Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2020

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2020

21.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Geringster Zuwachs an Infektionszahlen seit fünf Wochen

Auch wenn die Erfassung der Corona-Virus-Infektionszahlen aufgrund der geringeren Aktivitäten der Behörden an Wochenenden zu jedem Wochenbeginn mit Vorsicht zu bewerten ist, ist doch zu bemerken, daß am gestrigen Montag das mit Abstand geringste Wachstum seit Beginn der Entwicklung registriert wurde. Im Kreisgebiet wurden nur vier neue Infektionen verzeichnet, allerdings auch ein weiterer Todesfall (aktuell 31). Die Gesamtzahl der durch Test bestätigten Erkrankungen beläuft sich nun auf 1.086 Fälle. Davon sind nur noch 359 akut, 696 Personen sind wieder gesund. Die Dunkelziffer ist wie immer unbekannt.

Lokal gab es keine nennenswerten Veränderungen, die Zahl der Infizierten blieb gleich, die der genesenen Personen ist leicht angewachsen. - Bundesweit betrug der Zuwachs der Infektionen laut 'Robert-Koch-Institut' nur noch 1.785 (nun 143.457), nach den aktuelleren Zahlen der 'Johns Hopkins University' sogar nur 1.323 (nun 147.065). (cs)


21.04.2020 - Feuerwehr:

Großflächiger Waldbrand südöstlich von Wellerscheid

Bis zu zehn Meter die trockenen Stämme hoch fraß sich das Feuer

Am gestrigen Abend waren die Freiwillige Feuerwehr aus Much sowie Unterstützungs-Einheiten aus Wiehl-Drabenderhöhe, Lohmar, Siegburg und Troisdorf bei einem ausgedehnten Waldbrand zwischen Wellerscheid, Hündekausen und Oberbonrath im Einsatz. Nach der Meldung, die um 20 Uhr einging, waren rund 100 Einsatzkräfte mehr als drei Stunden beschäftigt, die Flammen einzudämmen und abzulöschen. Insgesamt waren zwischen einem halben und einem Hektar Waldfläche betroffen. (cs)


21.04.2020 - Feuerwehr:

Gefahrfällung eines Nadelbaums im Bereich von Ortsiefen

Hoch hinaus ging es für zwei Feuerwehrleute und eine Motorsäge am gestrigen Nachmittag. Bei einer Gruppe von Nadelbäumen inmitten des Weilers Ortsiefen bei Marienfeld war aufgefallen, daß einer der Stämme am Fuß locker und somit nicht mehr standsicher war. Der aktuell starke böige Ostwind vergrößerte die Gefahr. Wäre der hochaufgeschossene Baum umgestürzt, hätte er nicht nur mehrere Telefonleitungen mitgerissen, sondern wäre auch mittig auf ein benachbartes Fachwerkhaus gestürzt.

Um das zu verhindern, wurde die Drehleiter in Stellung gebracht. In den Wipfeln beginnend, schnitten die Wehrleute das Astwerk und den Stamm Meter für Meter herunter, bis ein nur noch mehrere Meter hoher Stumpf verblieb. Die weiteren Arbeiten und die Kontrolle weiterer Bäume obliegt nun einem Fachunternehmen. Nach rund einer Stunde konnte der gegen 14.40 Uhr begonnene Einsatz beendet werden. (cs)


20.04.2020 - Feuerwehr:

Rauchsäule über dem Heckberg sorgte für Feuerwehreinsatz

Blick von Obermiebach auf die in Gummersbach aufsteigende Rauchsäule

Um 13.50 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr heute alarmiert, nachdem aus dem Hauptort eine Rauchentwicklung aus Richtung des Heckbergs gesichtet worden war. Noch lange war eine Rauchsäule über der ehemaligen Funkstation im Wald zu beobachten. Die Erkundung der Feuerwehr ergab aber, daß kein Feuer im Heck vorlag. Die Rauchwolken gingen vielmehr von einem großflächigen Waldbrand in Gummersbach aus. Sie waren noch aus weiter Entfernung auszumachen und hatten so zu der Annahme geführt, der Brandort läge näher. So konnte die hier nicht geforderte Mucher Feuerwehr gleich zu einem anderen, weniger brenzligen Einsatz weiterfahren. (cs)


20.04.2020 - Polizeimeldungen:

Zwanzig Bienenvölker samt Waben in Ophausen gestohlen

(Foto : Kreispolizeibehörde)

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  In der Zeit zwischen Dienstag, 7. April, und Mittwoch, 15. April, wurden in Much-Ophausen insgesamt 20 Bienenvölker, die auf einer Wiese abgestellt waren, samt Waben gestohlen. Den unbekannten Tätern, die offenbar über eine gewisse Sachkunde verfügten, gelang es, die Völker samt der Beute (Honigwaben) zu stehlen.

Der Eigentümer fand am 15. April fast alle seine Bienenkästen leer vor. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls und bittet um Mitteilung sachdienlicher Hinweise an die Polizei Eitorf unter Telefon 02241 / 5413421.


20.04.2020 - Wirtschaft, Gesundheit, Gesellschaft:

Viele Einzelhandelsgeschäfte dürfen ab heute wieder öffnen

Kundenhinweise wie dieser in Much werden ab heute zunehmend von Ladentüren und aus Schaufenstern verschwinden

Die von Amts wegen verfügte Schließung aller Einzelhandels-Geschäfte, die nicht den Sortiments-Bereichen Gesundheits-Vorsorge, Lebensmittel, Tierfutter, Baumarkt- und Gartenbaumarkt, Floristik, Zeitungen und Zeitschriften sowie Post-Agenturen angehören, endet mit dem heutigen Montag weitgehend. Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von unter 800 Quadratmetern dürfen generell wieder öffnen, in den Bereichen Buch-, Möbel-, Auto- und Fahrradhandel sogar ohne Größenbeschränkung.

Damit dürfte in Much der gesamte Einzelhandel eingeschlossen sein. Ob die Wiedereröffnung in allen Fällen sofort erfolgt, ist unsicher, da zunächst Maßnahmen zum Schutz von Personal und Kunden umgesetzt werden mußten oder noch müssen. Darunter fallen Hinweise zur Einhaltung von Mindestabständen, eventuell Trennscheiben zur Kontaktreduzierung oder auch eine Begrenzung des Zutritts, damit sich nicht zu viele Personen gleichzeitig in kleinen Ladenlokalen aufhalten. Beschränkungen können aufgrund des Hausrechts auch individuell vorgegeben werden.

Der stationäre Einzelhandel hat in den vergangenen Wochen - trotz in einigen Fällen angebotener Lieferdienste - erhebliche finanzielle Einbußen erlitten, teils vielleicht in existenzbedrohendem Ausmaß. Auch Soforthilfe-Programme konnten die Verluste vielfach nicht kompensieren. Die Zwangsschließung hat Einkäufe zunehmend ins Internet verlagert, wovon erstrangig ein US-Konzern profitiert, der hierzulande nicht annähernd fair besteuert wird. Konsumenten haben nun die Möglichkeit, diese wettbewerbsverzerrende Entwicklung zu korrigieren und den örtlichen Einzelhandel zu stärken, um auch für die Zukunft lebendige Ortschaften und eine Nahversorgung vor Ort zu erhalten.

Um die positive Entwicklung bei den sinkenden Infektionszahlen nicht zu gefährden, sollte dabei auf den Eigen- und Fremdschutz geachtet werden, indem Sicherheits-Abstände auch eingehalten und nicht nur in Corona-Zeiten sinnvolle Hygienestandards angewendet werden. Auch kann für eine Entlastung gesorgt werden, indem auf Einkäufe zu Spitzenzeiten verzichtet wird und auch Randzeiten genutzt werden. Dies ist insbesondere zur Entzerrung im Bereich des Lebensmittelhandels ratsam. (cs)


20.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit, Polizeimeldungen:

Aktueller Sachstand zum Corona-Virus im Rhein-Sieg-Kreis

Am Sonntag wurden dem Kreisgesundheitsamt 31 nach Test bestätigte Fälle von Neuinfektionen mit dem aktuellen Corona-Virus gemeldet. Die Gesamtzahl summiert sich damit auf 1.082. Vermutlich aufgrund des Wochenendes gab es nahezu keine Zuwächse bei der Meldung bezüglich genesener Personen (Stand 657). Daher ist auch die Zahl der Akutfälle auf nun 395 angestiegen. Die Zahl der Todesfälle verblieb bei 30. - Bezogen auf Much gab es im Vergleich zum Vortag eine Neuinfektion (nun 22 Gesamtfälle, 17 Genesene, vier Akutfälle, ein auswärts Verstorbener).

Die allgemein bekannten Auflagen zur Reduzierung der Neuinfektionszahlen gelten weiterhin, deren Einhaltung wird gezielt kontrolliert, Verstöße entsprechend geahndet. Die Polizei berichtet dazu beispielhaft von einem Fall aus Sankt Augustin-Buisdorf. Hier zelteten, angelten und grillten nachts vier Jugendliche und junge Erwachsene am Siegufer. Nach der Corona-Schutzverordnung wird dafür ein Bußgeld von 200 Euro pro Kopf fällig. In diesem Fall kommt noch ein Verstoß gegen Landschaftsschutz-Bestimmungen hinzu, so die Polizei. (cs)


19.04.2020 - Vereine, Gesundheit, Soziales:

Projekt '70.000 Mundschutzmasken' erfolgreich abgewickelt

Das TV-Team (n-tv) filmt das Interview mit Sebastian Tillmann für seine Nachrichten - (Fotos : 'HEPress')

Eine Information von 'SKeinz - Das Kreiselteam Much' :  Dieses Projekt von Firma 'Reifenhäuser', 'F.i.T.- Box' (Anmerkung der Redaktion : 'Flüchtlinge in Troisdorf - Kleiderspendenbox'), Firma 'BMV Bender' und dem 'SKeinz' verlief sehr erfreulich und interessierte viele Menschen (unter anderem TV-Bericht). Die Koordination des Zuschneidens in Oberheister hatte das 'SKeinz'-übernommen.

Da hatte Sebastian Tillmann die Hauptlast zu tragen, da er ständig vor Ort sein musste :  Die teure Schneidemaschine musste betreut werden, denn sie war ja in der Firma von Thomas Bender ebenso über Tag in Betrieb. Über 200 Arbeitsstunden wurden von Viererteams geleistet !  Neben dem 'SKeinz' engagierten sich die Dorfgemeinschaft Scheid, der Golfclub Much, die 'TeichGirls', die Imker und einige Einzelpersonen.

Durch eine Optimierung des ursprünglichen Verfahrens brauchten wir nur die halbe Zeit, so dass sogar noch ein kleiner Zusatzauftrag erledigt werden konnte. Am Samstagmorgen übergaben wir Heike Jeremies ('F.i.T.-Box') das Rohmaterial in 19 Kisten zum Nähen (Arbeit satt). Von Anfang bis Ende war es eine reine Ehrenamts-Aktion !  Alle, die dem 'SKeinz' bei dieser Aktion geholfen haben, werden baldmöglichst zu einer Helferfete in unseren Clubraum eingeladen.


Übergabe vom 'SKeinz' an 'F.i.T.-Box' : mit Abstand die Kisten mit dem Vormaterial nach Troisdorf gebracht


19.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Im Kreis nur leichte Veränderungen in Bezug auf 'COVID-19'

23 bestätigte Neuinfektionen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus wurden am Samstag für den Rhein-Sieg-Kreis registriert, die Gesamtzahl liegt nun bei 1.051. Die Zahl der Genesenen ist um 28 auf 656 angestiegen, die akuten Fälle weiter leicht auf nun 365 gesunken. Zwei weitere Erkrankte haben den Kampf gegen "COVID-19" verloren, ihre Zahl ist damit auf 30 angewachsen. Lokal gab es keinerlei Veränderungen zum Vortag (21 Infektionen, davon 17 Genesene und drei Akutfälle). (cs)


18.04.2020 - Verkehr, Schulen, Gesundheit:

Mehrfache Änderungen im Sonderfahrplan der 'RSVG'

Die Entwicklung der Corona-Pandemie und die teilweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs führen auch bei der 'RSVG' zu Änderungen im Linienfahrplan. So wird ab Montag, den 20.04., zunächst der Ferienfahrplan gelten - ab Mittwoch, 23. April, mit reduziertem Nachtangebot. Ab Montag, den 27. April, ist dann der Betrieb nach einem reduzierten Schulfahrplan vorgesehen. Die jeweils aktuellen Zeitpläne werden auf einer Sonderseite der 'RSVG' veröffentlicht :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rsvg.de/aktuelles/informationen-zum-coronavirus


18.04.2020 - Schulen, Gesundheit:

Kurse und Veranstaltungen der 'VHS' weiterhin ausgesetzt

Vor fünf Wochen hatte die 'Volkshochschule Rhein-Sieg' ihren gesamten Kursbetrieb wie auch Einzelveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 19. April abgesagt. Diese Maßnahme wird für weitere zwei Wochen verlängert, das komplette Programm wird nun bis zum 3. Mai ausgesetzt. Auch die Geschäftsstelle in Siegburg bleibe weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. (cs)


17.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Akute 'COVID-19'-Krankheitsfälle weiter stark rückläufig

Die positive Tendenz der deutlich zurückgehenden Zahl von Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hat sich auch am Freitag fortgesetzt. In den 19 Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises gab es seit dem Vortag nur 13 durch Test bestätigte Fälle. Von der Gesamtzahl der 1.028 Erkrankten sind nun mehr als 60 Prozent (628) genesen, laut Kreisverwaltung "ohne größere Schäden zurückbehalten zu haben". Damit hat sich die Anzahl der Akutfälle nochmals signifikant auf 372 verringert. 28 Personen sind in Zusammenhang mit der Viruserkrankung verstorben.

In Much blieb die Gesamtzahl der Infektionen mit 21 unverändert. Hiervon sind aktuell nur nur noch drei erkrankt, 17 haben 'COVID-19' überwunden, ein Mucher war in einem Münchener Krankenhaus verstorben.

Laut 'Robert-Koch-Institut' ist die Reproduktionszahl bundesweit bereits auf 0,7 abgesunken. Dies bedeutet, daß ein Infizierter durchschnittlich nur noch 0,7 andere Personen ansteckt. Zum Höhepunkt der Pandemie lag dieser Wert noch bei über 3. Das Risiko, sich - insbesondere in der Öffentlichkeit - anzustecken, ist somit gering. Bei Einhaltung der bis zum 3. Mai verlängerten Abstands- und Hygiene-Regeln ist mit einem weiteren Rückgang zu rechnen.

Die neue, vom 20. April bis zum 3. Mai geltende "Corona-Schutzverordnung", die die Lockerungen insbesondere bezogen auf den Handel und die Schulen beinhaltet, ist unter nachfolgendem Link abrufbar, Veränderungen zur derzeit gültigen Verordnung sind gelb unterlegt :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster"SARS-CoV-2"-Corona-Schutzverordnung ab 20. April  (PDF-Datei)


17.04.2020 - Baumaßnahmen, Kindergärten:

Neue Kindertagesstätte in Much startet mit zwei Kindern

Neubau an der Dr.-Wirtz-Straße

Vor wenigen Tagen wurde der neuerrichtete Kindergarten an der Dr.-Wirtz-Straße in Much bezogen. Die Arbeiten in dem architektonisch ansprechenden Bau, darunter an den im Dachgeschoss gelegenen Wohnungen sowie im Bereich der Außenanlagen, sind zwar noch nicht abgeschlossen, die Kindertagesstätte hat ihren Betrieb aber bereits aufgenommen. Das zur Überbrückung im Ortsteil Hetzenholz eingerichtete Provisorium für 30 Kinder ist damit beendet.

Allerdings werden in dem Neubau zum Beginn nur zwei Kinder betreut. Weil die Kindergärten wegen der Coronavirus-Krise derzeit geschlossen sind, findet nur die Notbetreuung der Kinder von Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen statt. Später soll die von der 'Lebenshilfe Rhein-Sieg' betriebene integrative Kindertagesstätte mit dem Namen "Mucher Pänz" 70 Kinder zwischen einem und sechs Jahren aufnehmen und somit den Fehlbedarf an Betreuungsplätzen reduzieren. (cs)


17.04.2020 - Vereine, Stadtplanung, Baumaßnahmen:

Bürgerinitiative zum Fortgang der Kirchplatz-Umgestaltung

Eine Information der 'Bürgerinitiative zum Erhalt unseres schönen Kirchplatzes in Much' :  Einige Termine, die zur Kirchplatz-Umgestaltung mit der Gemeindeverwaltung geplant waren, konnten aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden. Jedoch haben wir und die verantwortlichen Gremien an diesem Thema weitergearbeitet. Der Gemeindeverwaltung liegen inzwischen diverse Planungsvorschläge des Planungsbüros vor und wir sind der Bitte der Verwaltung nachgekommen und haben am 31. März unsere Anregungen zur Umgestaltung des Kirchplatzes vorgelegt.

Diese beinhalten zwei Planungsvarianten, zum einen die Anpassung der alten Rampe (Fußweg entlang des Eckhauses) und zum anderen eine gegenläufige Rampe entlang der alten Kirchmauer. In beiden von der Bürgerinitiative erarbeiteten Entwürfen wird dem Anliegen der Bürger - der behutsamen Neugestaltung unter Einbeziehung von Naturstein-Pflaster, dem Erhalt der Natursteinmauer und dem Erhalt möglichst vieler Bäume - Rechnung getragen. Gleichwohl berücksichtigen sie die erforderliche Barrierefreiheit, die gewünschte Öffnung des Platzes und die Verbesserung der Aufenthaltsqualität durch neue Gestaltungselemente in Anlehnung an den historischen Charakter unseres Kirchplatzes.

Durch die Corona-Krise wird sich die bisherige Zeitplanung nach hinten verschieben. Wann und in welchem Rahmen die nächsten Ausschuss- und Ratssitzungen stattfinden, ist uns nicht bekannt. Wir blicken zuversichtlich auf die weitere konstruktive Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung und halten Sie auf dem Laufenden.
im Namen der Bürgerinitiative
Thomas Diez, Birgitt Kreitz-Henn, Marita Schlimbach


16.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Anzahl der an 'COVID 19' erkrankten Personen sinkt weiter

Auch am Donnerstag verzeichnete die Kreisverwaltung ein nur noch geringes Wachstum der durch Test bestätigten Neuinfektionen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus im Kreisgebiet. Im Vergleich zum Vortag sind 20 Fälle hinzugekommen, womit die Gesamtzahl die 1.000er-Schwelle überstiegen hat. Aktuell sind es 1.015, wovon 559 bereits als geheilt verzeichnet werden. 27 Patienten sind allerdings an den Folgen der "COVID-19"-Krankheit verstorben. Somit werden 429 als Akutfälle gelistet.

Bezogen auf Much ist die Zahl der Infektionsfälle konstant geblieben. Es sind weiterhin 21 Personen positiv auf das Virus getestet worden. Die Anzahl der Genesenen ist jedoch bereits auf 16 angestiegen, es verbleiben - abzüglich des frühen Todesfalles - vier akut Erkrankte. (cs)


16.04.2020 - Wirtschaft, Umwelt, Gesundheit:

'RSAG' lockert Beschränkungen bei der Abfall-Entsorgung

Eine Information der 'RSAG' :  Die RSAG lockert die Beschränkungen bei der Entsorgung der Abfälle im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. So ist es ab Donnerstag, 16. April, wieder möglich Sperrmüll und andere Sonderleistungen zur Abholung anzumelden. Auch öffnet die RSAG ab kommenden Montag, 20. April, wieder ihre Entsorgungsanlagen in Troisdorf, Sankt Augustin, Eitorf und Swisttal-Miel für alle Kunden. Diese Entscheidung traf der Krisenstab am Mittwoch in seiner Sitzung.

Wer seinen Sperrmüll oder sein Elektro-Großgerät loswerden möchte, kann die Abholung nach Termin wie bisher entweder online über die RSAG-Internetseite oder telefonisch unter der bekannten Rufnummer 02241 / 306444 beauftragen. Auch die Terminvergabe für die Bio-Bündelsammlung, die bis zu 13 Mal im Jahr kostenlos angeboten wird, ist sowohl online als auch telefonisch unter 0800 / 3065555 wieder möglich.

Mit der Öffnung der Anlagen rechnet die RSAG mit einem größeren Kundenandrang und Wartezeiten, deshalb werden die Kunden um Geduld bei der Anlieferung gebeten. Wer nicht unbedingt selber Abfälle auf einer Entsorgungsanlage anliefern muss, sollte die haushaltsnahe Abholung für Sperrmüll, Elektro-Großgeräte und Grünschnitt nutzen.

RSAG-Unternehmenssprecher Joachim Schölzel zur Aufhebung der Beschrän-kungen : "Mit diesem Schritt fahren wir die gewohnte Dienstleistung langsam wieder hoch und können dies aufgrund der vorhandenen Personalstärke. Damit dies aber gut funktioniert, sind zum Schutz der Gesundheit aller wichtige Spielregeln zu beachten." Und die sind : "Oberstes Prinzip bei den Anlieferungen auf den Anlagen ist, dass Kunden und Fachpersonal gebührend Abstand zueinander halten. Auch empfehlen wir unseren Kunden auf den Anlagen Schutzmasken zu tragen. Damit so wenig Kontakt mit dem Personal wie möglich entsteht, raten wir bei kostenpflichtigen Abfällen mit EC-Karte zu zahlen." Bevor die Kunden auf die Anlage fahren können, erhalten sie am Eingang ein Infoblatt mit den wichtigsten Handlungsempfehlungen.

Noch nicht wieder im Einsatz sind das Elektro-Kleinteile-Mobil und das Schadstoff-Mobil. Diese werden voraussichtlich wieder ab Montag, 4. Mai, an den gewohnten Plätzen in den Städten und Gemeinden stehen.

Auch bleibt die Geschäftszentrale in Siegburg nach wie vor für den Kundenverkehr geschlossen. Erst wenn Rathäuser und andere öffentliche Einrichtungen wieder für Kunden geöffnet werden, wird die Zentrale wieder geöffnet. Sämtliche Maßnahmen sind aktuell im Liveticker unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rsag.de/corona  zusammengefasst und nachzulesen.


15.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit, Wirtschaft, Schulen, Kindergärten, Kulturelles, Sport:

Infektionen rückläufig, Handel darf ab Montag wieder öffnen

Auffallend positiv haben sich die Zahlen der Neuinfektionen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus in den vergangenen Tagen entwickelt. Nachdem über die Feiertage im Schnitt jeweils 16 bestätigte Fälle pro Tag im Rhein-Sieg-Kreis hinzukamen, waren es gestern nur drei, heute 22 - eine deutliche Verlangsamung des nachgewiesenen Infektions-Geschehens. Der Gesamtstand kreisweit liegt nun bei 995. Allerdings hat sich die Zahl der in Zusammenhang mit dem Virus Verstorbenen in den beiden letzten Tagen um sechs auf 24 erhöht. Weil immer mehr Personen genesen (aktueller Stand 493), übersteigt deren Anzahl erstmals die Zahl der Akutfälle (478). Deren Höhe ist nun erkennbar rückläufig.

In Much ist heute erstmals nach zehn Tagen ein - nach Test bestätigter - Infektionsfall hinzugekommen. Von 21 Erkrankten gelten nun aber bereits 15 als geheilt. - Auch deutschlandweit sind die Zahlen analog zur Entwicklung im Kreis gefallen. Waren vor einer Woche noch Zuwachszahlen von mehr als vier- oder fünftausend täglich zu verzeichnen, ist die Zahl inzwischen auf weit unter 2.000 gefallen. Insgesamt seien nun mehr als 1,7 Millionen Tests durchgeführt worden, gut 133.000 waren positiv. Die Zahl der Todesopfer liegt derzeit bei knapp 3.600. Der Verdopplungs-Zeitraum der Infektionszahlen ist im Inland auf über 30 Tage angewachsen.

Die positive Entwicklung führt zu den erwartbaren Lockerungen insbesondere für die Wirtschaft und auch den Schulbetrieb. Ab Montag (20.04.) darf der kleinflächige Einzelhandel mit bis zu 800 Quadratmetern Ladenfläche unter Einhaltung von Hygieneregeln (wie bereits in Supermärkten) wieder öffnen, Buchhandlungen, Autohäuser und der Fahrradhandel generell ohne Größenbeschränkung, ebenso Bibliotheken. Weitere Branchen werden für den 3. Mai in Aussicht gestellt, der Gastronomie-Sektor ist noch unklar.

Schulen sollen stufenweise wieder geöffnet werden, wobei Abschlußjahrgänge zeitlich im Vordergrund stehen sollen. Näheres zum Zeitplan entscheiden die Kultusministerien. Kindergärten bleiben vorerst geschlossen, die Notfallbetreuung soll aber ausgeweitet werden. Öffentliche Veranstaltungen (Kultur, Sport etc.) bleiben vorläufig untersagt, Großveranstaltungen sogar bis Ende August, Gottesdienste sind weiterhin ausgesetzt.

Die seit Wochen geltenden Kontaktbeschränkungen werden zunächst bis zum 3. Mai verlängert. Eine allgemeine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken im Nahverkehr oder Geschäften wird es aber nicht geben, diese werden nur empfohlen. Eine Pflicht wäre auch verwunderlich, da entgegen der Notwendigkeiten des Katastrophenschutzes nicht einmal ansatzweise ausreichend Reserven für den Gesundheitsbereich, Pflegeberufe und Einsatzkräfte vorgehalten wurden. Die aktuelle Liefersituation professioneller Schutzausrüstung sei zudem immer noch nicht bedarfsdeckend. (cs)


15.04.2020 - Vereine, Kirchliches, Soziales:

Erleben von Tod und Trauer schwieriger als in 'gesunder Zeit'

Eine Information des 'Ambulanter Hospizdienst Much' :  Zur Zeit der Corona-Krise ist die Auseinandersetzung und das Erleben von Tod und Trauer noch schwieriger als in "gesunder Zeit"!  Alte, kranke und sterbende Menschen spüren sehr die Veränderung und die Einschränkungen der Kontaktsperre.

Sie fühlen sich alleine - Besuche von Angehörigen, Freunden auch von anderen Diensten dürfen im Moment nicht stattfinden. Trauerfeiern finden nur in ganz enger Familie statt oder werden auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Dadurch bedingt findet das Thema Trauer und Tod hinter noch größeren Mauern statt, nicht wenige Betroffene fühlen sich noch mehr alleine und hilfloser.

Wir wissen um Ihre Situation und möchten Ihnen Mut machen uns telefonisch zu kontaktieren. Natürlich ist ein persönliches Treffen ganzheitlicher und angenehmer, dennoch kann ein Telefonat sehr unterstützend sein. Sobald die Situation es zulässt, sind wir wieder persönlich für Sie da.

Alle Angebote sind kostenfrei !  Sie erreichen uns unter :  Ambulanter Hospizdienst Much, Dr.-Wirtz-Straße 6, Telefon 02245 / 618090 oder auch per Mail :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailkontakt(at)hospizdienst-much.de


15.04.2020 - Vereine, Gesundheit, Freizeit:

Verkehrsverein zum gefahrlosen Aufenthalt in der Natur

Kollegen vom 'SKeinz' sind auch im Boot

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Wir wollen in Zeiten der Corona-Krise die Voraussetzungen schaffen, sich erstens in der freien Natur gefahrlos aufhalten zu können (zum Beispiel Wandern auf markierten Wegen, Rast-Möglichkeiten auf Bänken) und zweitens Entspannung für Körper und Seele (Rätsel zu lösen, Fernblicke genießen) zu bieten. Das wird von Familien, die in bescheidenen Wohnverhältnissen leben, auch gerne genutzt.

Dass man ansonsten den Kontakt zu den Mitmenschen auf das nötige Minimum reduzieren sollte, sprechen unsere Ehrenamt-Kollegen vom 'SKeinz'-Team auf dem Mucher Kreisel deutlich an. Nach dem Motto "Auf verschiedenen Wegen das gemeinsame Ziel erreichen !"

für den Vorstand, Hartmut Erwin


15.04.2020 - Vereine, Soziales, Kulturelles, Senioren:

Musik berührt die Menschen - auch ohne körperliche Nähe

Paul Radau und Ralf Stümper - (Foto : 'Ambulanter Hospizdienst Much')

Eine Information des 'Ambulanter Hospizdienst Much' :  Ein Musikgruß als Anerkennung und Zeichen
 "Ihr seid nicht allein, wir denken an Euch !" - Der Idee und Frage des Ambulanten Hospizdienstes Much, den Bewohnern des Seniorenheims einen musikalischen Gruß als Zeichen der Anerkennung zu senden, kamen Paul Radau und Ralf Stümper gerne nach.In der Corona-Krise sind die Türen im Pflegeheim "geschlossen" - die Bewohner dürfen von außen keinen Besuch bekommen. Es ist zu gefährlich, alle Bewohner gehören alle zu der höchsten Risikogruppe.

So spielten Paul und Ralf in der Karwoche einen Musikgruß vor dem Pflegeheim. Die Fenster und Türen waren geöffnet und die Bewohner kamen ans Fenster oder hörten die Musik in ihren Zimmern. Es entstand eine besondere Atmosphäre, die einige Tränen rollen ließ. - Danke für die Idee und das Angebot !  Es ist eine tolle Möglichkeit, Menschen miteinander zu verbinden, Kraft und Mut in der schwierigen Zeit zu spenden.


14.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Über Ostern nur geringe Steigerung der Infektionsfälle

Über die Osterfeiertage sind die Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Rhein-Sieg-Kreis deutlich abgesunken. Am Samstag, Sonntag und Montag stieg die Gesamtzahl der bestätigt an "COVID-19" erkrankten Personen im Schnitt täglich um nur 16 Fälle an. Wie groß der Einfluß der Feiertage auf die Zahlen ist, kann noch nicht bewertet werden.

Im Kreisgebiet liegen nun 970 Infektionen vor, die Zahl der Todesopfer beträgt unverändert 18. Weil mittllerweile 389 Personen die Krankheit überwunden haben, liegen noch 563 Akutfälle vor. Bundesweit gab es analog dazu einen deutlichen Rückgang der Neuinfektionen. Weiterhin unsicher ist die erwartet hohe Dunkelziffer. In Much ist über das Wochenende kein einziger bestätigter Fall hinzugekommen, es blieb bei insgesamt 20 Infektionen. (cs)


12.04.2020 - Vereine, Soziales, Gesundheit:

'SKeinz'-Team reiht sich in regionale Masken-Lieferkette ein

(Foto : 'HEPress')

Eine Information von 'SKeinz - Das Kreiselteam Much' :  Nach einem Pressebericht wurde unser Vorstandsmitglied Sebastian Tillmann hellhörig :  Die Firma Reifenhäuser stellt das Vlies-Material für Schutzmasken der Stadt Troisdorf zur Verfügung. Ehrenamtler/innen fertigen dann per Hand die Masken.

Sebastian arbeitet bei 'BVM' (Bender Medical Vertrieb) in Bitzen. Dort arbeitet man mit einer professionellen Schneidemaschine (Cutter). Kurzfristig stellte Thomas Bender, Eigentümer der 'BMV', den Cutter zur Verfügung. Riesige Rollen Vlies wurden in Troisdorf abgeholt. Über 'Doodle' wurde das 'SKeinz'-Team zusammengetrommelt, um in Schichten von jeweils 1 1/2 Stunden das zugeschnittene Vlies nach dem Schneiden aufzunehmen und zu verpacken.

Auf diese Weise konnte an Karfreitag und Ostersamstag Vormaterial für circa 15.000 Mundschutzmasken zugeschnitten werden. Das noch zu schneidende Material reicht für viele weitere Masken, so dass wir auch in den nächsten Tagen noch weiter machen werden. Krankenhäuser, Ärzte und Altenheime werden sich über diese enorme Beschleunigung der regionalen Lieferkette freuen !  Und wir sind glücklich, einen Beitrag zur Bewältigung / Beendigung der Krise geleistet zu haben.

Wir würden uns freuen, wenn sich noch weitere Vereine aus Much an dieser Aktion beteiligen und einige Schichten übernehmen könnten. Bei Interesse bitte per Mail an  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailharti04(at)gmx.de  wenden.
für das Team, Hartmut Erwin


10.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Aktuell geringe Steigerungsrate bei 'COVID-19' Erkrankten

Auch am Karfreitag hat die Kreisverwaltung den jüngsten Stand der nach Test bestätigten Infektionsfälle mit dem Corona-Virus "SARS-CoV-2" bekanntgegeben. Demnach sind zum Vortag nur geringe Änderungen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl kreisweit ist von 909 um 14 Fälle auf 923 angestiegen (plus 1,5 Prozent). Die Zahl der Todesopfer beträgt weiterhin 18. Genesen sind nun 378 Personen, so daß 527 als noch erkrankt gelten. Die Zahl der Quarantäne-Fälle zur Eindämmung der Infektionsketten hat sich inzwischen auf mehr als 3.500 erhöht. Lokal gab es keinerlei Änderungen zum Vortag (siehe dazu Meldung vom 09.04.). Die nächsten aktuellen Zahlen werden erst für den Ostermontag angekündigt. Weltweit ist die Zahl der Todesopfer heute auf mehr als 100.000 angestiegen. (cs)


10.04.2020 - Polizeimeldungen, Verkehr, Gesundheit:

Kreispolizei zum Start der Motorradsaison in Corona-Zeiten

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Sonniges Wetter, leere Straßen - das bietet doch den perfekten Zeitpunkt für eine Tour mit dem Motorrad, oder ?  Auch wenn die leeren Straßen für Touren mit befreundeten Bikerinnen und Bikern einladen, empfiehlt es sich die Maschine, wenn möglich, erstmal stehenzulassen. Denn Sie sollten auch im Zusammenhang mit der Corona-Schutzverordnung etwas berücksichtigen :

Verzichten Sie auf Motorradtouren. Sie sind zwar nicht verboten, widersprechen aber auf Grund des gesteigerten Infektionsrisikos dem Geist der Corona-Schutzverordnung. Touren mit dem Motorrad sorgen für ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Bleiben Sie solidarisch und bedenken Sie, dass die Betten in Krankenhäusern derzeit auch für andere Herausforderungen gebraucht werden. Somit schützen Sie sich und andere !

Das Kontaktverbot gilt trotz Motorradkombi. Mehr als zwei Motorradfahrende dürfen nur zusammenfahren, wenn die Ausnahmeregelung nach § 12 der Corona-Schutzverordnung, sprich enge Verwandte oder Lebensgemeinschaften usw., greift.

Polizei und Ordnungsbehörden führen trotz der derzeitigen Lage weiterhin Geschwindigkeits-Kontrollen durch. Besondere Verstöße (zum Beispiel verbotene Rennen) werden seitens der Polizei nach wie vor verfolgt und geahndet. Dies kann zur Sicherstellung / Beschlagnahmung des Führerscheins und des genutzten Fahrzeugs führen.

Im Jahr 2019 sind im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis 76 Kraftradfahrer/innen verunglückt. Davon wurden 30 Personen schwer und 46 leicht verletzt. Auf Grund der immer noch hohen Anzahl von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Kradfahrern werden durch die Kreispolizeibehörde und die umliegenden Polizeibehörden abgestimmte Verkehrskontrollen durchgeführt.

Die mit bestem Wetter startende Motorradsaison sorgt verständlicherweise für höhere Zahlen von Kradfahrern. Auf der anderen Seite geht die Verkehrsdichte auf Grund der Corona-Pandemie merklich zurück. Lassen Sie sich dadurch nicht zu Fehlern oder nachlassender Aufmerksamkeit und vor allem nicht zu höherer Geschwindigkeit hinreißen. Aufmerksamkeit gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern kann Leben retten. Lieber einen Blick mehr riskieren !

Lässt sich die Fahrt mit dem Bike, zum Beispiel aus zwingend beruflichen Gründen, also nicht vermeiden, gilt wie immer, machen Sie sich und Ihr Bike fit. Gewöhnen Sie sich erst wieder an das Fahrgefühl und fahren Sie vorrausschauend. Rechnen Sie auch mit den Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmer !  Die Motorradkombi sieht nicht nur schick aus, sie schützt auch. Halten Sie Geschwindigkeits-Begrenzungen ein. Fahren Sie nur so schnell, dass sie innerhalb der überschaubaren Strecke anhalten oder den Straßenzustand einschätzen können und fahren Sie auch in Kurven äußerst rechts !

Auch für PKW-Fahrer gilt, rechnen Sie jetzt verstärkt mit Kradfahrern. Vor allem bei sonnigem Wetter sind diese oft schwer zu erkennen. Seien Sie vorsichtig beim Abbiegen und an Kreuzungen, häufig lässt sich die Entfernung von Kradfahrern nur schwer einschätzen. Entscheiden Sie sich erst dann für ein Abbiegen oder Einbiegen wenn Sie sich sicher über eine ausreichende Distanz zu anderen Verkehrsteilnehmern sind.


09.04.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Corona-Virus 'SARS-CoV-2' wird zunehmend ausgebremst

Wie zu erwarten war, sind die Zahlen der Neuinfektionsfälle zum Ende der Arbeitswoche hin wieder leicht angestiegen. Dies hat offenbar mit der zu beobachtenden Nachwirkung der reduzierten Testungen am jeweils vergangenen Wochenende zu tun, die die Zahlen zu Wochenbeginn abschwächen. Aktuell sind im Rhein-Sieg-Kreis 909 bestätigte Fälle registriert worden, 43 mehr als zum gestrigen Stand. Dies bedeutet dennoch eine Steigerung von weniger als fünf Prozent.

Dabei soll der Zuwachs zu einem großen Teil auf Fälle in betroffenen Senioren- oder Pflegeheimen entfallen. Ein weiterer Teil dürfte Krankheitsausbrüche bei ohnehin in Quarantäne befindlichen Kontaktpersonen betreffen. Infektionen auf der Straße oder auch in Geschäften müssten demnach - falls überhaupt noch vorkommend - eher gering sein. Wenn inzwischen gewohnte Vorsichts- und Hygiene-Maßnahmen dennoch durchgehalten werden, ist weiterhin mit einer positiven Entwicklung zu rechnen.

Leider hat sich aber die Zahl der - soweit bekannt - durch 'COVID-19' verursachten Todesfälle im Kreisgebiet um drei auf 18 erhöht. Positiv in der Statistik hingegen ist ein weiterer Rückgang der akuten Krankheitsfälle. Aufgrund von 375 als genesen geltenden Menschen verbleiben nur noch 516 aktuelle Erkrankungen. - In Much gab es keine Neuinfektion, von den weiterhin 20 Fällen sind nur noch vier akut. Dies ist der niedrigste Stand der vergangenen drei Wochen. Die Dunkelziffer kann nicht benannt werden.

Auch bundesweit ist eine Reduzierung der Neuinfektionen zu verzeichnen, auch wenn das amtliche 'Robert-Koch-Institut' heute noch eine Zahl von weit über 5.000 Fällen bekanntgab. Amerikanische Stellen, die stets viel aktuellere Zahlen veröffentlichen, verzeichnen für heute eine geringere Steigerung von gut 4.400 Fällen für Deutschland (Gesamtzahl am Abend 117.712, davon 2.529 Verstorbene und rund 58.000 Genesene). (cs - Zahlen wurden gegen Mitternacht aktualisiert)



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk