüstung werden aus Kostengründen vom bisherigen Rüstwagen der Feuerwehr übernommen, welcher nach Abschluß der Aufrüstung des neuen Fahrzeugs an den 'Johanniter'-Regionalverband übergeben wird (wir berichteten). Für das Hilfeleistungs-Löschgruppen-Fahrzeug waren im Doppelhaushalt 2013 /14 der Gemeinde Beschaffungskosten von 350.000 Euro eingeplant, die in der Praxis eingehalten worden seien. Seine Indienststellung ist für die nächsten Wochen vorgesehen. (cs)


22.12.2014 - Veranstaltungen, Kulturelles, Vereine:

Vorverkauf für 'Theater für Jedermann / frau' hat begonnen

Nach "MS Aphrodite - Fernsehstars am Limit", "Die letzte Cola in der Wüste", "Außer Kontrolle" und "Mit Sexappeal und Mangoschnaps" wird der noch junge Theaterverein 'Theater für Jedermann / frau' gegen Ende des Winters mit einem neuen Stück in Much zu Gast sein. Drei Aufführungen der Komödie "Chaos im Penthouse - Durcheinander im Dachgeschoß" von Claudia Gysel sind für das Wochenende des 14. und 15. März 2015 eingeplant. Karten für die Vorstellungen der 17-köpfigen Truppe mit einem in diesem Falle 8-köpfigen Ensemble unter der Regie von Barbara Bähr sind schon jetzt zu haben und eignen sich vielleicht noch als Weihnachtsgeschenk. Sie sind im Vorverkauf zum Preis von 10 Euro in der Buchhandlung in der Mucher Kirchstraße erhältlich. (cs)


21.12.2014 - Verkehr, Soziales, Vereine:

Neuer Bürgerbus dreht Runden mit aktualisiertem Fahrplan

(Foto : 'Bürgerbus Much e.V.')

Sechs Wochen nach der Auslieferung des neuen Bürgerbusses (wir berichteten) ist der 'Mercedes Sprinter' nun noch vor Weihnachten mit voller Beschriftung - Fotoansichten aus der Gemeinde ebenso wie Logos von Sponsoren - im Gemeindegebiet unterwegs.

Der Bürgerbus-Verein vermeldet bei dieser Gelegenheit zusätzlich eine Fahrplan-Änderung, die den nördichen Teil der Gemeinde betrifft. Dienstags und samstags ist die Linie 6 über die Orte an der Kreisstraße 35 und der Bundesstraße 56 unterwegs, donnerstags und samstags die Linie 7 ebenfalls auf der B 56 sowie in einem Rundkurs über die Kreisstraße 46. Auf diese Weise wird Wellerscheid an vier Wochentagen an den Hauptort Much angebunden. Hier die offizielle Übersicht der aktuellen Abfahrtszeiten auf den beiden genannten Linien :


21.12.2014 - Feuerwehr, Verkehr:

Die Feuerwehr hilft auch bei unspektakulären Einsatzfällen

Reinigung einer verunreinigten Fahrbahn auf der L 318 am Rand des Naafbachtals

Die Freiwillige Feuerwehr Much hatte in den vergangenen Wochen - zum Glück - nur kleinere Aufgaben zu bewältigen. Umgestürzte Bäume, Ölspuren sowie technische Hilfen oder Tragehilfen für den Rettungsdienst bestimmten die Einsatz-Statistik.

So auch am Freitagabend (19.12.), als eine Autofahrerin bei einem Ausweichmanöver vor einem Wildtier auf der Landesstraße 318 in Höhe Klauserhof neben die Fahrbahn geraten war. Nach ihrer Eigenmeldung über den sonst folgenlosen Vorfall sorgten die Wehrleute dafür, daß die im Kurvenbereich verschmutzte Fahrbahn wieder in einen verkehrssicheren Zustand zurückversetzt wurde. (cs)


21.12.2014 - Veranstaltungen, Freizeit:

Letzter Trödelmarkt des Jahres im Mucher Wahnbachtal

Kurz vor Weihnachten kann am heutigen Sonntag in Much - je nach Standpunkt - nochmals getrödelt oder über den Trödelmarkt gebummelt werden. Die Tische der teils gewerblichen, teils privaten Anbieter sind wieder auf dem Parkplatz der Supermärkte im Wahnbachtal aufgebaut. Der Markt dauert wie üblich von 11 bis 18 Uhr an. (cs)


16.12.2014 - Vereine:

Seniorennachmittag des Erntevereins Wellerscheid

Eine Information des 'Ernteverein Wellerscheid' :  Mit dem traditionellen Senioren-Adventsnachmittag verabschiedet sich der Ernteverein Wellerscheid für dieses Jahr. Am vergangenen Sonntag nutzten wieder viele Seniorinnen und Senioren die Gelegenheit zu Kaffee, Kuchen und adventlichen Klängen und Vorträgen ins Bürgerhaus Wellerscheid zu kommen. Musikalische Darbietungen lieferten hier der Kirchenchor Wellerscheid, das Akkordeon-Orchester aus Drabenderhöhe sowie der Kindergarten Wellerscheid. Wie bereits in den letzten Jahren konnte der Verein auch in diesem Jahr wieder eine Spende an den Kindergarten überreichen. Beim Bonverkauf für das diesjährige Erntefest gingen kleine Rückgeldbeträge in eine Spardose - so kam es zu einer schönen (noch leicht durch den Ernteverein aufgestockten) Summe von 250 Euro, die der Kindergarten sicherlich gut gebrauchen kann.

Nach einem leckeren Abendessen kam es dann zum alljährlichen Höhepunkt des Tages : der Besuch des Nikolauses mit seinem Assistenten Muff. Auf die Frage, ob denn jemand ein Gedicht vortragen könne, meldeten sich neben zwei Gästen auch das diesjährige Erntepaar Petra und Dieter Söntgerath, die gemeinsam ein selbstgedichtetes Gedicht vortrugen. Dann verteilte der Nikolaus seine Präsente und man sang zum Abschluss gemeinsam "Stille Nacht". So geht für den Ernteverein Wellerscheid das Jahr zum 60. Bestehen zu Ende - wir blicken auf viele schöne Tage zurück und freuen uns auf das neue Jahr ! - Der Vorstand


16.12.2014 - Vereine, Soziales:

'Ernteverein Markelsbach' unterstützt 'Johanniter'-Jugend

Eine große Schar Jugendlicher umrahmt Angelika Müller, K.H. Schmidt, Andreas Weber und Michael Harzem (Mitte von links nach rechts) bei der Spendenübergabe - (Foto : 'Ernteverein Markelsbach')

Eine Information des 'Ernteverein Markelsbach' :  Unsere Spende 2014 geht an den Nachwuchs der 'Johanniter' !  Nun ist auch der zweite angenehme Termin zum Jahresende absolviert :  Mit einer kleinen Delegation fanden wir uns als Überraschungs-Gäste zur Weihnachtsfeier der 'Johanniter' ein. Einstimmig hatte die letzte Mitgliederversammlung unseres Erntevereins für die 'Johanniter' gestimmt. Diese Gemeinschaft von Ehrenamtlern ist das ganze Jahr im Einsatz, auch bei unserem Erntefest. Allen Vereinen ist es wichtig, Nachwuchs für das Ehrenamt zu begeistern. Da ist unsere Spende sehr gut angelegt : Andreas Weber wird sie zur Förderung der Motivation richtig einsetzen !
für den Vorstand - Hartmut Erwin


12.12.2014 - Wetter:

Amtliche Wetterwarnung vor vorüberziehendem Sturmtief

Kurz vor 8 Uhr heute morgen hat der 'Deutsche Wetterdienst' eine aufgrund der mittelfristigen Prognose zu erwartende "Warnung vor markantem Wetter" herausgegeben. Hintergrund ist das von der Nordsee nach Skandinavien ziehende Sturmtief "Alexandra" und sein südlich gelegenes Randtief "Billie". Sie sorgen für eine starke Windentwicklung über einem Großteil Zentraleuropas.

Im Kreisgebiet werden Sturmböen zwischen 65 und 85 Kilometern pro Stunde, dies entspricht Windstärke 8 bis 9, prognostiziert. Der Höhepunkt wird in den Mittagsstunden erwartet. Danach klingt der Sturm zum Wochenende hin ab. Wie bei vergleichbaren Warnlagen üblich, wird wegen möglichen Sturmbruchs von Bäumen von Spaziergängen oder dem Joggen in Wäldern abgeraten. (cs)


11.12.2014 - Medien, Historie, Wirtschaft:

Neuauflage der Publikation zur Mucher Bergbaugeschichte

Titelbild der 1993 erschienenen Erstausgabe

Auf das Jahr 1993 geht eine Veröffentlichung des Heimatforschers Günter Benz zur Bergbaugeschichte in Much zurück. Aufgezeigt wurde die Geschichte von rund 40 früheren Bergwerken oder Gruben in allen Teilen des Gemeindegebiets, wobei die zehn bedeutendsten ausführlich behandelt wurden. Seit dem 17. Jahrhundert wurden Bergbauaktivitäten in Much verzeichnet, erst 1966 wurde der Betrieb der letzten Grube, "Nikolaus-Phönix" bei Markelsbach, eingestellt.

Das damals 122 Seiten umfassende Buch war bereits kurz nach seinem Erscheinen vergriffen. 2004 waren die Inhalte nochmals in Form einer CD-ROM veröffentlicht worden. Nun ist eine überarbeitete Auflage des Buches "Bergbau in der Gemeinde Much" in anderer Optik und Ausstattung erschienen, das auf jetzt 288 Seiten auch neugewonnene Erkenntnisse zur heimischen Bergbaugeschichte umfaßt. Es ist unter anderem im Tourismusbüro am Kirchplatz erhältlich, sein Verkaufspreis beträgt 18 Euro. (cs)


11.12.2014 - Vereine, Vermischtes, Soziales:

Nikolaustüten bei Senioren rund um Markelsbach abgeliefert

Eine Information des 'Ernte-Verein Markelsbach' :  Zum Ende des Jahres gibt es beim ältesten Ernte-Verein Muchs angenehme Termine. Der erste sieht das Überbringen von Nikolaus-Tüten an unsere Senioren vor. Unser aktuelles Erntepaar, Erika Franze-Kemmerling und Bernd Franze, hatten an diesem Samstag viel zu tun. Dass so mancher Termin eben schwierig werden würde, hatten wir von Anfang an mit eingeplant. Im Vorfeld zum Nikolaus-Termin hatte aber die Erntemutter die Tüten schon liebevoll bestückt. So kutschierte Vorsitzender Karl-Heinz Schmidt das Erntepaar von 2013 (Ellen und Kai Müller) und Vorstand Hartmut Erwin durch den Markelsbacher Sprengel.

Anneliese Stommel will mindestens 90 Jahre alt werden. Enkelin Sarah traut ihr das ohne weiteres zu, die übrigen Besucher auch. Alle aufgesuchten Senioren zeigten sich in bester Laune und Gesundheit. Esther Wohlfahrt servierte beim Zwischenstopp Schnittchen und Krabben-Salat. Dermaßen gestärkt, fand die Samstag-Tour erst um 23 Uhr bei Herbert Krimmel in Hevinghausen ihr Ende.
für den Vorstand - Hartmut Erwin  (Foto : Ernteverein Markelsbach)


10.12.2014 - Wirtschaft, Jugend, Veranstaltungen:

Geldinstitut lud zu einem Kino-Nachmittag nach Siegburg

Die Auszubildende Kristina Räder begrüßte die Besucher - (Foto : Raiffeisenbank)

Kunden der  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterRaiffeisenbank Much-Ruppichteroth  waren am vergangenen Samstag, dem Nikolaustag, zu einem Kino-Nachmittag nach Siegburg eingeladen. Auf dem Programm der beiden Vorstellungen in einem der Säle des Kinos am Bahnhof stand zunächst der erst eine Woche zuvor gestartete Animationsfilm "Die Pinguine von Madagascar" und im Anschluß der aktuelle Film der "Die Tribute von Panem"-Reihe, "Mockingjay (1)". Sechs Auszubildende des Geldinstituts waren für die Einlaßkontrolle und die Aufsicht bei den Vorführungen zuständig. Sie konnten eine vollbesetzte und eine gutbesuchte Vorstellung verbuchen.  Wenig verwunderlich, daß das Angebot bei den Kunden gut ankam. (cs)


10.12.2014 - Schulen, Soziales, Veranstaltungen:

Erfolgreicher Weihnachtsmarkt für die Gesamtschule Much

(Foto : privat / Förderverein der Gesamtschule)

Eine Information des Fördervereins der Gesamtschule Much :  Bereits zum dritten Mal war die Gesamtschule Much mit einem eigenen Stand auf dem Weihnachtsmarkt vertreten. Aber noch nie wurde auf dem Kirchplatz so viel verkauft wie in diesem Jahr. Da so viele Eltern und Schüler unserem Aufruf gefolgt waren und fleißig gebacken und gewerkelt hatten, konnte der Gewinn für die Kasse des Fördervereins und somit für die Unterstützung der Schüler im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht werden. Dank der großen Menge selbst hergestellter Plätzchen und gebrannter Mandeln, Weihnachtsdeko, Näh- und Häkelartikeln etc. konnten wir den Besuchern des Mucher Weihnachtsmarktes ein breites Sortiment bieten und zeigen, was engagierte Eltern, Schüler und Lehrer auf die Beine stellen können. Vielen Dank dafür !

Der Dank des Fördervereins geht auch an alle, die uns beim Auszeichnen der Ware, bei Transport und Aufbau der Bude als auch beim Verkauf unterstützt haben. Ebenso danken wir der Schulleitung und den Lehrerinnen und Lehrern für die tolle Zusammenarbeit. Wir wünschen allen ein schöne Weihnachtszeit und freuen und auf ein weiteres erfolgreiches Jahr in der Gesamtschule Much.
Der Vorstand


05.12.2014 - Politik, Gemeindeverwaltung, Baumaßnahmen:

Bebauungsplan für Gebiet 'Stockemssiefen' wird aufgestellt

Blick von der Kreisstraße 31 auf das Planungsgebiet

Eine planungsrechtliche Fortsetzung fand das projektierte Baugebiet "Stockemssiefen" im Südosten Marienfelds in den jüngsten Sitzungen des Planungs-Ausschusses und Gemeinderates. Die Gremien stimmten der Aufstellung eines Bebauungsplans für das Areal zu. In einem sogenannten vorgezogenen Beteiliungsverfahren waren zudem Stellungnahmen von übergeordneten Behörden eingeholt worden, deren Belange von der Planung betroffen sein könnten.

Im Mittelpunkt der Diskussion standen überwiegend verkehrliche Aspekte. Die Anwohner wie auch die Politik hatten eine Planungsvariante favorisiert, die eine zusätzliche direkte Anbindung des Wohngebietes an die Kreisstraße 31 vorsah. Sie sollte die zusätzliche Verkehrsbelastung auf der Marienstraße, die von der K 31 zur Oberdörferstraße verläuft und der Erschließung des Wohngebietes dient, verringern. Diese Variante hat jedoch keine Chance auf eine Genehmigung. Zur Realisierung der direkten Anbindung an die Kreisstraße wäre dort die Anlegung einer Linksabbiegerspur notwendig gewesen. Hierfür hätten jedoch voraussichtlich acht der alten Alleebäume gefällt werden müssen. (cs)


04.12.2014 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Autofahrerin bei Ausweichmanöver auf der B 56 verunglückt

Eine schon seit vielen Jahren zu beobachtende Unart, nämlich das dreiste Entsorgen von Verpackungs-Materialien aus Schnellrestaurants aus fahrenden Autos in freier Natur, ist am gestrigen Abend einer 18-jährigen Fahranfängerin zum Verhängnis geworden. Die Neunkirchen-Seelscheiderin befuhr gegen 21.30 Uhr die Bundesstraße 56 von Much in Richtung Seelscheid. Im Bereich der Ortslage Scheid bemerkte sie etwas auf ihrer Fahrbahn Liegendes, vermutete ein Tier und wich auf die Gegenspur aus.

Laut Polizei verlor sie beim Zurücklenken die Kontrolle über ihren 'VW Golf'. Infolgedessen prallte dieser gegen eine Böschung am Fahrbahnrand, wobei am Fahrzeug erheblicher Sachschaden entstand. Sie selbst wurde leicht verletzt, mußte jedoch vor Ort nicht medizinisch versorgt werden. Wie sich herausstellte, hatte sie entgegen ihrer Annahme kein Tier umfahren, sondern lediglich Verpackungskartons von Burgern oder Ähnlichem. Dabei gibt es genug öffentliche Mülleimer, vielfach leicht ansteuerbar an Bushaltestellen. (cs)


03.12.2014 - Personen, Gemeindeverwaltung, Politik:

Gemeinderat wählte Karsten Schäfer zum Beigeordneten

Der neugewählte Beigeordnete Karsten Schäfer (links) mit Bürgermeister Norbert Büscher

Nach der Kommunalwahl im Frühjahr und dem Übertritt des bisherigen Amtsinhabers Norbert Büscher in das Amt des Bürgermeisters war noch nicht klar, ob die Gemeinde einen neuen Beigeordneten erhält. Nun ist die Entscheidung gefallen. Nach einer öffentlichen Ausschreibung hatten 14 Bewerber ihren Hut in den Ring geworfen. Nach einer Vorauswahl konnten sich drei der Bewerber im Haupt- und Finanzausschuß der Politik vorstellen. Diese drei standen auch bei der heutigen Sitzung des Gemeinderates zur Wahl. Die inclusive Bürgermeister 28 anwesenden Ratsmitglieder bestimmten den neuen Beigeordneten im Rahmen einer geheimen Abstimmung.

Die absolute Mehrheit, also mindestens 15 Stimmen, waren notwendig, um im ersten Wahlgang erfolgreich zu sein. Dies gelang Karsten Schäfer, der 16 Stimmen auf sich vereinigen konnte. Seine Mitbewerber erhielten neun beziehungsweise zwei Stimmen, ein Ratsmitglied enthielt sich bei der Abstimmung. Der neugewählte Beigeordnete stieß später zur Sitzung hinzu, bedankte sich für seine Wahl und betonte, sich auf die Zusammenarbeit zu freuen.

Karsten Schäfer ist 40 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder, er lebt in einem kleinen Ortsteil im Osten Lohmars. Der Diplom-Verwaltungswirt mit CDU-Parteibuch war bis 2010 über eine Dauer von 18 Jahren bei der Kreisverwaltung in Siegburg beschäftigt, zuletzt als stellvertretender Abteilungsleiter bei der Unteren Landschaftsbehörde. Vor knapp fünf Jahren wechselte er zur Gemeinde Windeck, wo er als Prokurist die 'Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Windeck' betreut und als Geschäftsführer den in Vereinsform organisierten 'Tourismusverband Windecker Ländchen' leitet. Sein Wechsel nach Much könne 2015, voraussichtlich im Februar oder März, erfolgen. (cs)


03.12.2014 - Vereine, Baumaßnahmen, Historie, Tourismus:

Verkehrsverein arbeitet an Wegekreuz und Wandertafeln

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Mildes Wetter ermöglicht auch noch Arbeiten im Dezember :  Normalerweise wären Arbeiten im Freien kaum noch möglich. Doch bei milden Temperaturen machte sich ein Trupp am letzten Samstag nach Leuscherath auf, um das Aufstellen des in Restauration befindlichen Wegekreuzes vorzubereiten. Ein ordentliches Fundament konnte gegossen werden. Nur bei zügiger Arbeit war der Ost-Wind erträglich :  Achim Hohlwein, Fritz Hänsel und Erich Friederichs (im Foto von links nach rechts) bereiteten vor, Rudi Wirges und Hermann-Josef Steimel waren mit dem Nachschub unterwegs.

Neue Wanderwege-Tafeln angekommen :  Die neuen Tafeln wurden schon mal ausgepackt und begutachtet. Der 1. Vorsitzende, Wolfgang Kornienko, konnte die korrekte Anlieferung bestätigen. Nach und nach sollen zunächst drei hochwertige, einheitliche Tafeln im Bereich der Gemeinde Much aufgestellt werden. Die Wanderwege sind aktualisiert, übersichtlich beschrieben, mit sehr anspruchsvollen Fotos versehen und bieten Platz für spätere Änderungen. Die Kosten wurden vom 'Naturpark Bergisch Land' und unserer Gemeinde getragen. Sollte es die Witterung zulassen, wird unser Verein die Tafeln zeitnah aufstellen. Denn wandern ist auch im Winter im Bergischen wunderschön !

Wollten Sie schon immer mal den Verkehrsverein Much mit einer Spende oder Mitgliedschaft unterstützen ?  Der Kontakt zu uns :  Wolfgang Kornienko, Telefon 5350, Hermann-Josef Steimel, Telefon 1390


30.11.2014 - Politik, Personen, Verkehr:

Straßen-Umbenennungen - eine Entscheidung gefallen

Der Buchenweg führt vom katholischen Kindergarten am Birkenweg zur Schulstraße

Straßen-Neu- und Umbenennungen beschäftigten den Haupt- und Finanz-Ausschuß bei seiner jüngsten Sitzung. Bereits zu einem früheren Zeitpunkt war die Umbenennung des Buchenwegs in Much thematisiert worden. Dieser führt - überwiegend als Fußweg - von der Schulstraße zum Birkenweg. An diesem liegt der Eingang zum katholischen Kindergarten. Nicht zuletzt aus diesem Grund war vorgeschlagen worden, den Weg nach der ersten Kindergärtnerin Muchs in "Edith-Buse-Weg" umzubenennen. Die aus Köln stammende Edith Buse (1923-2013) war von 1944 an 39 Jahre lang als Kindergärtnerin in Much tätig, nachfolgend noch als Blockflöten-Lehrerin.

Noch länger - schon seit 2007 - steht der Vorschlag im Raum, eine Straße nach dem Dichter Heinrich Böll zu bezeichnen, der in der Kriegs- und Nachkriegszeit zeitweise in Marienfeld und Neßhoven wohnte. Durch die geplante Neuausweisung und Realisierung des Wohngebietes "Stockemssiefen" im Südosten Marienfelds ergibt sich die Möglichkeit, dessen Haupterschließungs-Straße nach Heinrich Böll zu benennen. Diesen Vorschlag unterbreitete die Gemeindeverwaltung.

Ein weitere Anregung betraf die Bezeichnung einer Straße nach dem Altbürgermeister Fritz Wilhelm. Die Schulleitung der Gesamtschule hatte zwischenzeitlich den Vorschlag abgelehnt, die Schule selbst dementsprechend zu benennen. Nun liegt statt dessen ein Wunsch vor, die Straße 'Im Bonnenfeld' vor dem Schulzentrum, an der außer der Realschule (die jedoch die Adresse Schulstraße trägt) die zugehörige Sporthalle, Parkplätze und Bushaltestellen liegen, in "Fritz-Wilhelm-Straße" umzubenennen.

In allen drei Fällen fiel im Ausschuß noch keine Entscheidung. Statt dessen soll das Thema in einem interfraktionellen Arbeitskreis beraten werden. Diesem Gremium soll auch der Historiker Hartmut Benz angehören, der bereits grundsätzliche Überlegungen zur Benennung von Straßen nach Personen angestellt hat. Er gab bereits die klare Empfehlung, keine lebenden Personen als Namensgeber zu berücksichtigen, vielmehr könne der Verdienst der Lebensleistung erst rückblickend entsprechend gewertet werden. Er nennt den Ortsbezug, den Verdienst, die Vorbildlichkeit und die "Ehr-Würdigkeit" der jeweiligen Person als Kriterien für eine solche Würdigung. Nach seiner Bestandsaufnahme sind derzeit neun Straßen im Gemeindegbebiet nach Personen benannt.

Eine schnelle Einigung fand der Ausschuß jedoch bezüglich der Benennung des bislang namenslosen Fußweges (Foto oben) zwischen der Straße 'Auf der Linde' und der Nebenstrecke nach Berzbach in Marienfeld. Der am Kunstrasenplatz des 'VfR Marienfeld' vorbeiführende Weg soll nach einer Anregung künftig den Namen des im Juli mit seinem Motorrad im Bröltal tödlich verunglückten Marko Tillmann (1973-2014) tragen. Mit den Eltern und dem Sportverein, bei dem der 40-jährige lange Zeit - unter anderem als Geschäftsführer - ehrenamtlich tätig war, wurde das Vorhaben bereits abgestimmt. So votierte der Ausschuß einstimmig dafür, den rund 150 Meter langen Fußweg zukünftig "Marko-Tillmann-Weg" zu bezeichnen. (cs)


30.11.2014 - Politik, Feuerwehr, Soziales:

'Johanniter' übernehmen aktuellen Feuerwehr-Rüstwagen

Der Rüstwagen auf Mercedes-Fahrgestell

In diesen Tagen erhält die Freiwillige Feuerwehr ein neues "Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug" (kurz HLF). Derartige Fahrzeuge sind für universelle Einsätze, das heißt für die technische Hilfeleistung - etwa bei Verkehrsunfällen - sowie auch die Brandbekämpfung ausgestattet. Das neue Fahrzeug auf MAN-Fahrgestell ist mit hydraulischem Gerät, Lichtmast und einer Seilwinde ausgerüstet. Es ist damit in der Lage, den inzwischen 21 Jahre alten Rüstwagen zu ersetzen, der drei Monate nach der Auslieferung des neuen Fahrzeugs ausgemustert werden soll. Dieses buchhalterisch abgeschriebene Fahrzeug besitzt nach einer Schätzung des Herstellers noch einen Wert von 15.000 Euro.

Anfang November stellte nun der Regionalverband Bonn / Rhein-Sieg / Euskirchen der 'Johanniter-Unfall-Hilfe' den Antrag, das ausgemusterte Fahrzeug zu übernehmen. Aufgrund seiner Ausstattung sei das geländegängige Fahrzeug geeignet, in einen sogenannten "Gerätewagen Sanität" umgewandelt zu werden. Er könnte insbesondere bei Großschadenslagen wertvolle Hilfe leisten, etwa zur Heranführung größerer Mengen von Sanitätsmaterial - auch in unwegsamem Gelände - sowie mittels Notstromaggregat und Lichtmast zur Ausleuchtung von Einsatzstellen. Demnach solle das Fahrzeug der sogenannten Schnellen Einsatzgruppe (SEG) des ‚Johanniter’-Ortsverbands Much / Neunkirchen-Seelscheid angegliedert werden und bleibt der Region somit - in den Farben der Hilfsorganisation - als zusätzliches Einsatzfahrzeug für Notfälle erhalten.

Die Mitglieder des Haupt- und Finanz-Ausschusses stimmten dem Ansinnen einstimmig zu und folgten dem Vorschlag der Verwaltung, den auszumusternden Feuerwehr-Rüstwagen im kommenden Jahr für einen symbolischen Kaufpreis von 1 Euro an die 'Johanniter' abzutreten. (cs)


30.11.2014 - Politik, Baumaßnahmen, Verkehr:

Diskussion um Parkplatz an der Marienfelder Straße

Die Marienfelder Straße (L 312) und der angrenzende Parkplatz

Bereits im vergangenen Herbst und im Frühjahr beriet der Planungs- und Verkehrs-Ausschuß der Gemeinde über die Verkehrssituation auf dem Parkplatz der Supermärkte im Wahnbachtal. Auslöser war damals die Absicht des Discounters 'ALDI', seinen Markt zum Parkplatz hin zu erweitern. In diesem Zusammenhang soll die gesamte Verkehrsführung auf der Parkfläche verbessert werden. Die Überlegungen beinhalten auch die Schaffung einer zweiten Ein- und Ausfahrt zur Wahnbachtalstraße hin, um das bisherige Nadelöhr zu entlasten (wir berichteten). Eine Entscheidung über die Anbindung an die Marienfelder Straße, die über die kleine Bruchsteinbrücke führt, vertagte der Ausschuß damals, um erst die genehmigten Umbauten abzuwarten.

Nun kam die Brücke (Foto links) erneut ins Rampenlicht, weil ein Ingenieurbüro derzeit den barrierefreien Umbau der in Richtung Marienfeld führenden Bushaltestelle an der Marienfelder Straße plant. Hierfür muß der gesamte Parkplatz im dortigen Bereich einbezogen werden. Derzeit sei der Fahrzeug- und Fußgänger-Verkehr im Bereich der kleinen Parkplatzfläche, auf der auch der Bürgerbus seine zentrale Haltestelle hat, völlig ungeordnet. Für die beabsichtigte Schaffung von baulich gesicherten Bereichen für Fußgänger und einer Wartehalle für die Bushaltestelle muß auch der Verkehr von und zu der Brücke berücksichtigt werden. Bei einer Ausfahrt auf die Marienfelder Straße sind sogenannte Sichtdreiecke von Aufbauten freizuhalten, um ein gefahrloses Einbiegen auf die Landesstraße zu gewährleisten. Eine Wartehäuschen würde die notwendige Einsicht aber behindern.

Aus diesem Grund wurde untersucht, wie die Verkehrsführung geändert werden kann, um die derzeit fehlende Wartehalle für Buspassagiere zu ermöglichen. Dies wäre erreichbar, wenn die Brücke komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt oder mit einer Einbahnregelung in Richtung des Großparkplatzes vor den Supermärkten versehen würde. Diesbezüglich wurden in der Sitzung verschiedene Planungsvarianten vorgestellt. Nach Anfragen beim Immobilien-Eigentümer der Märkte und dem Betreiber 'ALDI' könnte die Brücke gänzlich gesperrt werden. Dies aber würde - wie auch die Einbahnregelung - die Verkehrsverhältnisse an der dann einzig verbleibenden Ausfahrt des Großparkplatzes an der Wahnbachtalstraße weiter verschärfen. Aus diesem Grund wurde eine Entscheidung über den Parkplatz an der Marienfelder Straße nochmals vertagt, um die Fortgang der Planungen der gesamten Verkehrsführungen abzuwarten.

Bei der Gelegenheit wurde auch der aktuelle Sachstand über die geplante Querungshilfe auf der Marienfelder Straße mitgeteilt. Sie soll Fußgängern mit Ziel zur gegenüberliegenden Bushaltestelle, zum Freibad und den Wohngebieten am Bockemsweg und Bernsauelerberg ein sichereres Queren der Landesstraße ermöglichen. Für den Umbau waren im Februar bereits drei mächtige Linden gefällt worden, um die Straße im Bereich des Parkplatzes aufweiten zu können (Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterwir berichteten). Nun war zu erfahren, dass mit einer Umsetzung der Baumaßnahme kurzfristig nicht zu rechnen sei, es sei denn, die Gemeinde würde die Arbeiten vorfinanzieren. Beim zuständigen Regionalrat sei das Vorhaben "unter ferner liefen" gelandet. Ob und wann die Querungshilfe kommt, sei noch nicht bekannt. (cs)


30.11.2014 - Vereine:

Jubilar-Ehrungen beim Kirchenchor 'Cäcilia' Hetzenholz

von links nach rechts : Werner Fischer, Chorleiter Hagen A. Fritzsche, Josef Trömpert, Paul Michels (1. Vorsitzender), Karl-Heinz Schumacher, Diakon Guido Hagedorn und Werner Peters - (Foto : privat)

Eine Information des Kirchenchor 'Cäcilia' Hetzenholz :  Am Sonntag, dem 23. Novermber, feierten wir in 'Sankt Josef' Hetzenholz das Cäcilienfest. Die Heilige Cäcilia ist bekanntlich die Schutzpatronin der Kirchenmusik. Deshalb nimmt dieses Fest einen besonderen Rang im Jahresablauf des Chores ein. Im Festhochamt trugen wir den Cäcilianergruß und verschiedene Einlagen vor. Weiterhin gedachten wir der Verstorbenen des Chores. Nach der Festmesse galt es, vier verdiente Sänger zu ehren. Die Ehrungen wurde von unserem Präses, Diakon Guido Hagedorn, durchgeführt.


27.11.2014 - Politik, Baumaßnahmen, Verkehr:

Planungen für neue Parkplätze an der Talstraße in Much

Der derzeitige Parkplatz im Talbereich der Talstraße

Mit der Ausweitung der Parkmöglichkeiten an der Talstraße in Much befaßte sich der Planungs- und Verkehrs-Ausschuß unlängst zum wiederholten Male. Ziel der Überlegungen ist die Verbesserung der Parksituation im Mucher Ortszentrum. Nach den Vorberatungen hatte ein Ingenieurbüro Vorschläge ausgearbeitet, dabei wurden drei verschiedene Bereiche der Talstraße in Augenschein genommen.

Zum ersten der bestehende Parkplatz im Talbereich, der ausgeweitet werden könnte. Vom Tisch sind dabei ursprüngliche Ideen, die den Baumbestand entlang der Talstraße gefährden könnten. Durch den weitgehenden Wegfall der Rasenfläche könnte jedoch eine zweite Parkreihe mit entsprechender Zufahrt geschaffen werden. Auf diese Weise würden statt der bisherigen 15 Stellplätze dann 23 Parkplätze entstehen. Zwischenzeitlich angedachte Wohnmobil-Parkplätze sind hier nicht mehr geplant, sie sollen anderweitig angelegt werden. Für den Ausbau des Parkplatzes wären Aufwendungen von 170.000 Euro notwendig, also 7.400 Euro pro Stellplatz, andererseits mehr als 21.000 Euro pro zusätzlichem Parkplatz.

Die zweite Möglichkeit, an der Talstraße neuen Parkraum zu schaffen, würde die Umnutzung des früheren Tennis- und heutigen Bolzplatzes (Foto oben) eröffnen. Hierfür wurden drei Planungsvarianten ausgearbeitet. Eine sieht eine Zufahrt von der Talstraße aus, eine zweite Variante von der Sackgasse Heldweg aus vor. Die dritte Möglichkeit wäre eine Durchfahrt von der Privatstraße im Osten zum Heldweg im Westen. Im günstigsten Fall - bei der Einfahrt vom Heldweg aus - könnten 27 bis 29 Stellplätze geschaffen werden, bei den anderen Varianten 24 beziehungsweise nur 19 Parkplätze. Weitere neun Plätze wären direkt von der Talstraße oder der Privatstraße aus anfahrbar. Die Kosten für die Umsetzung würden mit 145.000 bis 160.000 Euro zu Buche schlagen, das entspricht je nach Variante rund 4.300 Euro, 4.700 Euro beziehungsweise 6.000 Euro pro Stellplatz.

Weitere Überlegungen bestanden darin, Parkplätze entlang der Talstraße in baulicher Form anzulegen. Je nach Art der Aufstellung - in Längs- oder Schräganordnung - könnten hier 14 beziehungsweise 18 Stellplätze in einem neuangelegten Grünstreifen vor dem Parkplatz im Tal und dem benachbarten Spielplatz geschaffen werden. Durch die dadurch bedingte Einschränkung des Straßenraums müßte die Talstraße hier allerdings in eine Einbahnstraße umgewandelt werden. Die mit der Verwaltung abgesprochene Empfehlung des Ingenieurbüros lautete aber, auf einen solchen Umbau zu verzichten, weil auch derzeit am Straßenrand geparkt werden darf, die Umbaukosten daher unangemessen erscheinen.

Seitens der Politik wurde Umbau des im Tal befindlichen Parkplatzes bei nur wenigen neugeschaffenen Parkplatzes als zu teuer bezeichnet. Zudem wurde die Lärmbelastung für das jüngst fertiggestellte, unmittelbar benachbarte Wohngebäude thematisiert. Auch der mögliche Umbau des Bolzplatzes wurde diesbezüglich kritisch gesehen, ähnlich wie beim früheren Tennis- und heutigen Bolzplatz würden Anwohner durch Geräusche belastet. Weil hier überwiegend im Ortszentrum beschäftigte Berufstätige als Langzeitparker erwartet werden, sei das Verkehrsaufkommen jedoch begrenzt. Als lärmverträglichste Variante wurde diejenige mit der direkten Zufahrt von der Talstraße aus bezeichnet.

Es kamen auch Zweifel an der grundsätzlichen Notwendigkeit neuer Parkplätze auf. Aufgrund zunehmender Leerstände an der Hauptstraße wären dort inzwischen häufig Parkplätze frei. Andererseits seien diese zeitbeschränkt, für im Ortszentrum Beschäftigte und Personen mit längerer Verweildauer - etwa für Arztbesuche - werden jedoch Langzeitparkplätze benötigt. Letztlich vertagte der Ausschuß die Entscheidung, die erst in der Sitzung vorgestellten Planungsvarianten sollen zunächst in den Fraktionen diskutiert werden. (cs)


1

2

3

4

5

6

7

interner Link folgtweiter