Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2018

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2017

31.08.2018 - Polizeimeldungen, Verkehr:

Zeugensuche nach schwerem Unfall auf Landesstraße 352

Die am Unfall beteiligte schwarze / anthrazitfarbene 'Corvette C7 Z06' - (Foto : rhein-sieg.info)

Eine Information der Kreisepolizeibehörde :  Nach einem schweren Verkehrsunfall am Dienstagabend (28.08.) auf der Landstraße 352 zwischen Neunkirchen-Seelscheid-Brackemich und dem Ortsteil Wohlfahrth, bei dem eine 83-jährige Fahrradfahrerin schwer verletzt wurde (Hinweis der Redaktion : siehe  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBericht vom 29.08. ), suchen die Ermittler des Verkehrs-Kommissariats nach Zeugen.

Der 53-jährige Fahrer einer schwarzen 'Corvette' der aktuellen Baureihe musste auf der Landstraße 352 einer entgegenkommenden Landmaschine ausweichen und war vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen. Im Anschluss erfasste er mit seinem Sportwagen die Seniorin, die aufgrund ihrer schweren, aber nicht lebensgefährlichen, Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Eine zweite rote 'Corvette', an deren Steuer ein 55 Jahre alter Mann saß, konnte noch rechtszeitig anhalten.

Nach Zeugenangaben waren beide Fahrzeuge zuvor mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Die Führerscheine der Fahrer und beide Fahrzeuge wurden zu Beweissicherungszwecken sichergestellt. Das Verkehrs-Kommissariat ermittelt nun wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Es liegen Hinweise vor, dass eine dritte 'Corvette' am Unfall beteiligt gewesen sein könnte. Dabei soll es sich um ein rotes Fahrzeug aus der Vorgängerserie 'Corvette C6' gehandelt haben.

Zudem ist für die Ermittler von großem Interesse, wie sich die Fahrer der Sportwagen vor dem Unfall verhalten hatten. Nach bisherigen Ermittlungen sind sie vermutlich durch das Bröltal aus Richtung Waldbröl kommend nach Neunkirchen gefahren. Von dort aus soll die Fahrt dann in Richtung Much weitergegangen sein.

Die Polizei sucht dringend Zeugen, die zum einen Hinweise zu der mutmaßlich flüchtigen dritten roten 'Corvette' geben können. Zum anderen, Zeugen die Angaben zu dem Fahrverhalten der Männer vor dem Unfall machen können. Hinweise an die Polizei in Eitorf unter der Rufnummer 02241 / 5413421.


29.08.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

Sportwagen stieß mit offenbar hohem Tempo gegen Fahrrad

Ein Unfall, der sich am gestrigen Abend gegen 19 Uhr auf der Landesstraße 352 in Höhe des Ortslage Feld ereignete, dürfte die Ermittler der Polizei noch intensiv beschäftigen. Zeugen gaben der Polizei gegenüber an, daß drei Sportwagen mit hoher Geschwindigkeit von Neunkirchen in Richtung Much unterwegs waren. Ausgangs der leichten Linkskurve vor den an der Landstraße gelegenen Häusern von Feld kam den Fahrzeugen ein von einem 28-jährigen Hennefer gesteuerter Feldhäcksler, wie er bei der Maisernte eingesetzt wird, entgegen. Von der hier 5,80 Meter breiten Straße nahm die überbreite Erntemaschine 3,30 Meter ein. Bei angemessenem Tempo - im gesamten Bereich gilt eine Beschränkung von 70 km/h - wäre die in der Erntezeit alltägliche Begegnung kaum zum Problem geworden. Auf dem Land müsse man damit rechnen, so die Polizei vor Ort.

Der erste der Sportwagen, eine rund 600 PS starke 'Chevrolet Corvette C7 Z06', passierte den Häcksler ohne Berührung - ob auf oder teils neben dem Asphalt, ist nicht bekannt. Danach, eingangs der Geraden geriet das Fahrzeug aber außer Kontrolle, eine breite Bremsspur führte Richtung Grünstreifen. Dort muß das Fahrzeug parallel zur Fahrbahn knapp 100 Meter zurückgelegt haben. Auf dieser Strecke erfaßte der Sportwagen eine Fahrradfahrerin, die in gleicher Richtung unterwegs war. Mit der linken Frontpartie stieß das Fahrzeug gegen das Zweirad. Deren 83-jährige Fahrerin aus Much wurde auf den Asphalt geschleudert, das Rad kam auf der Gegenspur zum Stillstand. (cs)


27.08.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Fahrradfahrerin bei Sturz im Naafbachtal schwer verletzt

Bei der Talfahrt von Overath-Halzemich nach Much-Klauserhof ist eine 35-jährige Bonnerin am Sonntag (26.08.) gegen 15.50 Uhr mit ihrem Fahrrad auf einem Wirtschaftsweg im Naafbachtal verunglückt. In einer abschüssigen Linkskurve verlor die Radfahrerin die Kontrolle über ihr Zweirad und stürzte auf den Asphalt, wo sie mit dem Kopf, der zum Glück von einem Helm geschützt wurde, aufschlug. Der Ehemann der Bonnerin, der hinter ihr herfuhr, mußte das Geschehen mitansehen. Nach dem Sturz war die 35-jährige zunächst nicht ansprechbar. Sie wurde nach der Erstversorgung zu einer Unfallklinik nach Köln gebracht. Die Polizei gibt den überdies entstandenen Sachschaden mit mehreren hundert Euro an. (cs)


27.08.2018 - Verkehr, Baumaßnahmen:

Asphaltarbeiten auf der A 560 in Fahrtrichtung A 59 / Bonn

Auspendler in Richtung Bonn müssen in dieser Woche mit Behinderungen auf der Autobahn 560 zwischen der Anschlußstelle Siegburg (Auffahrt von der B 56) und dem Autobahndreieck Sankt Augustin-West rechnen. Der 'Landesbetrieb Straßen NRW' läßt hier Ausbesserungs-Arbeiten am Fahrbahnbelag vornehmen. Im Berufsverkehr werden weiterhin beide Fahrspuren zur Verfügung stehen, zwischen 9 und 15 Uhr sowie abends und nachts zwischen 20 Uhr und 5 Uhr ist jedoch nur ein Fahrstreifen befahrbar. Die Arbeiten dauern vom heutigen Montag bis zum Freitag (31.08.) an. (cs)


27.08.2018 - Baumaßnahmen, Technik, Wirtschaft, Kreisverwaltung:

Startschuß zum überfälligen Breitbandausbau ist gefallen

Seit Monaten warten die Bürger - nicht nur in Much - auf den langangekündigten Ausbau des Breitbandnetzes, der auch die Bewohner abseits der Hauptorte mit zeitgemäßen Internet-Anschlüssen versorgen soll. Vor drei Jahren begannen bei der Kreisverwaltung die Vorbereitungen, im Anschluß wurde der Antrag auf Fördermittel beim Bund gestellt. Schon im April 2016 erhielt der Kreis die Förderzusage über 19,8 Millionen Euro für unterversorgte Gebiete, aber das Verfahren zog sich hin.

Die Ausschreibung wurde nochmals unterbrochen, weil zusätzlich alle 184 Schulen im Kreis einen direkten Glasfaser-Anschluß erhalten sollen, um jeden Klassenraum mit schnellem Netz auszustatten. Aus formalen Gründen mußte die Maßnahme in das gleiche Förderverfahren eingebunden werden, was zu einer langen Verzögerung führte. Noch immer liegt kein unterzeichneter Bewilligungsbescheid für die Fördermittel seitens des Bundes vor. Doch dank eines vorgezogenen Baubeginns kann es dennoch mit den konkreten Bauarbeiten losgehen - zumindest in einem der drei im Kreisgebiet ausgeschriebenen Losen.

So hatte man für den Mittwoch vergangener Woche (22.08.) zum offiziellen Spatenstich in den Ortsteil Heckhaus geladen, der wie viele andere vom Ausbau profitieren soll. Der Baubeginn war allerdings nur symbolisch, die eigentlichen Arbeiten starten nämlich erst am 3. September. Und sie werden auch nicht in Much beginnen, sondern in Hennef (dazu später mehr). So wurden die pressewirksam drapierten Baumaschinen nach dem Fototermin wieder abtransportiert. Die ersten Arbeiten im Gemeindegebiet sollen Ende September oder Anfang Oktober in Angriff genommen werden. Bis alle der berücksichtigten Haushalte und Betriebe angeschlossen sind, sollen jedoch nochmals zwei Jahre ins Land gehen.


23.08.2018 - Veranstaltungen, Kulturelles, Freizeit, Vereine:

Viertägiges Erntefest in Birrenbachshöhe steht bevor

Eine Information des 'Ernteverein Wohlfarth' :  Der Termin unseres Erntefestes rückt näher und bei den Familien Becher und Gräf und in ganz Löbach steigt die Spannung. Zum zwölften Mal stellt damit die Ortschaft Löbach das Erntepaar in unserem Ernteverein. Hiermit setzen sie sich im Ranking der Ortschaften klar an die Spitze.

Eva Becher-Gräf und Rene Becher setzen in der Familie eine lange Tradition fort. Die Großeltern von Eva, Paul und Paula Gräf, repräsentierten 1968 unseren Ernteverein als Erntepaar. Vor 25 Jahren waren die Eltern Willi und Ute Gräf unser Erntepaar. Auf den alten Bildern steht Eva als jüngste der drei Mädchen an der Seite ihrer Eltern. Hier wird der Funke zum Erntefestfeiern schon übergesprungen sein. Doch damit nicht genug der Familientradition. 2005 und 2006 waren jeweils Onkel und Tante von Eva unser Erntepaar. Die Oma Paula, Willi und Ute als Eltern und die ganze Familie Gräf sind froh und stolz zugleich, dass Eva und Rene die lange Tradition fortsetzen. Daher ist es für die drei selbstverständlich, am Sonntag in einer Kutsche in unserem Erntezug mitzufahren.

Unser neuer Erntevater Rene Becher, gelernter Schreiner, stammt aus Birkenfeld. Unsere neue Erntemutter ist gelernte Kauffrau im Einzelhandel. Nach der Hochzeit haben sie in Löbach neben den Eltern neu gebaut. Schnell wuchs die Familie. Vor sechs ahren ist Sohn Ben geboren und vor drei Jahren Tochter Paula. Neben der Arbeit und dem Brennholzmachen ist Rene gerne mit Freunden und Nachbarn zusammen. Motorradfahren und alte Traktoren begeistern ihn zusätzlich. Evas Hobby sind die Familie und vor allem die beiden Kinder. Ben spielt in Marienfeld Fußball und da ist Eva als Mutter mit eingespannt. In der Dorfgemeinschaft Löbach sind die beiden voll integriert. Ben und die kleine Paula wachsen hier ganz automatisch in den Traditionen auf und wenn man die Begeisterung der Kleinsten sieht, dann brauchen wir uns für die Zukunft keine Sorgen zu machen.

Das Erntefest ist nicht nur für das Erntepaar und deren Familie, sondern auch für die Dorfgemeinschaft Löbach und den gesamten Ernteverein der Höhepunkt im Jahr. Freitag Disco, Samstag Festkommers, Sonntag und Montag Erntezug nach Löbach, Sonntagnachmittag Kaffee und Kuchen und Kinderbelustigung am Festzelt und Montagabend unser Ernteschlußball, dem fiebern wir alle entgegen. Wir freuen uns mit Eva und Rene Becher daher auf ein tolles Erntefest und laden Sie und Euch recht herzlich ein, mit uns Erntedank zu feiern. Kuchenspenden können sonntags ab 13 Uhr im Festzelt abgegeben werden.


23.08.2018 - Feuerwehr, Verkehr:

Brandausdehnung an einem Traktor frühzeitig verhindert

Wegen des Brandes eines Traktors wurde die Feuerwehr am Dienstag (21.08.) gegen 16.30 Uhr auf den oberen Abschnitt der Hauptstraße gerufen. An dem Fahrzeug hatte eine Überhitzung der Bremsanlage zu einem Entstehungsbrand geführt. Dieser konnte schon vor dem Eintreffen der Wehrleute von einem Anwohner der Hauptstraße gelöscht werden, so daß die Feuerwehr nur noch Nachlöscharbeiten durchführen mußte. Es kam nicht zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen. (cs)


23.08.2018 - Kreisverwaltung, Tiere, Natur:

Glühwürmchen im Garten auf Partnersuche unterstützen

Eine Information des Amtes für Umwelt- und Naturschutz der Kreisverwaltung :  Wer Glück hat, wird sie in lauen Sommernächten am Boden und in der Luft - bevorzugt an Wald- und Wegerändern, an Böschungen und in alten Park- und Gartenanlagen - entdecken : Glühwürmchen. Mit ihrer Effizienz sind die Glühwürmchen jeder künstlichen Leuchtquelle weit überlegen :  Bis zu 95 Prozent ihrer Energie geben sie in Form von Licht ab.

Aber warum leuchten die kleinen Tierchen eigentlich ?  In den Leuchtzellen an der Bauchseite ihres Hinterleibes findet eine biochemische Reaktion statt, die für den Lichteffekt sorgt. Damit sind sie die einzigen an Land lebenden tierischen "Mitbewohner", die aus eigener Kraft das Licht anschalten können !  Das Leuchten ist für die beliebten Sommertierchen bei Partnersuche und Fortpflanzung unentbehrlich. Dabei fliegen nur die Männchen (man sieht nur die des Kleinen Leuchtkäfers, die des Großen Leuchtkäfers glimmen nur unscheinbar). Die flugunfähigen Weibchen leuchten dabei am Boden.

Doch die unscheinbaren schwarz-braunen Käfer sind in ihrem Bestand gefährdet. Die Experten vom Amt für Umwelt- und Naturschutz des Rhein-Sieg-Kreises geben für die anmutig leuchtenden Käfer folgende Artenschutztipps :  Optimal ist ein Mosaik von Kleinstrukturen, zum Beispiel eine Kombination aus Sträuchern und offenen Flächen, Mäuerchen, Stein- und Asthaufen. Feuchte Stellen werden ebenfalls gerne angenommen. Wer den Glühwürmchen etwas Gutes tun will, lässt Krautsäume an Hecken und Wegrändern zu. Schnittguthaufen am Rand einer gemähten Wiese können die beliebten Insekten durch Gärungswärme anziehen und auch im Laub verstecken sie sich zu gegebener Zeit gerne.

Verzichten sollten Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer jedoch auf Insektizide, Herbizide, Schneckenkörner und andere Giftstoffe, denn Glühwürmchen-Larven sind Nacktschnecken-Jäger und vergiftete Schnecken setzen dem Leben der Glühwürmchen-Larven ein abruptes Ende. Wer die künstliche Beleuchtung im Garten sowohl räumlich als auch zeitlich reduziert, leistet ebenfalls einen Beitrag zum Schutz der kleinen Leuchtfeuer :  Die flugfähigen Männchen sind durch die "Lichtverschmutzung" nämlich schnell desorientiert, die nachtaktiven Larven lichtscheu.

Nähere Auskünfte rund um das Thema Glühwürmchen erteilen gerne die Fachleute am Umwelttelefon des Rhein-Sieg-Kreises unter der Rufnummer 02241 / 132200.


23.08.2018 - Vereine, Freizeit, Veranstaltungen:

Entspannte 'Heimattour-Wanderung' im Gemeindegebiet

Die Wandergruppe traf sich an der Bushaltestelle in Hevinghausen - (Foto : 'Verkehrsverein Much')

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Wolfgang Kornienko und Hermann-Josef Steimel hatten sich gut vorbereitet :  Antworten zu Much und der Arbeit unseres Verkehrsvereins hatten beide parat. Die Pflege der Wege, der Bänke, Wegekreuze und Hinweisschilder interessierte die Wandergruppe um Redakteur Stefan Propach besonders. Das Wetter war gutes Wanderwetter, trotzdem wurden von den Familien Müller und Seidelt in Oberheimbach kalte Getränke kredenzt.

Auch das "Golddorf" konnte kompetent beschrieben werden. Das hatte man sich auch im "Golddorf" Tillinghausen erhofft, wurde aber leider enttäuscht. So hielt man sich nur an der Tillinghausener Kapelle länger auf. Die Wandergruppe fand beide Dörfer sehr ansprechend und einen Besuch wert. Einige Wanderer versprachen Wolfgang Kornienko in die Hand, auch die anderen schönen Wanderstrecken mit ihren unterschiedlichen Themen demnächst zu besuchen.

Aktuell :  Wir haben sehr schöne Wanderwege in Much, dazu Themen-Wanderwege (unter anderem Lyrikweg, Familien-Wanderweg). Die "normalen" Wege werden von den "Wege-Rangern" unseres Vereins betreut. Die brauchen Verstärkung :  Wer gerne wandert, könnte auch "Wege-Ranger" sein. An den Themen-Wanderwegen stehen Tafeln, die auch einer Betreuung bedürfen. Da suchen wir "Wegepaten". Wer wandert gerne und möchte eine kleine ehrenamtliche Tätigkeit so "m Vorbeiwandern" übernehmen ?  Bitte melden :  Wolfgang Kornienko (Telefon 02245 / 5350) oder Hermann-Josef Steimel (Telefon 02245 / 1390)
für den Vorstand - Hartmut Erwin


23.08.2018 - Vereine, Kulturelles, Freizeit, Veranstaltungen:

Erntefest Markelsbach - 'Alle in einem Boot' und zufrieden

Die Kinder waren von der Clownin begeistert - (Fotos : Ernteverein Markelsbach)

Eine Information des Ernteverein Markelsbach :  Das Fest ist vorbei und wir ziehen ein Fazit :  Bis auf eine kleine Panne bei den "Markelsbacher Lichtern", als eine Feuerwerks-Batterie nicht zündete, ging alles glatt und zur Zufriedenheit unserer Gäste über die Bühne. Die "Q-Party" war gewohnt stimmungsvoll und gewaltfrei. Der Festkommers war knackig, wie der Auftritt von 'La Cobranza'. Anschließend vergnügte man sich beim "Tanzabend" oder feierte draußen, wo der Imbiss sehr gute Noten bekam. Auch nach dem verkürzten Feuerwerk gegen 22 Uhr war die Stimmung noch lange gut. Schon an diesem Abend bekamen wir viel Lob über die ungewöhnlich schönen, neuen Toiletten.

Nach der Kirche (mit Chor 'Cäcilia') war der Sonntag-Nachmittag vor allem für Kinder jeglicher Größe, wie versprochen, abwechslungsreich. Die Band aus Duisburg hatte ein gediegenes Repertoire, Kafi Biermann und die 'Knippschaft' brachten dann unsere Festscheune zum Klingen. Und über das gepflegte Fest freute sich die ganze Familie Pausner (Erntepaar) sehr. Als "Dankeschön" steht die bootfahrende Kuh noch einige Tage in Neuenhaus. Danke an alle, die das schöne Fest zum Erfolg geführt haben !
für den Vorstand - Hartmut Erwin


19.08.2018 - Finanzen:

Much weiterhin in Spitzengruppe bei den Abwassergebühren

Much gehört auch in diesem Jahr zu den Kommunen mit den höchsten Abwassergebühren in ganz Nordrhein-Westfalen. Der 'Bund der Steuerzahler NRW' hat diese Woche seine jährliche Untersuchung veröffentlicht, welche Kommunen ihre Bürger am stärksten oder am wenigsten belasten. Die Untersuchung umfaßt die Müllgebühren und die Kosten für die Abwasser-Entsorgung im Jahre 2018.

Bei den Müllgebühren liegen die Städte und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis (bei einheitlichen Preisen) mit 235,32 Euro jährlich im oberen Mittelfeld, sprich deutlich über dem Durchschnitt der insgesamt 396 Kommunen in Nordrhein-Westfalen (204,67 Euro). Die vergleichende Erhebung geht von einem Vier-Personen-Haushalt aus, der jeweils eine 120-Liter-Restmüll- und Biomülltonne mit vierwöchigem beziehungsweise 14-tägigem Leerungs-Rhythmus sowie die Altpapier-Abfuhr einschließt. Die Spanne in Nordrhein-Westfalen reicht von 123 Euro in Dahlem (Kreis Euskirchen) bis zur Stadt Münster mit 564 Euro jährlich.

Bei den Abwassergebühren weist die Gemeinde mit 5,34 Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser die dritthöchsten verbrauchsbezogenen Gebühren auf. Durch eine hohe Grundgebühr anderenorts belegt sie letztlich den fünfthöchsten Platz im Land. Der 'Bund der Steuerzahler NRW' hat auch hier die Werte für einen Vier-Personen-Musterhaushalt im Einfamilienhaus verglichen, der jährlich 200 Kubikmeter Frischwasser bezieht, somit Abwasser gleicher Menge verursacht sowie eine Niederschlagswasser-Gebühr für 130 Quadratmeter versiegelte Fläche abführen muß.

1.181,10 Euro Abwassergebühren wurden für diese Konstellation in Much ermittelt. Dies sind 12 Euro oder 1 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Teuerste Kommune in NRW ist die Nachbargemeinde Neunkirchen-Seelscheid mit 1.269,26 Euro, gefolgt von Waldbröl, Monschau bei Aachen und Halver bei Arnsberg noch vor Much. Unter den "Top Ten" der teuersten Kommunen sind auch Siegburg und Windeck vertreten, Hennef und Overath folgen kurz dahinter. Der Durchschnittswert aller 396 nordrhein-westfälischen Kommunen liegt bei deutlich günstigeren 722,84 Euro. Die geringste Belastung für die Bürger gibt es im münsterländischen Reken. Mit 246,50 Euro zahlt der Musterhaushalt dort nur rund ein Fünftel der hiesigen Kosten.

Ob die Preisermittlung für einen Vier-Personen-Haushalt überhaupt noch zeitgemäß ist, ist allerdings fraglich. Die durchschnittliche Haushaltsgröße in Nordrhein-Westfalen beträgt nämlich nur noch 2,12 Personen. Die Gründe für die hohen Gebühren im Bergischen Land sind teils mit der Topographie zu erklären, die die Abwasser-Entsorgung aufwendig macht. In der Nachbarkommune kommt das Wasserschutzgebiet der Trinkwasser-Talsperre hinzu. Im Gegensatz zu den Mucher Kläranlagen darf Neunkirchen-Seelscheid das gereinigte Abwasser nicht in den Wahnbach einleiten. (cs)


17.08.2018 - Veranstaltungen, Kulturelles, Freizeit, Vereine:

'Waldfreibad' lockt mit klassischer Musik am Samstagabend

"Klassikabend" im 'Waldfreibad' - (Archivfoto)

Die Wetterprognosen für den morgigen Samstag sagen trockenes Sommerwetter voraus. Damit steht dem "Klassikabend" im 'Waldfreibad' von dieser Seite nichts mehr im Wege. Einmal jährlich - aber eben nicht bei Regen - sorgen Mitglieder der 'Kölner Orchester-Gesellschaft' für eine ganz besondere Stimmung im Schwimmbad. Bei live gespielter (nicht nur) klassischer Musik kann man sich am Beckenrand entspannen oder auch seine Bahnen im Wasser ziehen. Dazu bietet das Team des Freibads kulinarische Leckereien an.

Der Eintritt zu dem um 20 Uhr beginnenden Abend kostet für Erwachsene 8 Euro, bei Vorhandensein einer Saisonkarte 6 Euro. Für Schüler und Studenten mit entsprechendem Nachweis gilt ein ermäßigter Preis von 4 Euro. Der Einlaß ins Bad startet um 19.45 Uhr. (cs)


17.08.2018 - Gesellschaft, Vereine, Soziales:

Dreiste Entsorgung von Bauschutt in Altkleider-Container

(Fotos : privat)

Die ehrenamtlichen Kräfte der Hilfsorganisationen sind sicherlich einiges gewohnt, wenn sie regelmäßig ihre Altkleider-Container entleeren, die zumeist an öffentlichen Parkplätzen stehen. Die Entsorgung von nicht mehr verwertbaren Lumpen ist diesbezüglich sicher das kleinste Übel. Denn die Behälter werden nicht selten auch zur Müllentsorgung zweckentfremdet.

Säcke mit BauschuttSäcke mit Bauschutt

Ein besonders dreister Fall war nun in einem der Container des DRK-Ortsvereins zu verzeichnen, die am Rande des Supermarkt-Parkplatzes im Wahnbachtal plaziert sind. Hier wurden mehrere Säcke mit Bauschutt eingeworfen. Der Inhalt der aufgeplatzten Säcke, augenscheinlich Gipsplatten mit Tapetenresten, hatte auch den regulären Inhalt verunreinigt. Neben der diesbezüglichen Arbeit hat sich die Hilfsorganisation nun auch noch um die Entsorgung des Bauschutts zu kümmern. (cs)


16.08.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Polizei sucht nach grünem Kleinlaster mit silberner Pritsche

(Fotos : Polizei Oberbergischer Kreis)

Die Polizei des Oberbergischen Kreises bittet nach einem Unfall nahe der Gemeindegrenze bei Herfterath um Hinweise auf ein beteiligtes Fahrzeug. Am gestrigen Mittwoch war ein 29-jähriger Autofahrer aus Nümbrecht gegen 17 Uhr auf der Landesstraße 339 in Richtung der Landesstraße 350 unterwegs. Als ihm in Höhe des Abzweigs zum Nümbrechter Ortsteil Erlinghausen ein Kleinlaster entgegenkam, rutschte diesem offenbar eine Metallstange von der Ladefläche. Die rund ein Meter lange Gewindestange schlug zunächst auf der Motorhaube des PKW auf und durchbohrte dann mittig die Windschutzscheibe. Im Innenraum streifte sie den Arm des Autofahrers und blieb auf der Mittelkonsole liegen. Der Nümbrechter wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.

Die Polizei stellt die Mutmaßung an, daß der LKW-Fahrer gar nicht bemerkt hatte, daß er ein Teil seiner Ladung verloren hatte und seine Fahrt deswegen fortsetzte. Nun wird er für weitere Ermittlungen und zum Zweck der Schadensregulierung gesucht. Der Kleinlaster hat eine grüne Fahrerkabine und einen silbernen Pritschenaufbau. Hinweise werden an das Verkehrs-Kommissariat in Gummersbach unter der Telefon-Nummer 02261 / 81990 erbeten. (cs)


15.08.2018 - Vereine, Kulturelles, Personen, Veranstaltungen:

Ernteverein Wellerscheid stellt ein besonderes Erntepaar vor

(Foto : Ernteverein Wellerscheid)

Eine Information des Ernteverein Wellerscheid :  In diesem Jahr ist alles etwas anders - die Presse spricht schon vom "Jahrhundertsommer", Hitzerekorde werden geknackt, ganz Europa schwitzt. Und so schön es für viele ist, noch einmal einen "richtigen" Sommer zu haben wie er laut Rudi Carrell "früher einmal war", bringt die anhaltende Dürre viele Schwierigkeiten für die Landwirte mit sich. Und so fällt die Ernte in diesem Jahr in vielen Bereichen weniger zufriedenstellend aus als in den letzten Jahren.

Nichtsdestotrotz feiern wir auch in diesem Jahr das Erntedankfest in Wellerscheid. Denn einen Grund zu Danken hat man immer. Also feiern wir gemeinsam Erntedank vom 21. bis 23. September in Wellerscheid !  Und nicht nur der Sommer sticht in diesem Jahr besonders heraus, auch unser Erntepaar ist in diesem Jahr etwas ganz Besonderes. Wir möchten Sie Ihnen hiermit gerne vorstellen :  Frau Gersta und Herr Mais Korn aus Wellerscheid.

Die beiden haben sich - wie soll es anders sein - vor vielen Jahren auf dem Wellerscheider Erntedankfest kennen- und lieben gelernt. Frau Gersta ist gebürtig aus Heinenbusch und hat dort schon als kleine Ähre immer beim Erntewagenbau mitgeholfen. Sie sonnt sich gerne und verbringt gerne Zeit in der Natur. Herr Mais kommt aus Hündekausen, seine große Leidenschaft sind Häcksler, er liebt Tiere - insbesondere Wildschweine - und dekoriert gerne rund ums Haus.

Zusammen machen Frau Gersta und Herr Mais Korn gerne Wanderurlaube, lieben Sonnenblumen und Kinder (haben selbst aber keine) und genießen die Zeit in ihrem schönen Garten. Die beiden leben direkt am Wellerscheider Kindergarten, so dass sie fast täglich von Trubel und Fröhlichkeit umgeben sind. Gersta und Mais freuen sich daher insbesondere auf den Auftritt des Kindergartens, jedoch auch auf die gemeinsamen Feierstunden im und am Bürgerhaus in Wellerscheid.

Der Ablauf wird sich in diesem Jahr nicht gravierend ändern. Wir beginnen wie immer mit der Scheunenfete am Freitagabend. Samstags beginnt der Dankgottesdienst in diesem Jahr erst um 18.30 Uhr, dementsprechend verschiebt sich der Beginn des Festaktes mit anschließendem Ernteball auf 19.45 Uhr. Am Sonntag starten wir mit dem Frühschoppen und Wagenaufstellen um 12 Uhr. Um 13 Uhr zieht der Erntezug los. Der genaue Zugweg zum Haus des Erntepaares sowie weitere Details werden in den nächsten Wochen noch bekannt gegeben.

Wir freuen uns, mit Frau Gersta und Herrn Mais Korn ein würdiges - wenn auch etwas eigenwilliges - Erntepaar gefunden zu haben, die den Wellerscheider Ernteverein in ihrer liebevollen Art und Weise sehr gut repräsentieren werden.


14.08.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

PKW-Alleinunfall auf der Landesstraße 352 nahe Höhnchen

Glück im Unglück hatten die Insassen eines PKW, der am Vorabend kurz nach 18 Uhr auf der Landesstraße 352 in Höhe Höhnchen verunfallt ist. Ausgangs einer bergauf führenden Rechtskurve geriet der mit vier Personen, darunter zwei Kleinkindern, besetzte Ford auf noch regennasser Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab. Dort prallte er gegen eine Böschung, wurde herumgeschleudert und kam wieder auf der Fahrbahn zum Stehen. Die 23-jährige Autofahrerin hatte sich leichte Verletzungen zugezogen, die drei weiteren Insassen blieben unverletzt.

Wenn das Fahrzeug einen Baum getroffen hätte oder zum Zeitpunkt des Unfalls Gegenverkehr gekommen wäre, hätten die Folgen deutlich schwerwiegender sein können. Der Rettungsdienst brachte die Mucherin zu einem Krankenhaus, während die Freiwillige Feuerwehr zum Aufräumen der Unfallspuren im Einsatz war. Für die Dauer der Arbeiten mußte die L 352 für eine gute halbe Stunde gesperrt bleiben. (cs)


14.08.2018 - Veranstaltungen, Kulturelles, Freizeit, Vereine:

Markelsbach eröffnet am Wochenende den Erntefest-Reigen

(Foto : Ernteverein Markelsbach)

Eine Information des 'Ernteverein Markelsbach' : Trotz der Hitzewelle gingen die Arbeiten für das Fest voran. Wir blicken entspannt nach vorn. Die schönen weißen Zelte ergänzen unsere Festhalle perfekt :  Sowohl bei Regen als auch bei Sonne schützen sie unsere Gäste ideal. Am Freitag ist "Q-Party". Alle, die einmal da waren (unter anderem exzellente Cocktail-Bar), kommen wieder. Am Samstag entspannt man sich nach dem traditionellen Kommers (knackig kurz) beim "Tanzabend", nur unterbrochen durch die "Markelsbacher Lichter", das eindrucksvolle Höhenfeuerwerk.

Nach dem Kirchgang am Sonntag versprechen wir einen schönen "Familientag" mit frischer Musik, einer Biathlon-Schießanlage, Gesang mit Kafi und der 'Knippschaft' und vielem mehr. Und die Kinder sind viel unterwegs :  Ponyreiten, Clownin, Sandecke, Ballons steigen lassen. Wir haben auch genügend kalte Getränke bestellt !  Vorher wartet noch das große Kuchenbuffet. Und bei jedem Toilettenbesuch kommen Sie aus dem Staunen nicht heraus :  kein Wagen mehr, sondern ganz feine Toilettenräume !  Also : Auf nach Markelsbach !
für den Vorstand, Hartmut Erwin


14.08.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Jugendlicher auf der L 312 in Overath von Transporter erfaßt

Schwere Verletzungen trug ein 16-jähriger aus Much davon, als er am Montag (13.08.) auf der Landesstraße 312 einen Kilometer außerhalb des Gemeindegebiets von einem Kleintransporter angefahren wurde. Dessen 37-jähriger Fahrer aus Neunkirchen-Seelscheid war gegen 18 Uhr in Richtung Overath unterwegs, als er den Jugendlichen in Höhe der Bushaltestelle des Weilers Vilshoven - kurz vor dem Kreisverkehr bei Marialinden - auf dem Grünstreifen bemerkte. Der 16-jährige sei plötzlich auf die Fahrbahn gesprungen, so daß es dem Fahrer nicht mehr gelang auszuweichen.

Nach der Betreuung des Jugendlichen durch Ersthelfer und den angeforderten Rettungsdienst wurde er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Autofahrer trug einen Schock davon. Laut Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises hätten erste Ermittlungen ergeben, daß Hinweise auf "eventuelle suizidale Absichten" des Jugendlichen vorliegen würden. (cs)


13.08.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Schwerer Unfall im Bröltal forderte drei teils schwer Verletzte

Bereits am vergangenen Freitag (10.08.) gegen 20 Uhr kam es nahe der Gemeindegrenze auf der Bröltalstraße (B 478) zu einem schweren Verkehrsunfall, als ein 24-jähriger Autofahrer aus Eitorf von einer Seitenstraße in Bröleck nach links in Richtung Ruppichteroth auf die Bundesstraße einbog. Offenbar hatte er in der beginnenden Dämmerung einen von links kommenden dunklen Mercedes übersehen. Dieser traf den seine Spur kreuzenden Seat, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen mächtigen Baum am Straßenrand.

Die 58-jährige Fahrerin und ihr 67-jähriger Beifahrer, beide aus Neunkirchen-Seelscheid, wurden schwer, der Seat-Fahrer leicht verletzt. Nach der Erstversorgung durch einen eingeflogenen Notarzt und die Besatzung dreier Rettungswagen wurden die Unfallbeteiligten in Krankenhäuser gebracht. Bei dem Unfallverursacher ergab ein Alkohol-Vortest an der Unfallstelle einen Wert von 0,3 Promille, weshalb die Entnahme einer Blutprobe angeordnet wurde.

Bis zum Abschluß der Unfallaufnahme durch die Polizei und der Bergung der erheblich beschädigten Fahrzeuge mußte die Bröltalstraße im Bereich von Bröleck für rund 90 Minuten komplett gesperrt bleiben. Für Unverständnis sorgten Verkehrsteilnehmer, die trotz der durch die Blau- und Gelblichter der Einsatzfahrzeuge klar erkennbare Sperrung bis zur Unfallstelle durchfuhren, obwohl es kurz vorher eine Abbiegemöglichkeit zum Umfahren der Einsatzstelle gab. (cs)


10.08.2018 - Gemeindeverwaltung, Vereine, Personen, Veranstaltungen:

Eva und Rene Becher sind das neue Erntepaar von Wohlfarth

von links nach rechts : Bürgermeister Norbert Büscher, Rene und Eva Becher mit Kindern, Henrik Fielenbach (Ernteverein Wohlfarth) - (Foto : Gemeinde Much)

Eine Information der Gemeindeverwaltung :  Bereits zum vierzehnten Mal besuchte eine Abordnung des Erntevereins Wohlfarth mit ihrem stellvertretenden Vorsitzenden Henrik Fielenbach das Rathaus und präsentierte dabei das neue diesjährige Erntepaar Eva und Rene Becher mit ihren Kindern aus Löbach.


10.08.2018 - Polizeimeldungen:

Hochwertiger Sattel auf Reitanlage in Höhnchen gestohlen

Am Mittwochmorgen (08.08.) wurde der Diebstahl eines hochwertigen Westernsattels und einer Trense von der Reitanlage im Ortsteil Höhnchen nahe der Landesstraße 352 bei Hohn bemerkt. Die 50-jährige Inhaberin des Reitzubehörs fand den Stahlschrank, in dem sie aufbewahrt worden waren, gegen 8.30 Uhr aufgebrochen vor. Am Morgen des Vortags (Dienstag, 07.08., 11 Uhr) war der Sattelschrank noch unversehrt, so daß der Diebstahl auf die Zwischenzeit eingegrenzt werden kann.

Tagsüber sei die Reitanlage frei zugänglich gewesen, über Nacht waren die Zugangstüren dagegen abgeschlossen. Allerdings sei auch in den Nachtstunden ein Zutritt durch Fremde möglich gewesen, da die nach außen führenden Türen der Pferdeboxen aufgrund der hohen Temperaturen geöffnet blieben. Die Polizei bittet um Hinweise auf verdächtig erscheinende Beobachtungen von Personen oder Fahrzeugen sowie zum Verbleib des Westernsattels. Die zuständige Wache in Eitorf ist unter der Rufnummer 02241 / 5413421 erreichbar. (cs)


08.08.2018 - Vereine, Verkehr, Soziales:

Bürgerbus-Verein nahm sein neues Fahrzeug in Betrieb

(Foto : 'Bürgerbus Much')

Eine Information des 'Bürgerbus Much' :  Ein Jahr ist es jetzt her, dass wir unseren allseits geschätzten und beliebten Fahrer Jürgen durch einen tragischen Unglücksfall verloren haben. Unser damaliges Fahrzeug war danach leider ein Totalschaden. Der Betrieb wurde glücklicher Weise umgehend durch einen Leihbus aufrechterhalten, wobei Fahrgäste und Fahrer/innen sich seitdem auf recht viele "unspektakuläre" Situationen einstellen mussten.

Nun endlich ist seit heute unser neuer Bürgerbus im Einsatz - ein wahrer Fortschritt in vieler Hinsicht :  Es ist ein Niederflur-Bus, das heißt der Einstieg ist ungewohnt komfortabel. Er hat eine bequem aufschwingende Doppeltüre. Er hat eine ausklappbare Rampe zum Auffahren für Rollstuhlfahrer und eine Rückhalte-Vorrichtung für Rollstühle, ist also voll handicap-gerecht.

Steigen Sie ein, fahren Sie mit !  Der Einzel-Fahrschein kostet für Erwachsene 1,50 Euro, die Tageskarte 3 Euro. Wir fahren Sie pünktlich von Ihrem Ort nach Much-Zentrum und zurück. Sie finden uns und unsere Fahrpläne im Internet unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.buergerbus-much.de .


08.08.2018 - Vereine:

'SKeinz'-Sommer-Chillen an der 'Schönen Aussicht' geplant

Wunderschöner Blick vom Heck bis zum Flughafen Köln-Bonn - (Foto : 'SKeinz')

Eine Information des 'Kreiselteams SKeinz' :  Nach dem gelungenen Auftakt unseres freitäglichen Grillens machen wir bei stabiler Witterung einfach weiter. Inzwischen waren wir an der 'Germana-Kapelle' und an den Teichen der Familie Neßhöver. Immer versuchen wir, interessante Orte in unserer Gemeinde zu berücksichtigen.

Diese gepflegten Treffen außerhalb unseres Vereinsheims, jeweils Freitag ab 18 Uhr, finden in dieser Woche ihre Fortsetzung an der "Schönen Aussicht" am Heckberg. Ob gegrillt werden kann, wird kurzfristig, wegen des Wetters, entschieden. Wenn nein, steht dann eher Dauerwurst auf dem Speiseplan. Für das Durstlöschen, wegen des Wetters, stehen diverse Getränke bereit. Alle Mitglieder, Gönner und Interessierte sind herzlich eingeladen !

Am Samstag steht dann wieder ein Arbeitseinsatz in unserem Kreisel an : 10 Uhr Treffen im Clubraum, Frühstück, anschließend arbeiten.
für das Team, Hartmut Erwin


04.08.2018 - Wetter, Freizeit, Sport, Vereine, Soziales:

30.000 Gäste - Freibad knackt im Hitzesommer alle Rekorde

Daß der heiße und weitgehend regenlose Sommer als der - vorerst - wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Statistiken eingehen wird, ließ erahnen, daß die Menschen verstärkt nach Abkühlung suchen werden. Was liegt diesbezüglich näher als ein Besuch des Freibads ?  Daß der alte Besucherrekord aber bereits so früh überschritten wird, war kaum zu erwarten. Im inzwischen zwölften Jahr des Betriebs unter der Regie der 'Bürgerstiftung Waldfreibad Much' wurde der alte Rekordwert aus dem Jahr 2013 schon Ende Juli geknackt - mindestens einen Monat vor Saisonende, welches übrigens nicht festgeschrieben ist, sondern auch vom Wetter abhängt.

Konnte man damals rund 26.000 Gäste und im vergangenen Jahr rund 24.000 Gäste im Bad begrüßen, hat die Zahl am heutigen Samstag, an dem allein rund 800 Personen die naturnahe und gepflegte Anlage am Bockemsweg nutzten, bereits die 30.000er-Marke überschritten. Und bis Ende August dürften noch einige tausend hinzukommen. Auch wenn die Hitzewelle Mitte nächster Woche abebben soll, werden weiterhin sommerliche Temperaturen erwartet. Solche weist auch das Wasser in den drei - in den vergangenen Jahren grundsanierten - Becken (Schwimmer, Nichtschwimmer, Kleinkinder) auf - sie liegt derzeit bei 25 bis 26 Grad.

Die mit den Rekordzahlen auch verbundenen Mehreinnahmen werden wie immer der Verbesserung der Anlage zugute kommen. Neben der Erneuerung technischer Einrichtungen wird bereits die Vegrößerung der Liegeflächen angedacht. Unter anderem könnte der vergleichsweile steile Hang unterhalb des Hauptgebäudes terrassenförmig angelegt werden, um ein ebenerdiges Sonnenbaden zu ermöglichen. Dazu gibt es weitere Ideen, um das Bad noch attraktiver zu gestalten.

Bei aller Freude über die in den Besuchszahlen zu erkennende Beliebtheit des Freibads stoßen die Ehrenamtler, die den gesamten Betrieb stemmen (Ausnahmen sind nur die Bademeister und Rettungsschwimmer), an ihre Grenzen. Weil es praktisch keine Schlechtwetter-Tage gab, geht deren Einsatz täglich - wenn auch schichtweise - von morgens bis zum Abend, wenn um 19 Uhr Schluß ist. Aus diesem Grund sind weitere ehrenamtliche Helfer, die zum Team stoßen, hochwillkommen. Es gibt Einsatzbereiche an Kasse, Kiosk, Imbiss, im Grünteam, bei der Reinigung und der Verwaltung. Wer Interesse hat mitzuhelfen, das Freibad für die Bürger/innen zu erhalten, kann sich vor Ort beim Team melden. Der motivierende Dank der Badegäste ist den Helfern gewiß. (cs)


04.08.2018 - Polizeimeldungen:

Polizei warnt vor offenen Garagen - Gelegenheit macht Diebe

Eine Information der Polizei des Oberbergischen Kreises :  Für die meisten von uns ist es eine Selbstverständlichkeit - gehen wir aus dem Haus oder verlassen unser Auto, wird abgeschlossen. Bei der Sicherung des Hab und Guts in Garagen und Carports legen jedoch viele eine gewisse Fahrlässigkeit an den Tag. Garagen werden nicht verschlossen oder gar mit geöffnetem Tor zurückgelassen, Fahrräder unter Carports nicht gesichert. Dass sich hier für Diebe leicht Beute machen lässt, hat sich unter diesen wohl herumgesprochen.

Allein 60 Diebstähle aus Garagen hat die Polizei Oberberg in diesem Jahr bereits aufgenommen - in vielen Fällen konnten die Täter einfach hineinspazieren. Besonders abgesehen haben es die Diebe dabei auf Fahrräder, E-Bikes, Alufelgen, Kettensägen und andere Gerätschaften. Oftmals bleibt man auf dem Schaden gänzlich sitzen, da die Versicherungen in diesen Fällen wegen grober Fahrlässigkeit eine Entschädigung verweigern. Erleichtern Sie Dieben nicht ihre "Arbeit" - einfach nur abschließen !

(Anmerkung der Redaktion :  Da die Polizei Rhein-Sieg ihre Pressearbeit - nebst Präventions-Tips - seit kurzem zunehmend auf "soziale" Netzwerke konzentriert, veröffentlichen wir wertvolle Hinweise benachbarter Polizeibehörden - diese sind hier ebenso zutreffend und hilfreich.)



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk