Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2021

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2021

30.04.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Im Impfzentrum werden keine Impfpässe ausgegeben

Im Rhein-Sieg-Kreis haben bislang 143.452 Personen eine Erstimpfung erhalten. Das entspricht 23,9 Prozent der Bevölkerung. Der Kreis liegt somit deutlich hinter dem Landes- (28,1 %) und dem Bundes-Durchschnitt (26,9 %) zurück. Dies gilt etwas abgemildert auch für die Anzahl der Zweitimpfungen beziehungsweise vollständig geimpften Personen. Diese summieren sich im Kreisgebiet auf 42.971, somit 7,16 Prozent der Bevölkerung. Landesweit sind es 7,4 Prozent, bundesweit knapp 7,7 Prozent. Hier besteht eine noch größere Differenz zur Stadt Bonn (9,4 %).

Zum Impfthema es gibt noch etwas Bemerkenswertes :  Es ist absehbar, daß der Impfpass zukünftig als Nachweis gelten wird, um Lockerungen der Kontakt-Beschränkungen oder die Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperre genießen zu dürfen. Doch wie lassen sich die Impfungen nachweisen, wenn man keinen Impfpass besitzt oder vergessen hat, diesen zum Impfzentrum mitzunehmen ?  Diese Personen, so die Kreisverwaltung auf Anfrage, erhalten ein "Ersatzformular", mit dem sie sich zwecks Ausstellung eines Impfpasses oder eines entsprechenden Eintrags an ihre Hausarztpraxen wenden könnten.

Auch vier Monate nach der Aufnahme des Betriebs im Sankt Augustiner Impfzentrum können dort also keine neuen Impfpässe ausgestellt werden, so die Auskunft. Würde vor Ort ein gelber Impfpass-Blankovordruck anstelle eines "Ersatzformulars" ausgefüllt, entstünde jedoch kein Mehraufwand. Statt dessen werden Bürger/innen, die ohne Impfpass kommen, genötigt, zu diesem Zweck später nochmals die Hausärztin / den Hausarzt aufzusuchen, die derzeit ohnehin stark ausgelastet sein dürften. Zudem werden zusätzliche Kontakte provoziert, die doch eigentlich vermieden werden sollen. (cs)


29.04.2021 - Umwelt, Polizeimeldungen:

Hunderte Autoreifen illegal am Heckberg entsorgt

Nur eine Woche, nachdem Abbruch-Material von einer Haus-Entkernung auf einem Wirtschaftsweg südlich von Much gefunden worden war ( Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterwir berichteten ), gab es einen erneuten Fall einer Müllablagerung größeren Umfangs. In diesem Fall war der Wirtschaftsweg am Heckberg Schauplatz des Geschehens. Hier wurde zwischen den Ortschaften Heckhaus und Wiehl-Drabenderhöhe oberhalb von Obermiebach eine große Anzahl Autoreifen abgekippt oder abgeladen.

Anwohner berichten, daß die Reifen erstmals Ende der vergangenen Woche entdeckt worden waren. Zu diesem Zeitpunkt blockierten sie noch den gesamten Weg. Um diesen wieder für Fußgänger und Fahrräder passierbar zu machen, wurden einige zur Seite geräumt. Insgesamt umfasst der Berg zwischen 250 und 300 PKW- und Motorrad-Reifen, zum Teil noch mit Stahlfelgen ausgestattet. Dabei ist bemerkenswert, daß diese eine Altersspanne über mindestens fünf Jahrzehnte umfassen, von den 70er-Jahren bis heute. (cs)


28.04.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Impftermine für chronisch erkrankte Personen in Priorität 2

Eine Information der Kreisverwaltung :  Chronisch erkrankte Personen der Priorität 2 können ab Freitag, 30. April, über die Buchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigung Termine für eine Immunisierung in den Impfzentren vereinbaren. Das hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) jetzt mitgeteilt.

Termine können ausschließlich über die Buchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) vereinbart werden - entweder auf der Website der KV unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.116117.de  oder telefonisch unter der zentralen Rufnummer 0800 / 11611701.

Chronisch erkrankte Personen der Priorität 2 können bereits seit Anfang April durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte geimpft werden. Aufgrund der in den Praxen aber begrenzten Impfkontingente hat das 'MAGS' nun entschieden, diese für einen Übergangszeitraum zu unterstützen. Zu diesem Zweck werden die Buchungsportale der KV erweitert. Erste Anlaufstelle soll aber grundsätzlich die eigene Hausarztpraxis bleiben. Die Zielgruppe sei bei ihren Ärztinnen und Ärzten am besten aufgehoben, heißt es seitens des 'MAGS'.

Wer aber an einer chronischen Erkrankung der Priorität 2 leidet und nicht durch eine niedergelassene Ärztin oder einen niedergelassenen Arzt - zum Beispiel in der eigenen Hausarztpraxis - geimpft werden kann, kann durch die Neuregelung über die oben genannten Buchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigung einen Termin vereinbaren. Wie viele Termine angeboten werden können, hängt von der Bereitstellung des Impfstoffes seitens des Landes ab.

Mit der Freischaltung der Buchungsportale für chronisch erkrankte Personen am kommenden Freitag sind nach Information des MAGS keine Partnerbuchungen mehr möglich.

Benötigte Unterlagen :  Chronisch erkrankte Personen der Priorität 2, die im Impfzentrum geimpft werden möchten, müssen zum über die KV vereinbaren Impftermin eine formlose Bescheinigung ihrer Ärztin oder ihres Arztes mitbringen. Aus dieser muss sich die Zugehörigkeit zur impfberechtigen Personengruppe nach der Coronavirus-Impfverordnung ergeben, eine konkrete Diagnose muss in der Bescheinigung nicht genannt werden. Alle übrigen Unterlagen, die zur Impfung mitgebracht werden müssen (Einverständniserklärung, Aufklärungs- und Anamnesebogen), werden im Anschluss an die Terminbuchung automatisiert durch die KV verschickt.

Wichtig :  Termine, die chronisch erkrankte Personen bereits über das Terminvergabesystem des Rhein-Sieg-Kreis im Impfzentrum gebucht haben, bleiben bestehen. Wer auf diesem Weg bereits einen Termin vereinbart hat, muss nicht noch zusätzlich die KV kontaktieren.

Zu Personen mit Vorerkrankungen der Priorität 2 gehören :

  • Personen mit Trisomie 21 oder einer Contergan-Schädigung
  • Personen nach Organtransplantation
  • Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression
  • Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen
  • Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung
  • Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen, Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen
  • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung
  • Personen mit chronischer Nierenerkrankung
  • Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40)


27.04.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit, Schulen:

Impfzentrum ausgelastet : Lehrpersonal muss noch warten

Eine Information der Kreisverwaltung :  Es klingt schön !  In seinem 17. Impferlass hat das Land NRW die Möglichkeit eröffnet, Restimpfdosen dann an Lehrerinnen und Lehrer von weiterführenden Schulen zu verabreichen, wenn eine Impfung an Personen der Priorität 2 nicht möglich ist. Für den Rhein-Sieg-Kreis ist das leider keine Option, da in unserem Impfzentrum am Ende eines Tages nur eine Handvoll Impfdosen übrigbleiben. "Diese 'Mengen' helfen uns nicht dabei, den mehreren tausend Lehrkräften hier in der Region ein realistisches Angebot zu machen", erläutert Landrat Sebastian Schuster. "Das bedaure ich umso mehr, als in unseren Nachbarstädten Bonn und Köln die Situation eine gänzlich andere ist."

Im Rhein-Sieg-Kreis werden die Terminangebote von den Menschen, die derzeit zum Impfen aufgerufen sind, sehr gut angenommen und die "No-Show-Quote" ist absolut niedrig. "Das ist zwar einerseits sehr erfreulich, da wir planen können, hilft uns aber im Moment in Bezug beispielsweise auf die Lehrkräfte nicht weiter", so Landrat Schuster. "Ich habe deshalb heute sowohl Schulministerin Yvonne Gebauer als auch Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann angeschrieben und auf den Missstand hingewiesen und deutlich gemacht, dass wir dringend eine Perspektive benötigen, um hier Impfangebote machen zu können."


27.04.2021 - Polizeimeldungen, Wirtschaft, Finanzen:

Kreispolizei gewinnt Partner im Kampf gegen Telefonbetrug

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Gemeinsam mit der 'VR-Bank Rhein-Sieg' geht die Polizei im Rhein-Sieg-Kreis gegen kriminelle Telefonbetrüger/innen vor. Mit der Masche des sogenannten Enkeltricks oder durch Schock-Anrufe gelingt es den Trickbetrügern/innen, meist ältere Menschen um ihr Geld und ihre Wertsachen zu bringen. Oftmals geben sich die Täter am Telefon auch als Polizisten oder Staatsanwälte aus. Allein in den letzten beiden Jahren registrierte die Polizei rund 1.600 Straftaten zum Nachteil älterer Menschen.

Das Ziel der Täter ist aber fast immer gleich : das Ersparte ihrer Opfer !  Daher startet die 'VR-Bank Rhein-Sieg' mit der Polizei im Rhein-Sieg-Kreis eine Gemeinschaftsaktion, um Kundinnen und Kunden vor (Telefon-)Betrug zu schützen. Zu diesem Zweck wurden Briefumschläge mit aufgedruckten Fragen hergestellt, die die Mitarbeiter/innen in den Geschäftsstellen ab sofort nutzen, um höhere Geldsummen einzutüten. Können die Seniorinnen und Senioren eine der Fragen mit "ja" beantworten, soll umgehend die Polizei benachrichtigt werden.

"Die Folgen für die Opfer sind erheblich. Mit dieser Aktion werden wir gemeinsam den kriminellen Machenschaften entgegentreten", erläuterte Kriminaldirektor Dirk Schuster, Leiter der Direktion Kriminalität in Siegburg. "Übrigens, auch in unserer VR-Bank ist der sogenannte Enkeltrick oder der Anruf falscher Polizisten keine Seltenheit. Im Durchschnitt kommt er ein- bis zweimal pro Monat vor. Aufgrund der hohen Sensibilität unserer Mitarbeiter/innen konnten glücklicherweise schon viele Betrugsversuche vereitelt werden", ergänzte Holger Hürten, Vorstandsvorsitzender der 'VR-Bank Rhein-Sieg'. "Erst letzte Woche Dienstag konnten wir durch direkte Ansprache einer Kundin am Schalter verhindern, dass eine fünfstellige Summe ausgehändigt wurde."

Neben der 'VR-Bank Rhein-Sieg' gibt es weitere Kooperationspartner, die die Polizei tatkräftig im Kampf gegen die Telefonbetrüger/innen unterstützen. So werden Seniorinnen und Senioren von rund 70 Pflegedienstleistern (ambulant / mobil) im Kreis zu dem Thema sensibilisiert. - Ein Tipp gilt immer :  Wenn es am Telefon um Geld oder persönliche Daten geht, sollten Sie das Gespräch freundlich aber bestimmt beenden !


26.04.2021 - Vereine, Baumaßnahmen, Natur, Tiere:

Frühjahrsputz am Mucher 'Schnuller-Kreisel' erledigt

Eine Information des 'SKeinz - Kreisel-Team Much' :  Der große Mucher Kreisel ist generalüberholt :  Hecken und Gehölz sind fachgerecht gestutzt. Die Segmente dazwischen sind ausgekehrt. Die meisten Mühen bereitete der Schnuller-Teil. Hier wurden schon vor einigen Wochen die drei Kies-Rondelle ausgehoben, abtransportiert und mit magerem Boden befüllt. Darauf sollen jetzt Wild-Blumen sprießen, die Einsaat ist erledigt. Der hochwertige Samen wurde vom Verkehrsverein gestiftet. Damit haben wir der wilden Natur (Insekten !) ein Stück Raum gegeben, als Vorbild für Randstreifen und Wegeränder überall.
für den Vorstand, Hartmut Erwin


26.04.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

'COVID-19'-Zahlen lokal leicht gesunken, kreisweit konstant

Leicht zurückgegangen ist die Zahl der akut an "COVID-19" erkrankten Personen im Gemeindegebiet. In den vergangenen zwei Wochen war deren Anzahl zunächst auf 44 angestiegen, dann aber wieder gesunken, momentan werden 31 Fälle gelistet. Seit März 2020 wurden insgesamt 376 registriert (2,6 % der Einwohnerschaft), im Schnitt kamen zuletzt knapp zwei Fälle pro Tag hinzu. 339 Betroffene gelten als genesen. Seit sieben Wochen gibt es keinen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Erkrankung, deren Anzahl stagniert bei insgesamt sechs.

Kreisweit sind die Zahlen dagegen weitgehend konstant. Stand Sonntag (25.04.) wurden 1.603 Akutfälle registriert, was eine leichte Steigerung darstellt. Der Wert der 7-Tages-Inzidenz liegt dagegen seit nunmehr zwölf Tagen gleichbleibend um die 120 - mit leichten Ausschlägen nach oben und unten, am Sonntag waren es 118,5. Wichtig wäre, ihn zeitnah stabil unter die 100 senken, um dem erneut ausgebremsten Einzelhandel eine Chance zu verschaffen. Insgesamt haben sich nun - soweit nach PCR-Test bestätigt - 20.567 Menschen im Kreis mit dem "SARS-CoV-2"-Virus infiziert (gut 3,4 % der Bevölkerung). Die Todesfälle an oder mit dem Virus sind auf 465 angestiegen.

Nach der Wiederaufnahme des Präsenz-Unterrichtes in den Schulen - nach zwei Wochen Osterferien plus einer weiteren Woche Pause - sind die Fälle der von Infektionen betroffenen Schulen erwartungsgemäß sprunghaft angestiegen. Gab es dort vor zwei Wochen kreisweit nur eine einzige Infektion, sind nun (Stand Freitag, 23.04.) bereits 23 Schulen betroffen, es liegen allerdings zumeist nur Einzelfälle vor (insgesamt 26 Infektionen). Hinzu kommen 35 Infektionsfälle in 13 Kindertagesstätten und 14 in fünf Senioren- und Pflegeheimen oder bei Pflegediensten.

Die "Ausbruchs-Geschehen" mit den meisten Fällen liegen aber in den Bereichen der Gemeinschafts-Unterbringungen und bei Gewerbebetrieben vor. Zu Ersteren zählen insbesondere Flüchtlingsheime, wo es momentan deutlich steigende Fallzahlen gibt. Am Freitag waren es noch 48 Akutfälle in neun Einrichtungen, die aufgrund dessen unter Quarantäne stehen. 42 weitere Fälle betreffen fünf Gewerbebetriebe. - In Much liegt nur ein "Ausbruchs-Geschehen" vor, hierbei handelt es sich um eine Schule. (cs)


26.04.2021 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

Eine Verletzte bei Auffahrunfall auf der Wahnbachtalstraße

Zu einem Auffahrunfall kam es am Freitagabend (23.04.) auf der Wahnbachtalstraße (L 189) am Ortseingang von Much. Dabei wurde die Fahrerin eines Hyundai verletzt und vom Rettungsdienst zu einem Krankenhaus gebracht. Zuvor war sie aus dem Erlenweg in Richtung Much auf die Wahnbachtalstraße eingefahren. Rund 50 Meter hinter der Einmündung fuhr ein aus Süden kommender BMW auf den Hyundai auf.

Weil Betriebsstoffe ausgetreten waren, wurde die Freiwillige Feuerwehr zwecks technischer Hilfe angefordert. Diese hatte nur 200 Meter Anfahrt zur Unfallstelle. Während der Arbeiten konnte der Durchgangsverkehr wechselseitig passieren. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mußten abgeschleppt werden. (cs)


23.04.2021 - Gesundheit, Recht, Wirtschaft, Schulen, Kindergärten, Kreisverwaltung:

'Bundes-Notbremse' mit Ausgangssperre im Kreis erwartet

Die bundesweiten Infektionszahlen betreffend das "SARS-CoV-2"-Virus sind seit nunmehr neun Tagen stabil, der 7-Tages-Inzidenzwert schwankt seither geringfügig zwischen 160 und 165 (aktuell 164,0). Zur dauerhaften Verhinderung einer Überlastung des Gesundheitssystems, so Einschätzungen von Experten, ist dies aber zu hoch. Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, haben der Bundestag und der Bundesrat in dieser Woche die "Bundes-Notbremse" beschlossen. Die neue Fassung des Infektionsschutz-Gesetzes, in der die Maßnahmen bundes-einheitlich geregelt werden, sieht ab Samstag, 24. April, folgende Maßnahmen vor :

Ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von 100 aufwärts greifen nach drei Tagen die neuen Maßnahmen. Dies ist die Grenze, ab der der Handel (außer Güter des täglichen Bedarfs) auch mit Termin nicht mehr für jedermann öffnen darf (außer "Click & Collect"), sondern nur noch bei Vorlage eines bestätigten aktuellen Schnelltests mit negativem Ergebnis. Bei Erreichen eines Inzidenzwertes von 150 darf der Handel nur noch "Click & Collect" anbieten, also die Abholung zuvor telefonisch oder online bestellter Waren.

Der willkürlich erscheinende Inzidenzwert von 165 (es handelte sich um den Inzidenzwert vom Montag dieser Woche) ist für den Schulbetrieb und die Kindertagesstätten maßgeblich. Denn ab dieser Grenze muß der Präsenz-Unterricht eingestellt werden. Schüler/innen sind dann auf den Distanz-Unterricht angewiesen, sofern dieser bei den teils unzureichenden Internetanbindungen im Bergischen praktikabel ist. Diese Regelung gilt allerdings nicht für Abschlussklassen, die im Präsenz-Unterricht verbleiben können. Kindergärten müssen ab dem gleichen Inzidenzwert in den Notbetrieb gehen.

Da sich der Rhein-Sieg-Kreis mit einer 7-Tages-Inzidenz von 129 bereits über der 100er-Schwelle, aber derzeit stabil unter derjenigen von 150 bewegt, ändert sich vorläufig wenig zur bereits bestehenden "Notbremse". Einschneidenste Maßnahme ist jedoch die nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr, der Arbeitsweg ist davon ausgenommen. Auch darf man zwischen 22 Uhr und 24 Uhr alleine spazierengehen oder joggen. Ob diese umstrittene Ausgangssperre Bestand haben wird, wird wohl gerichtlich entschieden werden. (cs)

Hier die detaillierte Darstellung der Kreisverwaltung zur "Bundes-Notbremse" :


23.04.2021 - Baumaßnahmen, Tourismus, Freizeit, Vereine:

Neues 'Waldsofa' an der 'Schönen Aussicht' am Heckberg

Das vom Zweckverband 'Naturpark Bergisches Land' aufgestellte "Waldsofa"

Die "Schöne Aussicht" am Heckberg ist schon lange kein Geheimtip mehr, schließlich gibt es sogar einen Wegweiser am Abzweig zum Aussichtspunkt, der unweit östlich der Ortschaft Heckhaus zwischen dem Heckberg und Drabenderhöhe liegt. Hier führen der "Kurkölner Weg" und der Wanderweg "A3" des 'Sauerländischen Gebirgsvereins' entlang, außerdem verlaufen hier zwei Pilgerrouten - die "Brüderstraße" als Jakobsweg zwischen Siegen und Köln sowie der "Elisabethpfad" nach Marburg. Nur unweit entfernt befindet sich zudem ein Knotenpunkt der 'Radregion Rheinland'.

Der Aussichtspunkt auf 355 Metern Höhe erlaubt einen weiten Ausblick nach Osten, Süden und Westen, bei geeignetem Wetter sind Waldbröl, das Siebengebirge, das Drachenfelser Ländchen auf der anderen Rheinseite und Köln auszumachen. Sogar Höhen in Rheinland-Pfalz sind bei guter Sicht erkennbar. Damit man das Panorama genießen kann, hatte der Verkehrsverein Much hier bereits eine gern genutzte Ruhebank aufgestellt. (cs)


22.04.2021 - Kreisverwaltung, Baumaßnahmen, Recht:

Bauaufsichtsamt des Kreises mit neuen Online-Services

Eine Information des Bauaufsichtsamt des Rhein-Sieg-Kreises :  Das Bauaufsichtsamt des Rhein-Sieg-Kreises bietet zwei neue Online-Services an. Einerseits können Interessierte eine Auskunft aus dem Baulasten-Verzeichnis und andererseits Akteneinsicht in abgeschlossene Bauakten online beantragen.

Wer ein Grundstück kaufen möchte, sollte sich vorher erkundigen, ob es eine Baulast für dieses Grundstück gibt. Für alle Grundstücke gibt es ein zentrales Verzeichnis beim zuständigen Bauamt, in dem alle Baulasten verzeichnet sind. Eine Baulast ist eine Verpflichtung, die für das betreffende Grundstück gilt :  Der Eigentümer ist dadurch verpflichtet, bestimmte Tätigkeiten auf seinem Grundstück zu tun, zu unterlassen oder zu dulden.

Die örtlichen Gegebenheiten können dazu führen, dass eine Bebauung nicht wie gewünscht erfolgen kann, beispielsweise wenn der Abstand zum Nachbargrundstück zu gering würde. Die Baulast stellt dabei ein Instrument dar, mit dessen Hilfe dem Eigentümer eines Grundstücks ermöglicht wird, seine baulichen Vorstellungen doch noch realisieren zu können. So könnte bei fehlenden Abstandsflächen eine Baulast auf dem Nachbargrundstück eingetragen werden, wenn der Nachbar zustimmt und eine ausreichende Fläche vorhanden ist. Dann wäre im Ergebnis der zu geringe Abstand kein Problem mehr.

Ein anderes Beispiel ist die Erschließungs-Baulast, die den Grundstücks-Eigentümer verpflichtet, eine bestimmte Fläche als Zugang, Zufahrt oder für die Durchführung von Leitungen zugunsten eines Dritten zur Verfügung zu stellen.

Auskünfte aus dem Baulastenverzeichnis erhalten alle Personen, die ein berechtigtes Interesse nachweisen können. Diese Einsicht in das Verzeichnis kann über die Homepage des Rhein-Sieg-Kreises ab sofort unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.de/baulast  beantragt werden.

Ebenfalls online kann eine Einsicht in abgeschlossene Bauakten beantragt werden. Dieser Service steht der Eigentümerin oder dem Eigentümer eines Grundstückes unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.de/bauakten  zur Verfügung. Mit einer Vollmacht können auch Dritte diesen Service nutzen.

Das Bauaufsichtsamt des Rhein-Sieg-Kreises ist zuständig für die Gemeinden Alfter, Eitorf, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth, Swisttal, Wachtberg und Windeck. Die Städte im Kreisgebiet haben eigene Bauämter.


22.04.2021 - Kreisverwaltung, Natur, Tiere, Recht:

Kreisverwaltung warnt vor Aktionen gegen Wolfsrudel

Eine Information der Naturschutzbehörde des Rhein-Sieg-Kreises : "Wir werden alle Versuche, die Wölfe an der oberen Sieg zu vertreiben oder zu verletzen, konsequent und strafrechtlich verfolgen." So reagiert die Naturschutzbehörde des Rhein-Sieg-Kreises auf Aufrufe in den sozialen Medien, die Wolfsfamilie in ihrem Revier in der Leuscheid in einer gemeinsamen Aktion aufzusuchen und beispielsweise durch Schüsse mit Steinsalz aus ihrem Revier zu vertreiben.

Userinnen und User hatten die Kreisverwaltung auf bei 'Facebook' kursierende Meldungen hingewiesen, in denen zu einem solchen "nächtlichen Besuch bei den Wölfen" aufgerufen wurde. Der Post unter einem Fake-Profil wurde inzwischen wieder gelöscht.

Die Naturschutzbehörde nimmt solche Aufrufe ernst. Sie hat sich mit dem Forstamt und der Polizei abgestimmt und wird mit ihnen zusammen den Streifendienst in der Leuscheid erheblich verstärken. Sie weist darauf hin, dass solche vorsätzlichen Aktionen gegen streng geschützte Arten eine Straftat darstellen, die mit Geldstrafe oder Gefängnis bis zu fünf Jahren bedroht ist. Gleichzeitig seien Aktivitäten aufgenommen worden, den Urheber des 'Facebook'-Posts zu ermitteln - auch solche Aufrufe zu verbotenen Handlungen an sich sind schon strafbar.

"Durch solche Aufrufe erweisen die Gegner dieser geschützten Tiere ihrer Sache einen Bärendienst. Anstatt zu einer sachlichen Diskussion über den Wolf bereit zu sein, rufen sie anonym zu kriminellen Handlungen auf, für die es null Toleranz gibt. Damit haben diese Personen sich auch als Gesprächspartner disqualifiziert", so die Naturschutzbehörde abschließend.


22.04.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit, Schulen, Kindergärten, Recht:

Keine Veränderung durch 'Notbremse' für Schulen und Kitas

Eine Information der Kreisverwaltung :  Die Regelungen der Notbremse werden im Rhein-Sieg-Kreis vorerst nicht verschärft. Auch im Bereich Schulen und Kitas wird es erst einmal keine kreisweiten Veränderungen geben.

Da der Rhein-Sieg-Kreis in vielerlei Hinsicht sehr eng mit der Stadt Bonn verflochten ist und weil es zahlreiche Fälle von "grenzüberschreitenden" Besuchen von Schulen und Kitas gibt, hatte Landrat Sebastian Schuster das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW gebeten zu prüfen, ob es sinnvoll wäre, die bereits in der Stadt Bonn geltenden Einschränkungen im Bereich der Schulen und Kinderbetreuung, auch für den Rhein-Sieg-Kreis zu übernehmen, selbst wenn die Inzidenz im Kreisgebiet noch deutlich von der 200er-Marke entfernt ist.

Für den Bereich der Schulen hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) diese Anfrage jetzt abschlägig beschieden. Das bedeutet, dass es bei den Schulen im Kreisgebiet vorläufig beim Wechselunterricht bleibt. Ausnahmen bilden nach wie vor die Abschlussklassen, die in Präsenz beschult werden. Eine Allgemeinverfügung, die kreisweit den Wechsel in den Distanzunterricht vorgibt, kann laut 'MAGS' derzeit für den Rhein-Sieg-Kreis nicht verfügt werden.

Anders beurteilt das 'MAGS' die Anfrage für die Kitas - hier hat das NRW-Gesundheits-Ministerium dem Rhein-Sieg-Kreis die Option zum Wechsel in den eingeschränkten Pandemiebetrieb eröffnet. "Wir werden von dieser Option aber vorerst keinen Gebrauch machen", erklärt Landrat Sebastian Schuster. "Ich habe mich mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern hierzu abgestimmt. Das Votum ist einstimmig - wir halten eine Regelung ausschließlich für die Kindertagesbetreuung für nicht zielführend. Ein eingeschränkter Pandemiebetrieb wäre nur als Teil eines Gesamtprozesses für Schulen und Kitas sinnvoll." Wichtig sei, dass die rechtlichen Fragen bereits jetzt geklärt sind, um bei Bedarf umgehend agieren zu können.

Eine auch die Schulen umfassende Regelung hatte das 'MAGS' mit Blick auf das aktuell stabile Infektions-Geschehen im Rhein-Sieg-Kreis aber abgelehnt. "Wir werden das Infektions-Geschehen in den Kitas aber weiter engmaschig beobachten und bei Bedarf auf die vom 'MAGS' gewährte Option zurückgreifen", erläutert Landrat Sebastian Schuster.

Aktuell gibt es im Rhein-Sieg-Kreis 13 Kitas, in denen bei den betreuten Kindern und Erzieherinnen beziehungsweise Erziehern in insgesamt 34 Fällen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen wurde.

Eingeschränkter Pandemiebetrieb in der Kindertagesbetreuung

Der eingeschränkte Pandemiebetrieb basiert auf dem Konstrukt des aktuellen, eingeschränkten Regelbetriebs mit einer Trennung der Gruppen in fest zugeordneten Räumen und einer Reduzierung der wöchentlichen Betreuungszeit um zehn Stunden gegenüber dem Normalbetrieb. Im Gegensatz zum eingeschränkten Regelbetrieb ist der eingeschränkte Pandemiebetrieb aber auch mit dem dringenden Appell an die Eltern verbunden, ihre Kinder wann immer möglich selber zu betreuen und nur im Notfall auf das Betreuungs-Angebot der Kita zurückzugreifen.

Ob sie das Angebot der Kita-Betreuung in Anspruch nehmen, entscheiden die Eltern aber weiterhin eigenverantwortlich - es sind keine Bescheinigungen der Arbeitgeber oder ähnliche Nachweise vorgesehen, die die Tätigkeit in einem systemrelevanten Bereich belegen.

Unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.de/notbremse  können weitere Informationen zur Notbremse abgerufen werden.


21.04.2021 - Vereine, Sport, Freizeit:

Mucher Tennis-Club begeht sein 60-jähriges Bestehen

Eine Information des 'Tennis-Club Much' :  60 Jahre Tennissport in Much ... Training, Wettkampf, Spiel und viel Spaß. Mittlerweile genießen alle ihren Sport auf der gepflegten Tennisanlage. Dabei begann der Tennissport auf einem einsamen Platz in der Talstraße.

Gegründet wurde der 'TC Much' im Juli 1961 von einigen Tennis-Interessierten und "Geldgebern". Denn bevor ein Platz gebaut wurde, mussten alle Beteiligten ihre Geduld unter Beweis stellen, da bei angedachten Grundstücken eine Erweiterung einer Tennisanlage nicht realisierbar war. So wurden Spenden und vorgezogene Beitragszahlungen geleistet, bevor 1965 der Platzbau in der Talstraße begonnen werden konnte.

Erst 1977 erschloss sich der Bau der ersten zwei Ascheplätze auf der jetzigen Tennisanlage, erst später folgten dann die weiteren drei Plätze. 1982 entstand das Clubhaus. Bis dahin feierte man - Gründe dafür fand man immer - in der geliebten "grünen Baubarracke". Heute jedoch sind alle stolz auf das Clubhaus mit seiner großzügigen Terrasse inmitten der schönen Anlage mit fünf Plätzen.

Dank jahrelanger guter Vorstandsarbeit und einer damit verbundenen gesunden Vereinsstruktur steht der Verein mit 160 Mitgliedern noch recht gut dar. Um Mitglieder zu gewinnen und den Verein attraktiv zu gestalten, bedarf es jedoch immer wieder innovativer Ideen. Der neugewählte 1. Vorsitzende Oliver Gieseking hat davon reichlich. So sollen neben den bisherigen clubinternen Turnieren, Trainingscamps und Medenspielen auch wieder externe Turniere etabliert werden. Vor allem sollen aber den Kleinen aus den Kindertagesstätten und den Schulen Angebote gemacht werden, um Begeisterung für das Tennisspiel zu wecken.

Für alle Erwachsenen wird weiterhin das sogenannte "Schnuppertennis" angeboten. Sie können eine Saison lang Tennis spielen und das Geschehen im Club kennenlernen. Erst Ende der Saison ist dann eine Entscheidung für einen möglichen Verbleib zu fällen. Schauen Sie gerne auf unsere Homepage und "schnuppern" Sie auch dort einfach mal herum. Wir freuen uns in jedem Fall auf Sie !

Wir wünschen Euch und uns allen, dass die Tennissaison bald eröffnet werden kann und wir hoffen auch, dass wir, anlässlich des 60. Vereinsjubiläums, eine kleine Feierstunde abhalten können. Bleibt gesund und passt auf Euch auf.
für den Vorstand, G. Mraz


21.04.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Ab Freitag Impfterminvergabe für Jahrgänge 1950 und 51

Eine Information der Kreisverwaltung :  Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) ruft die nächsten Jahrgänge zur Impfung auf. Wie das 'MAGS' mitgeteilt hat, können die Jahrgänge 1950 und 1951 ab Freitag, 23. April, Impftermine buchen. Alle Einwohnerinnen und Einwohner des Rhein-Sieg-Kreises, die zwischen dem 1. Januar 1950 und dem 31. Dezember 1951 geboren sind, erhalten vom Rhein-Sieg-Kreis ein entsprechendes Informationsschreiben. Der Erhalt dieses Infobriefes ist aber keine Voraussetzung, um einen Termin zu vereinbaren.

Termine können ausschließlich über die Buchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbart werden - entweder auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.116117.de  oder telefonisch unter der zentralen Rufnummer 0800 / 11611701. Gemeinsame Terminbuchungen für Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sind auch diesmal möglich. - Das Land NRW hatte zum Start der Impfungen der "Generation Ü70" Anfang April entschieden, die einzelnen Jahrgänge nur sukzessive zur Impfung aufzurufen, um eine Überlastung der Terminbuchungssysteme zu vermeiden.

Terminbuchungen der "Generation Ü70" sind wie folgt möglich :

Jahrgang 1941 :  seit 6. April  (5.267 Berechtigte)

Jahrgänge 1942 und 1943 :  seit 9. April  (10.183 Berechtigte)

Jahrgänge 1944 und 1945 :  seit 16. April  (9.502 Berechtigte)

Jahrgänge 1946 und 1947 :  seit 19. April  (10.226 Berechtigte)

Jahrgänge 1948 und 1949 :  ab 21. April  (12.535 Berechtigte)

Jahrgänge 1950 und 1951 :  ab 23. April  (13.082 Berechtigte)


20.04.2021 - Baumaßnahmen, Freizeit, Sport, Finanzen, Landesregierung:

Förderung erlaubt Neuerrichtung des Mucher Skateparks

Entwurf des neuen Mucher Skateparks - (Planung und Grafik : 'Betonlandschaften / Maier Landschaftsarchitektur', Köln)

Die Tage der Skateanlage an der Zufahrt zum Mucher Sportplatz sind gezählt, auch wenn es sich eher um Monate handeln dürfte. Vor drei Jahren waren die ursprünglich für den Indoor-Bereich gedachten Aufbauten - mittlerweile sanierungsbedürftige "Miniramps" und "Quarterpipes" - im Rahmen einer Privatinitiative überarbeitet und in einen verkehrssicheren Zustand zurückversetzt worden (siehe  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBericht vom Juni 2018 ). Seither wird die Anlage wieder rege genutzt, zeitgemäß sind die Nutzungs-Möglichkeiten der Aufbauten aber nicht mehr.

Eine Finanzierung im Rahmen der Städtebauförderung des Landes NRW für "besonders niederschwellige Freizeit- und Sportangebote" über 306.000 Euro erlaubt nun die völlige Neugestaltung des Areals in Betonbauweise. (cs)


20.04.2021 - Vereine, Soziales, Vermischtes:

85-jährige Mucher Jubilarin spendete für die 'Stiftung Much'

Eine Information der 'Stiftung Much' :  Ihren 85. Geburtstag konnte eine Mucher Seniorin corona-bedingt nicht in gewohntem Rahmen feiern. In der Presse las sie, dass Bürgermeister Büscher die Geldgeschenke zu seinem runden Geburtstag an die 'Stiftung Much' spendete. Diese tolle Idee hat sie aufgegriffen. Vom Vorstand der Stiftung ließ sie sich ausführlich über Ziele und bisher durchgeführte Projekte informieren. Daraufhin spendete sie 400 Euro. Die Mucherin möchte anonym bleiben.


Sehr erfreulich ist, dass die Bürgermeister-Spende weitere Mucher anstößt, die Arbeit der Stiftung zu unterstützen. Vorstandsmitglied Wolfgang Knipp bedankt sich herzlich : "Die Seniorin ist ein Beispiel für viele andere. Jede Spende hilft, Projekte für Heranwachsende und sozial Benachteiligte in unserer Gemeinde zu verwirklichen. Das ist für unsere weitere Arbeit sehr wichtig. Wir freuen uns sehr darüber. Unser Dank gilt allen Spendern." - weitere Infos unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.stiftung-much.de


20.04.2021 - Vereine, Natur:

Blühstreifen-Samenaktion des Verkehrsvereins läuft an

Eine Information des Verkehrsverein Much :  Jetzt wird es Zeit :  Wer etwas Gutes für Insekten tun will, muss aussäen. Wir stellen wieder Samengut zur Verfügung. Insgesamt haben wir 170 Tütchen "Bingenheimer Saatgut" (hochwertig / geprüft) besorgt. Der Inhalt von 25 Gramm reicht für etwa zehn Quadratmeter. Man kann maximal fünf Tütchen erwerben. Für jedes Tütchen berechnen wir 1 Euro. Wenn wir einen Überblick über die Nachfrage haben (e-mail  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailwo.ko(at)t-online.de ), geben wir den Tag der Abholung am "Hof Kornienko" bekannt.


19.04.2021 - Wirtschaft, Finanzen, Baumaßnahmen:

Mobiler Geldautomat sorgt für Geldversorgung in Marienfeld

Nach der Schließung der Filiale der 'VR-Bank Rhein-Sieg' in Marienfeld werden deren frühere Geschäftsräume derzeit zu einer Arztpraxis umgebaut (wir berichteten). Davon ist auch der Eingangsbereich betroffen, der bislang einen Geldautomat und einen Kontoauszugsdrucker beinhaltete. Für den Geldautomat soll eine neue Lösung an anderer Stelle im Ort gefunden werden, so das Geldinstitut, diesbezüglich befinde man sich derzeit in Gesprächen.

Als Übergangslösung wurde jedoch ein sogenannter mobiler Geldautomat im rückwärtigen Bereich der ehemaligen Geschäftsstelle aufgestellt, nur zehn Meter vom Eingang der Geschäftsräume entfernt. Er befindet sich unmittelbar an den Parkplätzen des Hauses, die an dem von der Dorfstraße abzweigenden Stichweg namens 'Bitze' liegen. Ein Briefkasten für Überweisungs-Formulare soll in Kürze ergänzt und montags sowie donnerstags geleert werden.

Der mobile Geldautomat sei an das Servicenetz der genossenschaftlichen Finanzgruppe angeschlossen, so daß Kontoinhaber/innen von Volks- und Raiffeisenbanken kostenfrei Geld abheben können. Dieser Vorteil sei nach der Inbetriebnahme des Geldautomaten wegen eines Programmierungsfehlers jedoch deaktiviert gewesen, so daß Gebühren anfielen. Zwecks Erstattung können sich betroffene Nutzer/innen des Automaten unter der Telefon-Nummer 02241 / 4960 an das Kunden-Dialog-Center der 'VR-Bank' wenden. (cs)


19.04.2021 - Kreisverwaltung, Technik, Verkehr:

Fahrzeugzulassung zukünftig auch per Internet möglich

(Foto : rhein-sieg.info)

Eine Information der Kreisverwaltung :  Ab Samstag, 1. Mai, können Bürgerinnen und Bürger Standard-Zulassungsvorgänge für ihre Fahrzeuge online selbst vornehmen oder beantragen. Die "internetbasierte Fahrzeugzulassung" (i-Kfz) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ist dann auch im Rhein-Sieg-Kreis möglich.

"Der Gang zum Straßenverkehrsamt soll entfallen", betont Landrat Sebastian Schuster. "Alle Privatpersonen, die ein Auto ganz normal zulassen möchten, sparen hier eine Menge Zeit und Aufwand und können das bequem von zu Hause aus machen." Harald Pütz, der Leiter des Straßenverkehrsamtes des Rhein-Sieg-Kreises, ergänzt : "Die Kommunikation mit der Straßenverkehrsbehörde ist verschlüsselt und erfolgt auf der Basis der aktuellen Standards und Technologien. Der Schutz der persönlichen Daten genießt im Rhein-Sieg-Kreis höchste Priorität !"

Mit diesem Schritt setzt der Rhein-Sieg-Kreis bereits die dritte Stufe des "i-Kfz" um :  Neben der internetbasierten Außerbetriebsetzung (Stufe 1) sowie der Wiederzulassung eines Fahrzeugs auf denselben Halter im selben Zulassungsbezirk (Stufe 2), die bereits seit dem 1. Januar 2015 beziehungsweise 1. Oktober 2017 angeboten werden, besteht mit der Stufe 3 die Möglichkeit der Neuzulassung eines Fahrzeugs, der Umschreibung eines Fahrzeugs mit und ohne Halterwechsel beziehungsweise mit und ohne Kennzeichen-Übernahme sowie der Adressänderung.

Für die Nutzung ist eine einmalige Registrierung und Anmeldung im "Servicekonto.NRW" erforderlich. Die Bürgerinnen und Bürger können ihre einmal erfassten Daten in allen angeschlossenen Portalen und Online-Angeboten nutzen. Hierzu gehören auch Online-Angebote von Städten, Gemeinden und Landkreisen genauso wie die von Ministerien und Behörden der Landesverwaltung NRW.


19.04.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Impfterminvergabe der Jahrgänge 1948 und 49 steht bevor

Eine Information der Kreisverwaltung :  Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) ruft die nächsten Jahrgänge zur Impfung auf. Wie das 'MAGS' mitgeteilt hat, können die Jahrgänge 1948 und 1949 ab Mittwoch, 21. April, Impftermine buchen. Alle Einwohnerinnen und Einwohner des Rhein-Sieg-Kreises, die zwischen dem 1. Januar 1948 und dem 31. Dezember 1949 geboren sind, erhalten vom Rhein-Sieg-Kreis ein entsprechendes Informationsschreiben. Der Erhalt dieses Infobriefes ist aber keine Voraussetzung, um einen Termin zu vereinbaren.

Termine können ausschließlich über die Buchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbart werden - entweder auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.116117.de  oder telefonisch unter der zentralen Rufnummer 0800 / 11611701. Gemeinsame Terminbuchungen für Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sind auch diesmal möglich. - Das Land NRW hatte zum Start der Impfungen der "Generation Ü70" Anfang April entschieden, die einzelnen Jahrgänge nur sukzessive zur Impfung aufzurufen, um eine Überlastung der Terminbuchungs-Systeme zu vermeiden.


17.04.2021 - Umwelt, Polizeimeldungen:

LKW-Ladung mit Bauschutt auf Wirtschaftsweg abgekippt

Ein besonders dreister Fall von Umwelt-Verschmutzung ereignete sich zum Ausklang der Woche in einem Waldstück zwischen den Ortschaften Much, Scheid und Sommerhausen. Auf einem Wirtschaftsweg zwischen der Bundesstraße 56 und dem Sommerhausener Weg wurde offenbar eine ganze LKW-Ladung mit Bauschutt und ausrangierten Bauelementen abgekippt.

Der Abfallhaufen wurde bereits am Freitagmittag (16.04.) von Spaziergängern auf dem Weg gesehen, so daß er möglicherweise in der Nacht von Donnerstag auf Freitag abgeladen worden war. Ob vorhandene frische Reifenspuren eines Bau- oder Agrarfahrzeugs dem Fall zuzuordnen sind, ist nicht belegbar. (cs)


16.04.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Kreis gibt irreführende Angaben zum Impfgeschehen auf

Vor kurzem bemängelten wir die fragwürdige Praxis der Kreisverwaltung zur Darstellung des Impferfolgs im Rhein-Sieg-Kreis (siehe Meldung vom 11.04.). So hieß es noch Anfang der Woche offiziell : "Mit Stand Montag, 12. April, wurden im Rhein-Sieg-Kreis 123.490 Personen mit der Erst- und Zweitimpfung geimpft". Daraus konnte man schlußfolgern, daß diese Anzahl Menschen sowohl mit der Erst-, als auch mit der Zweitimpfung versorgt seien. Zumindest aber wurde damit angedeutet, daß 123.490 Personen mindestens eine Impfung erhalten hätten. Wie berichtet war beides unzutreffend.

Heute hat die Pressestelle der Kreisverwaltung erstmals davon abgesehen, diese "geschönte" Darstellung des Impfgeschehens bei ihren regelmäßigen Veröffentlichungen zu verwenden. So heißt es nun in textlich abweichender Form : "Mit Stand Freitag, 16. April, beträgt die Summe der Erst- und Zweitimpfungen im Rhein-Sieg-Kreis 134.804." Davon seien 75.244 im Impfzentrum in Sankt Augustin durchgeführt worden.

Angaben darüber, wieviele der Impfungen auf die Erst- oder Zweitimpfungen entfielen, gibt es - im Gegensatz zu anderen Landkreisen - weiterhin nicht. Im Landesdurchschnitt NRW entfielen bisher 75,5 Prozent aller Impfungen auf die Erstimpfung. Für den Rhein-Sieg-Kreis würde dies bedeuten, daß rund 102.000 Personen mindestens eine erste Impfung erhalten hätten. Dies entspräche 17 Prozent der Bevölkerung (NRW-Durchschnitt 19 %).

Unklar bleibt der Unterschied zu den abweichenden Zahlen des Impfgeschehens bei der 'Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein', wobei die Differenz nun deutlich geringer ist als noch in der Vorwoche. Nach deren Angaben mit Stand des heutigen Tages wurden im Rhein-Sieg-Kreis insgesamt 126.035 Impfungen durchgeführt, darunter 91.898 Erst- und 34.137 Zweitimpfungen, gut 30.000 davon in Arztpraxen. (cs)


16.04.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Impfterminvergabe für Jahrgänge 1946 und 1947 beginnt

Eine Information der Kreisverwaltung :  Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) ruft die nächsten Jahrgänge zur Impfung auf. Wie das 'MAGS' mitgeteilt hat, können die Jahrgänge 1946 und 1947 ab Montag, 19. April, Impftermine buchen. Alle Einwohnerinnen und Einwohner des Rhein-Sieg-Kreises, die zwischen dem 1. Januar 1946 und dem 31. Dezember 1947 geboren sind, erhalten vom Rhein-Sieg-Kreis ein entsprechendes Informationsschreiben. Der Erhalt dieses Infobriefes ist aber keine Voraussetzung, um einen Termin zu vereinbaren.

Termine können ausschließlich über die Buchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbart werden - entweder auf der Website der KV unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.116117.de  oder telefonisch unter der zentralen Rufnummer 0800 / 11611701. Gemeinsame Terminbuchungen für Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sind auch diesmal möglich. - Das Land NRW hatte zum Start der Impfungen der "Generation Ü70" Anfang April entschieden, die einzelnen Jahrgänge nur sukzessive zur Impfung aufzurufen, um eine Überlastung der Terminbuchungssysteme zu vermeiden.

Terminbuchungen der "Generation Ü70" sind wie folgt möglich :

Jahrgang 1941 :  seit 6. April  (5.267 Berechtigte)

Jahrgänge 1942 und 1943 :  seit 9. April  (10.183 Berechtigte)

Jahrgänge 1944 und 1945 :  ab 16. April  (9.502 Berechtigte)

Jahrgänge 1946 und 1947 :  ab 19. April  (10.226 Berechtigte)


16.04.2021 - Wirtschaft, Umwelt, Technik:

'Elektro-Kleinteile-Mobil' kommt heute nach Kreuzkapelle

Defekte und aus anderen Gründen ausrangierte Elektro-Kleingeräte können am heutigen Nachmittag und Vorabend auf dem Parkplatz der Kirche in Kreuzkapelle kostenfrei abgegeben werden. Das entsprechende Sammelfahrzeug steht von 13 bis 19 Uhr auf dem Parkplatz unterhalb der Kirche 'Sankt Johann Baptist'. Die Mitarbeiter/innen der 'RSAG' nehmen Geräte bis zu einer Maximallänge von 50 cm entgegen, jedoch keine Fernsehgeräte, Monitore und Mikrowellen-Geräte. Solche können - wie andere Abfälle - beim Wertstoffhof in Troisdorf-West, Josef-Kitz-Straße 20, abgegeben werden. (cs)



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk