Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2020

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2020

15.06.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung, Landesregierung:

Infektionszahlen sinken, Beschränkungen werden gelockert

Die "SARS-CoV-2"-Infektionszahlen im Rhein-Sieg-Kreis, aber auch bundesweit gehen weiterhin kontinuierlich zurück. Im Zeitraum der letzten sieben Tage sind kreisweit nur noch sechs neue Fälle hinzugekommen, also weniger als einer am Tag - bei einer Bevölkerung von rund 600.000 Menschen. In Much gab es seit nunmehr vier Wochen keine Neuinfektionen mehr. Auch sind lokal seit langem keine akuten Fälle mehr registriert, im Kreis sind es aktuell nur noch 18.

Deutschlandweit ist die Zahl der Neuinfektionen auf inzwischen 324 pro Tag (nach Zahlen des 'Robert-Koch-Institut') beziehungsweise nur 253 pro Tag (nach den aktuelleren Zahlen der 'Johns Hopkins University') gesunken (berechnet jeweils im Durchschnitt der letzten sieben Tage). Folgerichtig lockern die Bundesländer die Beschränkungen ihrer Corona-Schutzverordnungen mehr und mehr.

In Nordrhein-Westfalen haben heute die Grundschulen den Regelbetrieb wiederaufgenommen (wir berichteten vorab). Indoor-Veranstaltungen mit bis zu 100 Zuschauern sind wieder erlaubt, bei mehr Personen ist ein umfassendes Hygiene-Konzept notwendig. Zulässig sind auch Jahrmärkte und Trödelmärkte, größere Festveranstaltungen (Volks-, Stadt-, Dorf-, Straßen-, Sport- und Schützenfeste sowie Musikfestivals) bleiben dagegen bis zum 31. August untersagt. Private Feiern (Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen, Abschlußfeiern, etc.) sind nun mit maximal 50 Teilnehmern zulässig.

Bars, Saunen und Spaßbäder können ihren Betrieb wiederaufnehmen, auf dafür zugelassenen öffentlichen Anlagen kann wieder gegrillt werden. Kontakt-Sportarten dürfen im Freien wieder von Gruppen von bis zu 30 Personen ausgeübt werden, in Hallen ist die Zahl auf zehn Personen beschränkt. Die Maskenpflicht (korrekt "Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung") in "Einrichtungen mit Publikums- und Kundenverkehr" sowie im Bereich öffentlicher Verkehrsmittel wurde nochmals bis zum 1. Juli verlängert.

Letztlich wurden die Reisewarnungen des Bundes für alle Länder der Europäischen Union sowie weitere westeuropäische Staaten und Island aufgehoben. Ausnahme ist Schweden, weil dort die Infektionszahlen noch nicht in dem Maße gesunken sind. Spanien läßt seine Festlands-Grenzen noch eine Woche dicht, Finnland und Norwegen halten ebenfalls noch Einreise-Beschränkungen aufrecht. Wer nach Großbritannien oder Nordirland reisen möchte, muß sich dort zwei Wochen in Quarantäne begeben. (cs)


13.06.2020 - Veranstaltungen, Kunst:

Malerei, Schmuck, Bildhauerei, Keramik vor grüner Kulisse

Kulturelle Veranstaltungen sind seit Monaten ausgesetzt, doch nun gibt es einen ersten Termin für Freunde von Kunst und Kunsthandwerk :  Die "Mucher Kunstpunkte" locken heute und morgen in den Ortsteil Oberheiden. Bei der 13. Ausstellung im Garten der Hausnummer 44 sind Keramikerin Bettina Feld, Steinmetzin Katrin Gräfrath, Kunstmaler Friedhelm Schlimbach und Goldschmied Peter Stapf mit ihren Arbeiten vertreten. Geöffnet ist die Ausstellung vor grüner Kulisse am heutigen Samstag von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis18 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei. (cs)


09.06.2020 - Gesundheit:

Zahl der 'COVID-19'-Akutfälle im Kreis und Bund gesunken

Von den 19 Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises sind acht wieder frei von (nach Test bestätigten) akut an 'COVID-19'-Erkrankten. Dazu gehören unter anderem Much, Neunkirchen-Seelscheid und Lohmar. - Im Kreis mit seinen 600.000 Einwohnern ist die Zahl der Akutfälle weiter auf nur noch 27 gesunken. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle beträgt nun 1.449, die Zahl der Todesfälle ist aktuell auf 49 angestiegen, 1.373 Betroffene sind genesen. Entsprechend gesunken ist das Infektionsrisiko.

Auch bundesweit gehen die Zahlen wöchentlich zurück. Aktuell infizieren sich im Schnitt 359 Personen täglich, zum Höhepunkt der Pandemie hierzulande Ende März / Anfang April waren es noch knapp 7.000 täglich. Vor diesem Hintergrund ist auch die nicht unumstrittene, aber von vielen Eltern ersehnte Wiederöffnung von Kindergärten und Grundschulen zu sehen. Die vorherigen Lockerungen konnten die sinkenden Fallzahlen nicht aufhalten.

In den Kontinental-Staaten Westeuropas verläuft die Entwicklung ähnlich wie in Deutschland. Die weitgehende Öffnung der Grenzen für den Reiseverkehr zum 15. Juni beziehungsweise 1. Juli ist daher verständlich, wenn nicht sogar überfällig. - Weltweit steigt die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen dagegen weiterhin an. Vor allem Brasilien, die USA, Indien, Rußland, Pakistan, Peru, Chile, der Iran und Mexiko treiben die Zahlen derzeit hoch (weltweit 7,1 Millionen Fälle, über 400.000 Todesopfer). (cs)


09.06.2020 - Vereine, Sport, Freizeit:

Waldfreibad bietet Saisonkarten-Verkauf vor der Öffnung

Wie bereits berichtet öffnet das 'Waldfreibad' - durch die Corona-Pandemie verzögert - am Samstag (13.06.) seine Pforten für diese Saison. Nachdem die Landesregierung den Betrieb von Frei- und auch Hallenbädern wieder freigegeben hat, waren zunächst noch Vorbereitungen zu treffen. Der Verkauf von Saisonkarten aber war bereits im März ausgesetzt worden, weil unklar war, ob eine Öffnung 2020 überhaupt zulässig sein wird.

Nun wird der Vorverkauf nachgeholt, um den Badegästen auch dieses Jahr die Möglichkeit zu bieten, verbilligte Saisonkarten zu erwerben. Karten für Jugendliche (30 Euro), Erwachsene (50 Euro) oder Familien (90 Euro) mit einem Preisabzug von jeweils 5 Euro werden am heutigen Dienstag, am Mittwoch (10.06.) und am Freitag (12.06.) von 10 bis 13 Uhr an der Kasse des Freibades im Bockemsweg angeboten. Zusätzlich ist die Kasse auch an Fronleichnam (Donnerstag, 11.06.) von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Besitzer des "Much-Passes" zahlen nur die Hälfte.

Am Eröffnungstag ist das Freibad von 10 bis 19 Uhr geöffnet, an den folgenden Tagen zu den üblichen Öffnungszeiten - siehe unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.waldfreibad-much.de . Dort sind auch die geltenden Hygieneregeln zu finden. Dazu gehört, daß sich nur 300 Badegäste gleichzeitig auf der Anlage aufhalten dürfen, danach ist der Zutritt - auch mit Saisonkarte - nicht möglich. Im Schwimmer-Becken sind nur 50 Personen, im Nichtschwimmer-Becken 40 Personen und im Kleinkinder-Becken acht Personen zulässig. Zudem sind nicht alle Einrichtungen verfügbar (Rutschen, Sprungbretter, Bolzplatz, Beachvolleyball-Feld, Spielgeräte teilweise, Schließfächer, Liegen, Sonnenschirme, Warmduschen). (cs)


08.06.2020 - Vereine, Technik, Umwelt, Soziales:

'Repair Café Much' mit gutem Neustart nach Corona-Pause

Alte Brillen und Handys sind uns, für den guten Zweck, sehr willkommen - (Foto : 'HEPress')

Eine Information des 'Repair Café Much' :  Auch wir mussten in die verordnete Quarantäne :  Nun ist die sinnvolle Pause zu Ende und alle Reparierer wollten wieder Gutes tun. Notgedrungen zogen wir in einen offenen Carport an der "Alten Schule" um (Danke an Familie Büth für die Unterstützung). Das tat dem Zuspruch aber keinen Abbruch. Trotz empfindlicher Kühle wurden Nähmaschinen, Leuchten, ein elektrischer Rasenmäher, eine Wanduhr, ein Kaffeeautomat repariert.

Auch Brillen und Handys wurden entgegengenommen und sinnvoll entsorgt !  Die Brillen gehen, nach Überprüfung nach Afrika. Die alten Handys werden über 'MISSIO' recycelt. Die nächsten Termine des 'Repair Café' sind der 1. und 3. Juli.

Und eine Bitte noch in eigener Sache :  Zwar hat sich die Situation durch gute Neuzugänge entspannt. Aber wir können noch qualifizierte und interessierte Mitstreiter/innen "beschäftigen". Kommen Sie doch einfach mal vorbei !  Es macht großen Spaß, den Elektromüll-Wahnsinn wenigstens ein wenig zu bremsen.
Das Repair-Team


07.06.2020 - Vereine, Verkehr, Soziales:

Bürgerbus nimmt am 15. Juni den Fahrbetrieb wieder auf

(Foto : Siegfried Wagenknecht)

Eine Information des 'Bürgerbus Much' :  Ab Montag, dem 15. Juni, sind wir wieder fahrplanmäßig für Euch unterwegs !  Bitte beachten Sie aber die folgenden Hinweise :

  • Eine Rollstuhl-Beförderung ist zurzeit nicht möglich.
  • Die Anzahl der Fahrgäste im Bus ist auf maximal vier Personen begrenzt, das heißt, dass einige Sitzplätze gesperrt sind.
  • Im Bus ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen 
(gemäß Paragraf 2 der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW)
  • Zur Sicherheit ist eine transparente Trennwand zwischen Fahrersitz und Fahrgastraum montiert.
  • Bitte einzeln und mit Abstand einsteigen und nach dem Einstieg mit dem bereitgestellten Desinfektionsmittel die Hände desinfizieren.
  • Halten Sie nach Möglichkeit das Fahrgeld abgezählt bereit.

Wir freuen uns darauf, Sie wieder im Bürgerbus begrüßen zu können.
Euer Team des Bürgerbus Much


05.06.2020 - Landesregierung, Schulen, Kinder:

Grundschulen ab 15. Juni für zwei Wochen regulär geöffnet

Die Grundschulen in Nordrhein-Westfalen werden ab Montag, dem 15. Juni, wieder in den Regelbetrieb übergehen. Dies hat die Landesregierung heute bekanntgegeben. Damit findet für die verbleibenden zwei Wochen bis zu den am 29. Juni beginnenden Sommerferien ein regulärer Schulbetrieb für alle Schüler/innen im gewohnten Klassenverband statt. Gleichzeitig endet die Notbetreuung für Grundschulkinder von Eltern in systemrelevanten Berufen. Das zuständige Ministerium macht dazu folgende Angaben :

Eine Information des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW :  Der Unterrichtsbetrieb an den Grundschulen und an den anderen Schulen mit Primarstufe wird in Nordrhein-Westfalen noch vor den Sommerferien wieder regulär aufgenommen :  Ab Montag, dem 15. Juni, werden wieder alle Kinder im Grundschulalter bis zu den Sommerferien an allen Wochentagen die Schule besuchen.

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärte : "Wenn es um die Bildung unserer Kinder geht, zählt jeder Tag. Nach fast zehn Wochen eines eingestellten oder deutlich eingeschränkten Unterrichtsbetriebs ist es daher von besonderer Bedeutung, gerade den Kindern der Primarstufe vor den anstehenden Sommerferien nochmals einen durchgehenden und geordneten Schulalltag zu ermöglichen. Die derzeitige Entwicklung des Infektionsgeschehens ermöglicht diese Entscheidung auf dem Weg hin zu einem verantwortungsvollen Regelbetrieb an unseren Grundschulen in Nordrhein-Westfalen. Diesen Schritt gehen wir im Interesse der Bildungsgerechtigkeit und der Zukunftschancen unserer Jüngsten. Die Landesregierung geht dabei einen Weg, den auch andere Bundesländer beschreiten."

Der notwendige Infektionsschutz an Schulen der Primarstufe wird insbesondere durch das Prinzip konstanter Lerngruppen erfüllt. Das bedeutet :  Die Schülerinnen und Schüler werden bei Einhaltung der geltenden Anforderungen an Hygiene und Infektionsschutz ohne Teilung der Lerngruppen wieder im Klassenverband von der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer unterrichtet.

Um eine Durchmischung von Lerngruppen auf dem Schulgelände oder in den Gebäuden zu vermeiden, bedarf es an den Schulen gestaffelter Anfangs- und Pausenzeiten für alle Klassen. Zudem müssen weiterhin die Anwesenheit und jeweilige Gruppenzusammensetzung dokumentiert werden, um im Infektionsfall eine sofortige effektive Rückverfolgung durch die Gesundheitsbehörden zu unterstützen.

Unter den genannten Voraussetzungen wird auch der Betrieb im Offenen Ganztag und in der Übermittagsbetreuung wiederaufgenommen. Zugleich endet mit der Rückkehr zu einem regulären Schulbetrieb in den Schulen der Primarstufe das Angebot der schulischen Notbetreuung, da die Kinder wieder ein tägliches Unterrichtsangebot erhalten.

"Die Rückkehr zum täglichen Unterrichtsbetrieb im vertrauten Klassenverband ist für unsere jüngsten Schülerinnen und Schüler ein wichtiger Schritt. Aus Überzeugung und vor allem wegen der besonderen pädagogischen Bedeutung des Präsenzunterrichts gerade für Grundschulkinder gehen wir diesen Schritt in Übereinstimmung mit deutlichen Empfehlungen und Appellen von Kinderärzten und entsprechenden medizinischen Fachgesellschaften, die sich für eine zügige und möglichst vollständige Öffnung von Kitas und Grundschulen aussprechen.

Durch eine solche Öffnung der Grundschulen bekommen die Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit, sich noch vor den Sommerferien einen umfassenden Überblick insbesondere über den Lernstand der Kinder zu verschaffen. Das wiederum schafft eine weitaus bessere Grundlage für die Vorbereitung eines erfolgreichen Starts in das kommende Schuljahr 2020/21.

Zudem entlasten und unterstützen wir die Eltern, die in den vergangenen Wochen mit enormen Herausforderungen konfrontiert waren und diese meistern mussten. Und nicht zuletzt ermöglichen wir den Grundschulkindern, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler zusammen mit ihren Lehrkräften wieder in der Schule zu erleben. So können alle gemeinsam das laufende Schuljahr mit einem positiven Schulerlebnis abschließen und sich vor Beginn der Sommerferien persönlich voneinander verabschieden", so Ministerin Gebauer.


05.06.2020 - Vereine, Soziales:

'Mucher Tafel' nimmt am 18. Juni ihren Betrieb wieder auf

Eine Information der 'Mucher Tafel' :  Nach Wochen der Vorsicht und Rücksichtnahme möchten wir unsere 'Tafel'-Ausgabe am 18. Juni wieder starten. Aufgrund der zahlreichen Geldspenden der Mucher Bürger, aufgerufen von der evangelischen Kirche, der katholischen Kirche und der Gemeindeverwaltung, konnten wir mehrfach Lebensmittel-Gutscheine verteilen. Dafür danken wir allen, die dazu in so großer Zahl beigetragen haben.

Die Ausgabe wird wieder an der evangelischen Kirche stattfinden, das Gebäude selbst kann nicht betreten werden. Wir werden umfangreiche Abstands- und Hygiene-Maßnahmen ergreifen. Die Ausgabe wird in Zeitblöcken erfolgen, unsere Kunden erhalten eine persönliche Mitteilung, wann sie genau zur 'Tafel' kommen können und welche Vorsichtsmaßnahmen jeder beachten muß.
das Team der 'Mucher Tafel'


05.06.2020 - Polizeimeldungen, Natur:

Illegale Baumfällung an der Bundesstraße 56 - Täter gesucht

Ein ungewöhnliches Eigentums- und Umweltdelikt hat sich Ende der vergangenen Woche an der Bundesstraße 56 bei Oberwahn ereignet. Mitten in der Nacht wurde unweit des Abzweigs nach Altenhof ein Straßenbaum am Rande der Bundesstraße 56 gefällt. Hierbei handelte es sich aber nicht etwa um eine Gefahrfällung seitens der Feuerwehr. Das Motiv und auch der oder die Täter sind stattdessen völlig unklar.

Soweit bekannt in der Nacht von Freitag auf Samstag (30.05.) vergangener Woche, so Angaben eines Ohrenzeugen, sei gegen 1.30 Uhr das Geräusch einer Motorkettensäge zu hören gewesen. Die rund 12 Meter hohe, augenscheinlich gesunde Winterlinde mit einem Kronendurchmesser von etwa zehn Metern wurde fachgerecht gefällt und fiel auf eine angrenzende Wiese. Der Stamm weist an der Schnittstelle einen Durchmesser von je nach Messrichtung zwischen 52 und 58 Zentimeter auf, sein Alter kann auf etwa 50 Jahre taxiert werden. (cs)


04.06.2020 - Vereine, Soziales, Gesundheit:

Angebote des Ambulanten Hospizdienstes zur 'Corona'-Zeit

Eine Information des 'Ambulanter Hospizdienst Much' :  Gut zwei Monate nach dem Ausbruch der weltweiten Corona-Krise findet sich die Gesellschaft so langsam in einer neuen "Normalität" zurecht. In den Pflegeheimen und auch im ambulanten Bereich haben wir die Begleitungen zum Teil wieder aufgenommen - einzelne Bewohner dürfen wieder besucht werden.

Zu- und Angehörige, die einen nahestehenden Menschen verloren haben, können zu persönlichen "Trauergesprächen" kommen - die Gruppenangebote finden noch nicht statt. Besonders trauernden Menschen macht die äußere Unsicherheit und die Isolation doppelt zu schaffen - sie profitieren sehr von den persönlichen Gesprächen.

Unser Angebot zur Beratung und Information zur Patientenverfügung / Vollmachten hat mit dem Thema "Corona" für viele eine besondere Bedeutung bekommen. Gerade hochbetagte Menschen stehen vor der Frage : "Wie weit möchte ich intensivmedizinisch behandelt werden, wenn tatsächlich durch eine Infektion ein langer Krankenhaus-Aufenthalt mit Beatmung erforderlich werden sollte ?  Gibt es möglicherweise Alternativen ?"

Wenn Sie Informationen wünschen oder Fragen haben, melden Sie sich gerne :  Ambulanter Hospizdienst Much, Dr.-Wirtz-Straße 6, Much, Telefon 02245 / 618090, Mail : Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailkontakt(at)hospizdienst-much.de


04.06.2020 - Feuerwehr, Polizeimeldungen:

Waldbrand bei Wellerscheid blieb dank früher Meldung klein

Am gestrigen Abend mußte die Freiwillige Feuerwehr erneut ausrücken, nachdem gegen 22.30 Uhr ein Kleinbrand im Bereich der Grillhütte am Ortseingang von Wellerscheid gemeldet worden war. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, ließen sie aufgrund des Feuerscheins im Wald sofort die Alarmstufe erhöhen.

An einem Waldweg oberhalb der Grillhütte war auf dem Boden einer Lichtung verbliebenes Totholz in Brand geraten. Die Flammen hatten sich inzwischen auf mehr als hundert Quadratmeter ausgebreitet. Durch den schnellen Löscheinsatz konnte die Gefahr innerhalb kurzer Zeit gebannt werden. Die Polizei nahm Angaben von Zeugen auf, vor dem Brand soll ein Auto im Wald gesehen worden sein. (cs)


04.06.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Status Quo der Infektionszahlen und 'COVID-19'-Erkrankten

Nach einigen Tagen gilt es erneut einen Blick auf die aktuellen Infektionszahlen bezüglich des Corona-Virus "SARS-CoV-2" zu werfen. Lokal gab es lediglich eine positive Veränderung, denn auch die einzige im Mai erkrankte Person ist wieder genesen. Von insgesamt 21 bestätigten Fällen in Much ist somit kein einziger mehr akut erkrankt.

Zur Situation im Kreis :  Die Infektionswelle im Flüchtlingsheim in Sankt Augustin-Hangelar ist abgeebbt. So stieg die Gesamtzahl der nach Test bestätigten Betroffenen im Rhein-Sieg-Kreis im Zeitraum von sechs Tagen um nur elf Personen auf nun 1.439. Die Zahl der Verstorbenen blieb unverändert bei 48, nur noch 90 Personen gelten als akut erkrankt, 1.301 als genesen. So ist die sogenannte 7-Tage-Inzidenzzahl auf unter 2 gesunken, das heißt innerhalb einer Woche steckten sich weniger als 2 pro 100.000 Bewohner des Kreisgebietes an. In den Nachbarkreisen bewegen sich die Zahlen auf ähnlich geringem Niveau.

Bundesweit sind die Infektionszahlen im Mai deutlich langsamer gesunken als nach dem Höhepunkt der Pandemie Anfang April. Dennoch ist ein nahezu linearer Rückgang ohne Spitzen zu verzeichnen. Aktuell kommen circa 300 Fälle pro Tag hinzu, die Genesungszahlen sind jedoch doppelt so hoch. Laut der 'Johns Hopkins University' in Baltimore liegt die Gesamtzahl aktuell bei gut 184.000, die der Todesopfer in Zusammenhang mit der Krankheit bei 8.600. Rund 169.000 Personen sind aber bereits genesen.

Weltweit hat der Anstieg der Zahlen dagegen leicht an Dynamik gewonnen. Hierfür sind überwiegend Staaten in Süd- und Mittelamerika, Afrika und dem Süden Asiens, aber auch die USA maßgeblich. Mehr als 6,4 Millionen bestätigte Infektionen wurden bislang verzeichnet, 386.000 Personen sind verstorben. (cs)


03.06.2020 - Polizeimeldungen:

Zwei Kühlschränke und Getränke aus Angelpark entwendet

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Zwei Kühlschränke und eine unbekannte Menge Getränke erbeuteten Einbrecher in der Nacht von Montag (01.06.) auf Dienstag (02.06.) bei ihrem Einbruch in den Kiosk an einer Angelteichanlage in Much-Gibbinghausen.

Die Täter hatten die Vorhängeschlösser an einer Tür der Holzhütte aufgebrochen. Sie stahlen diverse Getränkekisten und die beiden Kühlschränke, von denen einer rund zwei Meter hoch ist. Der Schaden beläuft sich auf circa 500 Euro. Die Polizei geht von mehreren Tätern aus, die mit einem Transportmittel unterwegs waren. Sachdienliche Hinweise an die Rufnummer 02241 / 5413421.


03.06.2020 - Polizeimeldungen, Feuerwehr:

69-jähriger Mann fand tragischen Tod unter einem Traktor

Bei einem Arbeitsunfall ist am gestrigen Nachmittag ein Mann auf einer Wiese unmittelbar nördlich von Oberdreisbach ums Leben gekommen. Dort war er damit beschäftigt, mit Hilfe eines älteren Traktormodells den Randstreifen der Wiesenfläche zu mulchen. Im Verlaufe dieser Tätigkeit, so erste Vermutungen, sei er von einem der Hinterreifen des Traktors überrollt und in der Folge mit den Beinen unter das Arbeitsgerät geraten. Nach ersten Erkenntnissen ist er an den Folgen der mechanischen Einwirkungen verstorben.

Wann genau sich das tragische Geschehen nur zehn Meter abseits der Kreisstraße 35, aber durch einen Baum- und Strauch-Riegel von dort aus nicht einsehbar, zugetragen hat, ist bislang nicht bekannt. Zuletzt gesehen worden sei der 69-Jährige gegen 16.30 Uhr, war zu erfahren. Aufgefunden wurde er gegen 20.15 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt soll der Tod schon vor längerer Zeit eingetreten sein. (cs)


02.06.2020 - Kreisverwaltung, Wetter, Natur, Gesundheit:

Gehasst und geliebt - und manchmal gefährlich : Gewitter

Eine Information der Kreisverwaltung :  Je mehr die Temperaturen bei uns im Rhein-Sieg-Kreis steigen, desto höher wird auch wieder die Gefahr von Gewittern. Manche Menschen sind von dem Naturschauspiel fasziniert, andere fürchten es. Das Amt für Bevölkerungsschutz des Rhein-Sieg-Kreises rät, vor allem Blitze nicht zu unterschätzen.

Die alte Weisheit "Vor Eichen sollst du weichen - Buchen sollst du suchen" sollte man keinesfalls beherzigen, sagt Kreisbrandmeister Dirk Engstenberg. Wer in der freien Natur von einem Gewitter überrascht wird, sollte möglichst Abstand von Bäumen halten. Blitze schlagen gerne in hohe, alleinstehende Bäume ein. "Über den Boden wird die Spannung dann weitergeleitet und das kann tödlich enden", so Engstenberg weiter. Um einem Blitz möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten, sollte man die Beine so eng wie möglich zusammenhalten und in die Hocke gehen.

Schlägt ein Blitz direkt in den Körper ein, so hat man kaum eine Chance :  Bis zu 100 Millionen Volt und mehrere 10.000 Ampere können innerhalb von 0,02 Sekunden auf einen Menschen einwirken. "Wer Zeuge eines solchen Ereignisses wird, sollte sofort Erste Hilfe leisten und den Rettungsdienst informieren", so der Leiter der Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises, Martin Bertram. "Da ein Blitzschlag zu Herz- und Atemstillstand führen kann, sind Sofortmaßnahmen für das Opfer lebenswichtig."

Bewusstlose Blitzopfer sollten in die stabile Seitenlage gebracht und die Atmung kontrolliert werden. "Sollten Sofortmaßnahmen wie eine Herzdruckmassage notwendig sein, leiten die Disponentinnen und Disponenten der Rettungsleitstelle die Ersthelferinnen und -helfer telefonisch an. So wird die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes überbrückt", so Bertram.

Am sichersten ist man bei Gewittern nach wie vor in Gebäuden oder auch im Auto. Gebäude schützen durch ihre Konstruktion vor gefährlichen Überspannungen. Öffentliche Gebäude sind zudem üblicherweise mit Blitzschutzanlagen ausgestattet. Autos wirken durch die Karosserie wie ein Faradayscher Käfig.


01.06.2020 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

Kradfahrer übersah wartenden PKW auf B 56 in Niederwahn

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 56 im Bereich der Ortslage Niederwahn sind heute nachmittag zwei Personen schwer verletzt worden. Zu dem Unfall kam es gegen 14.40 Uhr, als ein aus Richtung Drabenderhöhe kommender PKW an der Kreuzung in Niederwahn nach rechts in Richtung Roßhohn abbiegen wollte. Weil zwei Fahrradfahrer auf dem parallel verlaufenden Radweg in gleicher Richtung unterwegs waren, mußte der PKW auf der Bundesstraße bis zum Stillstand abbremsen, um zunächst die vorfahrtberechtigten Zweiradfahrer passieren zu lassen.

Diese Verkehrssituation wurde von einem dem PKW nachfolgenden Fahrer eines Leichtkraftrades offenbar zu spät erkannt. Das Krad prallte mittig in das Heck des flachen PKW, eines Oldtimers vom Typ 'Fiat X1/9'. Der 17-jährige Fahrer aus dem Oberbergischen Kreis und seine 15-jährige Sozia aus Hessen wurden aus dem Sattel katapultiert, flogen laut Polizei über den PKW hinweg und schlugen auf dem Asphalt auf. Beide zogen sich dabei schwere Verletzungen zu.

Ein Notarzt, zwei Rettungswagen und die Polizei wurden zur Unfallstelle beordert, zur Beseitigung einer Ölverunreinigung später zusätzlich die Feuerwehr. Die beiden Verletzten mußten nach ihrer Erstversorgung zu den Krankenhäusern in Engelskirchen und Gummersbach gebracht werden. Unverletzt war dagegen das Pärchen aus dem PKW geblieben, es konnte seine Fahrt trotz des Heckschadens am Fiat nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Die B 56 blieb für mehr als eine Stunde komplett gesperrt, der Verkehr in Richtung Wiehl wurde bereits am Kreisel in Much abgeleitet. (cs)


31.05.2020 - Feuerwehr:

Rohrbruch verursachte Überflutungsgefahr in Kranüchel

Der Notdienst des Wasserversorgers und die Feuerwehr wurden am Samstagmorgen gegen 7.20 Uhr alarmiert und nach Kranüchel geschickt. Ursächlich war ein Wasserrohrbruch auf dem abschüssigen Teil der Straße 'Im Rosental'. Im Bereich einer Hauseinfahrt trat das Frischwasser an die Oberfläche, hatte bereits tiefe Rinnen ausgespült und die Kiesauflage in einen Garten geschwemmt.

Das oberirdisch ablaufende Wasser drohte darüber hinaus in mehrere tiefergelegene Einfamilienhäuser einzudringen. Deren Bewohner hatten bereits provisorische Barrieren errichtet, so daß die Feuerwehr nicht mehr eingreifen mußte. Einige Minuten nach dem Eintreffen konnte ein Mitarbeiter des Wasserversorgers die Zuleitung absperren. (cs)


30.05.2020 - Landesregierung, Gesundheit:

Neuerliche Lockerungen der Corona-Schutzverordnung

Das Infektionsrisiko ist mit den permanent sinkenden Zahlen von Betroffenen deutlich zurückgegangen. Folgerichtig wurden weitere durch die Corona-Schutzverordnung des Landes geregelten Beschränkungen gelockert. Mit Beginn des Wochenendes dürfen sich wieder bis zu zehn Personen in der Öffentlichkeit treffen, auch wenn diese aus mehr als zwei verschiedenen Haushalten stammen. Für enge Verwandte, Lebenspartner und Angehörige nur zweier Haushalte gilt die zahlenmäßige Beschränkung nicht.

Im Freien sind auch Kontakt-Sportarten wieder zulässig, wenn die obigen Regeln eingehalten werden. Sogar Wettbewerbe im Breiten- oder Freizeitsport, inclusive der Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen, können unter freiem Himmel veranstaltet werden, wenn Hygiene- und Infektionsschutz-Maßnahmen eingehalten werden. In Schwimmbecken, nun ausdrücklich auch in Hallenbädern, ist das Bahnen-Schwimmen wieder erlaubt.

Auch der kulturelle Sektor profitiert von der Aufhebung einzelner Beschränkungen. So dürfen Kinos, Theater, Opern- und Konzerthäuser wieder öffnen. Die Teilnehmer-Kapazität ist auf 100 Personen beschränkt, Mindestabstände sind einzuhalten. Bei mehr als 100 Zuhörern / Zuschauern muß ein vom Gesundheitsamt abgenommenes Hygiene- und Infektionsschutz-Konzept vorliegen. Dies gilt auch für Fachmessen, Kongresse und Tagungen.

Unter Auflagen sind nun auch Gruppen- und Busreisen wieder möglich. In den Sommerferien können für Schüler Tagesausflüge, Ferienfreizeiten und -reisen angeboten werden. Die Übernachtung in Hotels und Pensionen sowie auf Campingplätzen ist für Bürger der Europäischen Union und anderer westeuropäischer Staaten zulässig.

Weiterhin untersagt ist dagegen der Betrieb von Bars, Clubs, Diskotheken, Wellness- und Spaßbädern, Spielbanken und von Rotlicht-Angeboten. Beibehalten wurde auch das Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. August. Diese umfassen Volksfeste, Kirmesse, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützenfeste, Weinfeste und ähnliche Festveranstaltungen. Somit fallen auch Erntefeste unter die Ausschlußkriterien.

Die aktuellen Bestimmungen des Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen haben zunächst bis zum 15. Juni ihre Gültigkeit. (cs)


29.05.2020 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Überschlag eines PKW auf der Werschtalstraße bei Bech

Leichte Verletzungen zog sich ein Autofahrer zu, als er sich heute morgen kurz vor 7 Uhr mit einem PKW auf der Werschtalstraße (L 312) überschlug. Der 29-jährige Overather befuhr die Strecke von Wersch talwärts in Richtung Ruppichteroth. Er gab der Polizei gegenüber an, auf der Geraden kurz vor Erreichen des Weilers Bech einem Reh ausgewichen zu sein.

Der 'Ford Fiesta' prallte rechtsseitig der Straße gegen eine Böschung und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Nach der Versorgung durch den Rettungsdienst wurde der Overather zur ambulanten Behandlung einer Handverletzung zu einem Krankenhaus gebracht. Sein Fahrzeug mußte geborgen und abtransportiert werden. Der spärliche Verkehr konnte die Unfallstelle wechselseitig passieren. (cs)


29.05.2020 - Vereine, Soziales, Gesundheit:

'Kleines Warenhaus' der Flüchtlingshilfe Much öffnet wieder

Eine Information der Flüchtlingshilfe Much :  Auch wir folgen der Öffnung des allgemeinen Lebens und öffnen unser "Kleines Warenhaus" am 27. Mai und das wie immer mittwochs und samstags von 10 bis 12 Uhr.

Wem dieses Haus noch nicht bekannt ist :  Wir sammeln Spenden in Form von Hausratsartikeln, Fahrrädern und Kleinmöbeln und geben diese dann für kleines Geld an Migranten und Bürgerinnen und Bürger, die auch die 'Tafel' besuchen dürfen, ab. Von den Einnahmen kaufen wir Artikel, die in der Regel nicht gespendet werden, und geben diese unter dem Einkaufspreis an die oben genannten Kunden weiter. Unsere Adresse ist der Pavillon auf dem Schulhof des "Schülchens" gegenüber der evangelischen Kirche an der Schulstraße 3 in Much.

Wir bitten, den ungewöhnlichen Umständen Rechnung zu tragen und uns nur mit Mund- und Nasenschutz zu besuchen - das sollte auch für Kinder gelten. Um die Hygienevorschriften zu erfüllen, werden wir etwas umgeräumt haben und bitten, diese Raumvorgaben zum Schutz vor Infektionen zu akzeptieren. Wir freuen uns auf Sie - das Team des "Kleinen Warenhauses"


28.05.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Infektionszahlen bewegen sich weiter auf geringem Niveau

Für die ersten vier Tage dieser Woche verzeichnete das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises wiederum eine leichte Steigerung der Infektionszahlen das "SARS-CoV-2"-Virus betreffend. Insgesamt wurden 20 neue Fälle registriert. Allein 13 davon betreffen das Stadtgebiet von Sankt Augustin. Hier liegt erneut ein Zusammenhang mit dem Krankheits-Ausbruch in der "Zentralen Unterbringungs-Einrichtung" für Asylbewerber in der Vorwoche nahe. Die Gesamtzahl stieg somit kreisweit auf 1.428 an, wovon noch 230 als Akutfälle gelten. - In Much kam es nicht zu Veränderungen, weiterhin gilt von gesamt 21 bestätigten Fällen nur noch einer als akut. (cs)


26.05.2020 - Vereine, Freizeit, Tourismus, Soziales:

Tatkräftige Unterstützung beim Freischneiden erwünscht !

Der "Frühjahrsputz" ist aufwendig - (Foto : 'HEPress' / Foto unten : rhein-sieg.info)

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Zur Zeit ist im Verkehrsverein einiges los :  Aufmerksame Wanderer auf unserem "Familien-Wanderweg" haben bei den Vögeln mindestens eine Unstimmigkeit entdeckt (Foto unten). Bravo !  Wer arbeitet, macht auch schon mal einen Fehler ... - Dazu wird intensiv an der Erstellung neuer Wanderkarten gearbeitet, die zur Zeit heiß begehrt sind.

Beim Freischneiden im Frühjahr dagegen kann man keine Fehler machen :  Egal mit welchem Gerät - um Ruhe-, Relax- und Baumel-Bänke sowie Wegekreuze, muss nur die aufwachsende Vegetation zurückgeschnitten werden. An vielen Standorten ist es inzwischen für unsere Mitbürger eine Selbstverständlichkeit, unsere Aktiven zu unterstützen. Dafür auch an dieser Stelle :  Herzlichen Dank !  Also : Wer in seiner Umgebung um ein solches Objekt den Gras- und Wildkräuter-Bewuchs zurückschneidet, hat uns sehr geholfen.

An den Themen-Wanderwegen stehen Tafeln, die auch einer Betreuung (unter anderem ab und zu säubern) bedürfen. Da suchen wir "Wegepaten". Wer wandert gerne und möchte eine kleine ehrenamtliche Tätigkeit so "im Vorbeiwandern" übernehmen ?  Bitte Kontakt aufnehmen. - Wollten Sie schon immer mal den 'Verkehrsverein Much' mit einer Spende oder Mitgliedschaft unterstützen ?  Besuchen Sie uns im Internet :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.verkehrsverein-much.de
für den Vorstand, Hartmut Erwin


26.05.2020 - Vereine, Veranstaltungen, Kulturelles, Freizeit, Gesundheit:

Bröltaler Erntedankfest wegen Corona-Problematik abgesagt

bleibt in diesem Jahr aus : Bröltaler Erntefestzug - (Archivbild von 2019)

Eine Information des 'Bröltaler Ernteverein' :  Nach langem Überlegen und sorgfältigem Abwägen aller Argumente hat der Vorstand des Bröltaler Erntevereins entschieden, das Bröltaler Erntedankfest 2020 abzusagen. Bis zum 31. August wurden aufgrund der Corona-Pandemie bundesweit bereits alle Großveranstaltungen untersagt, eine Woche später, vom 4. bis 7. September, sollte das diesjährige Bröltaler Erntedankfest ursprünglich stattfinden. "Das Risiko wäre unkalkulierbar gewesen, die Planungen unter diesen Umständen fortzuführen", sagte Matthias Tiedje, 1. Vorsitzender des Bröltaler Erntevereins.

"Nicht nur der Verein braucht aus organisatorischen und finanziellen Gründen eine verlässliche Planungsgrundlage, auch das Erntepaar Christoph und Diana Kaltenbach und dessen Nachbarn aus Niederdreisbach sowie die vielen Wagenbauer müssen frühzeitig wissen, ob das Fest durchgeführt wird. Schließlich investieren viele Menschen jede Menge Zeit, Arbeit und Herzblut. Ein Erntedankfest lebt von der Begegnung, von engen freundschaftlichen und gut nachbarschaftlichen Kontakten. Genau dies ist aber heute - und vermutlich auch im September - nicht möglich. Daher ist die Absage zu diesem Zeitpunkt die einzig vernünftige Entscheidung - so schmerzhaft sie für uns als Vorstand, aber auch für die vielen Mitglieder und Freunde des Bröltaler Erntevereins ist."

Es ist das erste Mal seit 1949, dass sich die Menschen diesseits und jenseits des Brölbaches nicht zur Feier des Erntedanks treffen. Das nächste Bröltaler Erntedankfest wird nun vom 3. bis 6. September 2021 auf dem Festplatz in Bruchhausen / Röttgen gefeiert. Der Bröltaler Ernteverein bittet seine Mitglieder, die Nachbarn im Bröltal und die vielen Besucher des Bröltaler Erntedankfestes aus nah und fern um Verständnis für diese schmerzhafte, aber notwendige Entscheidung.


25.05.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Infektionszahlen gehen weiterhin kontinuierlich zurück

Auch in den vergangenen vier Tagen wurden im Rhein-Sieg-Kreis nur geringe Neuinfektionszahlen bezüglich des "SARS-CoV-2"-Virus registriert. Am Feiertag (21.05.) kamen 18 Fälle hinzu, die überwiegend wieder der jüngst betroffenen Unterbringungs-Einrichtung für Asylbewerber in Sankt Augustin-Hangelar zuzuordnen waren. Am Freitag wurde vom Kreisgesundheitsamt keine einzige Infektion erfasst, am Samstag und Sonntag je zwei.

Der Gesamtstand stieg damit kreisweit auf aktuell 1.408 an. Die Zahl der Todesopfer in Verbindung mit der "COVID-19"-Krankheit stagniert bei 48, die der Akutfälle wuchs geringfügig auf 239. 1.121 Betroffene sind inzwischen genesen. - Lokal gab es erneut keinerlei Veränderungen der Infektionszahlen. Die Gesamtzahl verblieb bei 21, darunter befindet sich nur noch ein Akutfall.

Bundesweit wurden die niedrigsten Zuwachszahlen seit zwei Monaten erfasst. Sie liegen im Schnitt der letzten sieben Tage nun bei rund 550 täglich. Inwieweit das verlängerte Wochenende mit verminderter Behördentätigkeit die Zahlen beeinflußt hat, ist noch unklar, der Rückgang verläuft jedoch linear. Mehrere Bundesländer melden an einzelnen Tagen sogar schon Nullzuwächse. Im bundesweiten Durchschnitt ist die Wahrscheinlichkeit, sich im Verlauf eines Tages zu infizieren, auf 1 : 145.000 gesunken. (cs)


25.05.2020 - Umwelt, Technik, Soziales:

'Repair Café' nimmt nächste Woche den Betrieb wieder auf

Eine Information des 'Repair Café Much' :  Auch wir mussten in die verordnete Quarantäne - nicht nur zum eigenen Schutz, sondern auch zum Schutz unserer überwiegend älteren Besucher. Nun ist die sinnvolle Pause zu Ende und alle Reparierer wollen wieder Gutes tun. Denn gerade in der Krise zeigen sich die Schwächen unseres Systems. Alle, die uns mit ihren defekten Geräten besuchen, wollen dem derzeitigen Konsum-Nonsens entfliehen. Das 'Repair Café' findet wieder statt am 3. und 5. Juni jeweils von 17 bis 19 Uhr. Auch Brillen und Handys werden entgegengenommen und sinnvoll entsorgt.



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk