Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2021

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2021

30.06.2021 - Polizeimeldungen, Tiere:

Kompletter Bienenstock mit Volk bei Hohr entwendet

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Einem Imker aus Much-Hohr wurde in der Zeit zwischen Sonntag, 20.06., und Montag, 28.06., ein Bienenstock mit Volk entwendet. Der gestohlene Bienenstock stand blickgeschützt auf einer Wiese zwischen der Zeithstraße (B 56) und dem sogenannten Horbach. Wer kann Angaben zu dem Verbleib des Bienenvolkes machen ?  Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413321.


29.06.2021 - Kreisverwaltung, Natur, Umwelt:

Schutzgebiet Naafbachtal durch Beliebtheit unter Druck

(Fotos : Rhein-Sieg-Kreis)

Eine Information der Kreisverwaltung :  Idyllisch und gemächlich schlängelt sich der Naafbach, ein Zufluss der Agger, über knapp 23 Kilometer durch die Landschaft. Das naturnahe Mäandern des namensgebenden Flusses und seiner kleineren Nebenflüsse, wie beispielsweise dem Wenigerbach, verschafft dem Naafbachtal seinen ganz besonderen Reiz.

Das ist auch der Grund, weshalb sich das Bachtalsystem mit Feuchtgrünland-Flächen in der Aue, bachbegleitenden Erlen-Auenwäldern und Erlen-Ufergehölzen sowie ausgedehnten Buchenwäldern an den Talhängen bei Erholungssuchenden großer Beliebtheit erfreut. Doch auch hier, wie in vielen anderen Naturschutzgebieten des Kreises, ist das ökologische Gleichgewicht fragil und bedarf der Achtsamkeit von allen Besucherinnen und Besuchern.

Das Naturschutzgebiet Naafbachtal besteht aus Naafbachtal und oberem Naafbachtal. Es erstreckt sich nordöstlich von Lohmar und südlich von Overath. Insgesamt umfasst das Gebiet eine Fläche von etwa 866 Hektar. Der größte Teil ist im kommunalen Raum des Stadtgebietes Lohmar verortet. Kleinere Teilgebiete gehören zu den Gemeinden Much und Neunkirchen-Seelscheid sowie der Stadt Overath aus dem benachbarten Rheinisch-Bergischen Kreis.

Kleine Teiche, Nasswiesen mit Quellfluren und binsenreiche Feuchtweiden sowie artenreiche, magere Weiden bilden ein abwechslungsreiches Grünland-Mosaik in den Tälern. An den teilweise steilen Hängen nehmen neben den Buchenwäldern, Eichen-Hainbuchenwälder, die häufig aus Niederwäldern hervorgegangen sind, den größten Flächenanteil ein.

Diese Vegetation bietet verschiedenen seltenen Vogelarten wie beispielsweise dem Eisvogel, dem Neuntöter, dem Grauspecht oder dem Rotmilan gute Lebensbedingungen. Der Bach ist Lebensraum für die Groppe und das Bachneunauge sowie Besatzbach im Rahmen des Wiedereinbürgerungs-Programmes für den Lachs.

Die Gegend ist landwirtschaftlich geprägt. Viele kleine Höfe, Weiler und Mühlen sorgen im Naafbachtal für eine beschauliche Atmosphäre. Seit 1982 wurde das Gebiet beidseitig des Naafbachs unter Naturschutz gestellt. Zuvor gab es immer wieder Befürchtungen der Einheimischen, dass eine vormals geplante Trinkwassertalsperre die natürliche Landschaft zerstören könnte. Im Jahr 1999 wurde das Gebiet als Bestandteil des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000 zum Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH) ernannt, wodurch der Schutz der dort angesiedelten Arten noch erhöht wurde.

Landschaftsarchitekt Wolfgang Schuth ist in der Unteren Naturschutzbehörde des Rhein-Sieg-Kreises für das Naafbachtal zuständig und muss häufig Fehlverhalten bei Besucherinnen und Besuchern feststellen : "Leider kommt es immer wieder zu Störungen der Flora und Fauna. Wanderinnen und Wanderer, die abseits der Wege gehen, Radfahrerinnen und Radfahrer, die querfeldein fahren, oder Hunde, die nicht angeleint sind, sind eine große Gefahr für viele Tiere. Sie sorgen mitunter dafür, dass die Gelege von Boden- und Gebüschbrütern zerstört werden oder dass Elterntiere ihre Brut ungeschützt zurücklassen. Auch Rehe und Hasen werden aufgescheucht und Kitze und Junghasen werden dadurch leichte Beute für andere Beutegreifer, wie Fuchs oder Marder."

Durch die Kotabsetzung von Hunden und zurückgelassenen Müll wird das Biosystem dauerhaft gestört. Pflanzen werden durch Fußgängerinnen und Fußgänger zertrampelt, Mountainbiker sorgen mit ihren groben Stollenreifen für die Zerstörung artenreicher Vegetationen (zum Beispiel in Glatthaferwiesen, Feucht-/ Nasswiesen und Wäldern). Trampelpfade machen die bodenschützende Pflanzendecke kaputt, dadurch kommt es zur Ausbildung von Erosionsrinnen und Bodenabtrag.

Wolfgang Schuths Appell, sich an die Regeln zu halten, richtet sich an alle Besucherinnen und Besucher des Naafbachtals : "Nur so wird es gelingen, diese einmalige Kulturlandschaft als europäisch bedeutsames Schutzgebiet für Pflanzen und Tiere und zur Erholung des Menschen in ihrer ganzen Schönheit und Vielfalt zu erhalten, um sich daran auch künftig erfreuen zu können. Denken Sie bitte immer dran :  Natur geht vor - unsere Landschaft braucht unseren Schutz !"


25.06.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Nach Much nun auch drei Nachbarkommunen infektionsfrei

Die Zahlen der Corona-Infektionsfälle sind bundes-, landes- und kreisweit sowie auch lokal weiter rückläufig. So ist die 7-Tages-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) in Deutschland auf den Wert von 6,2 gesunken, in Nordrhein-Westfalen liegt er heute bei 6,4, im Kreisgebiet mit 3,7 nochmals deutlich niedriger. Dies läßt sich auch an den Gesamtzahlen ablesen. So werden kreisweit derzeit nur noch 78 Akutfälle verzeichnet, vor einer Woche waren es noch 170, vor einem Monat sogar 787.

23.358 Infektionen wurden bislang im Rhein-Sieg-Kreis erkannt und registriert (3,9 Prozent der Bevölkerung). Die Zahl der Todesfälle durch oder in Kombination mit einer "COVID-19"-Erkrankung nimmt immer noch leicht zu, bislang traf es 543 Personen. Stark zurückgegangen ist die Anzahl der in "häuslicher Absonderung" befindlichen (Kontakt-)Personen. Von 1.624 vor einem Monat ist die Zahl auf aktuell 309 gesunken.

Die Gemeinde Much hatte, nachdem am 28. Mai der bislang letzte Infektionsfall verzeichnet wurde, am 10. Juni als erste Kommune des Kreisgebietes einen Wert von null Akutfällen erreicht. Dies ist bis dato der aktuelle Status. So blieb es seither bei einer Gesamtfallzahl von 419, was einem Anteil von 2,9 Prozent der Einwohnerschaft entspricht. Seit dem gestrigen Donnerstag sind nun auch Neunkirchen-Seelscheid und Ruppichteroth frei von bestätigten Infektionsfällen. Der Nullwert gilt aktuell auch für Engelskirchen, in Wiehl gibt es noch zwei Fälle, in Nümbrecht vier, in Overath sechs. (cs)


24.06.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Aufhebung der Priorisierung für Termine im Impfzentrum

Anmeldung des Impfzentrums (rechts) und Impf-Leichtbauhalle (links) in Sankt Augustin - (Foto : rhein-sieg.info)

Eine Information der Kreisgesundheitsamtes :  Ab Samstag, 26. Juni, können alle Bürgerinnen und Bürger NRWs ab 16 Jahren einen Impftermin in den Impfzentren vereinbaren. Das hat NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann aktuell bekanntgegeben.

Mit dieser Entscheidung entfällt auch für das Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises in Sankt Augustin die momentan noch gültige Priorisierung. Nach einigen Wochen, in denen mangels Impfstoff nur Zweitimpfungen möglich waren, hatte das NRW-Gesundheitsministerium die Impfzentren zuletzt primär nur für Erstimpfungen von Personen über 60 Jahren beziehungsweise Personen mit Vorerkrankungen geöffnet.

"Die Entscheidung des Landes, allen Personen ab 16 Jahren ein Impfangebot zu machen, wird nur dann erfolgreich sein, wenn gleichzeitig auch ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht", betont Landrat Sebastian Schuster. Minister Karl-Josef Laumann hatte in seiner Presserklärung dazu allerdings bereits signalisiert, man öffne die Terminbuchungs-Möglichkeiten für alle, habe aber nach wie vor nicht sofort Impfstoff für alle. "Ich fürchte, dass viele Menschen enttäuscht sein werden, weil sie mit der Öffnung der Impfzentren Hoffnungen verbinden, die sich mit begrenzten Impfstoff-Kontingenten nicht erfüllen lassen."

Nach Information des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) werden die Buchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ab Samstag, 26. Juni, 8 Uhr freigeschaltet. Termine können ausschließlich auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.116117.de  oder telefonisch unter der zentralen Rufnummer 0800 / 11611701 der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbart werden.

Das 'MAGS' weist darüber hinaus darauf hin, dass Kinder im Alter von 12 bis unter 16 Jahren, für die durch die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung empfohlen wird (beispielsweise wegen einer Vorerkrankung), beim niedergelassenen Kinder- oder Hausarzt ein Impfangebot erhalten.


24.06.2021 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Autofahrerin krachte in Kreuzkapelle in die Kirchenmauer

(Foto : Kreispolizeibehörde)

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Eine 24-Jährige ist am Mittwochmittag (23.06.) mit ihrem Opel-Kombi in die Mauer vor der 'Sankt Johann Baptist'-Kirche in Much-Kreuzkapelle gefahren. Dabei riss sie rund drei Meter der massiven Bruchsteinmauer ein. Die Fahrerin aus Much blieb nach eigenen Angaben unverletzt.

Die junge Frau war auf der Landesstraße 224 von der Wahnbachtalstraße in Richtung der Landesstraße 352 unterwegs. In einer leichten Rechtskurve kam sie aus bislang ungeklärtem Gründen nach links von der Fahrbahn ab und prallte ungebremst gegen die Bruchsteinmauer.

Hinweise auf die Einschränkung der Fahrtüchtigkeit der 24-Jährigen durch Alkohol oder Ähnliches ergaben sich nicht. Möglicherweise ist ein Sekundenschlaf für den Unfall verantwortlich. Wegen des Verdachts der Fahrunsicherheit infolge körperlicher Mängel wurde ihr Führerschein von den Beamten sichergestellt. Das Verkehrs-Kommissariat hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.


21.06.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Wieder Erstimpfungs-Buchungen für's Impfzentrum möglich

Eine Information der Kreisverwaltung :  In den Impfzentren können in Kürze wieder Erstimpfungen durchgeführt werden - das hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) jetzt mitgeteilt. "Ich bin sehr froh, dass wir in unserem Impfzentrum in Sankt Augustin nach der wochenlangen Zwangspause, in der mangels Impfstoff nur Zweitimmunisierungen möglich waren, nun auch wieder Erstimpfungen anbieten können", betont Landrat Sebastian Schuster. "Wie viel Tempo wir aber wirklich machen können, wird davon abhängen, wie viele Impfstoffdosen tatsächlich zur Verfügung stehen."

Ab Mittwoch, 23. Juni, 8 Uhr, werden nach Information des 'MAGS' die Buchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) wieder freigeschaltet. Dann können nach dem aktuellen Impferlass des Landes NRW Personen über 60 Jahre sowie Personen ab 16 Jahren mit Vorerkrankungen, die noch keinen Impftermin über die niedergelassenen Praxen erhalten haben, Impftermine in den Impfzentren vereinbaren. Außerdem können Beschäftigte von Krankenhäusern und in (teil)stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Werkstätten für Menschen mit Behinderung einen Impftermin in den Impfzentrum buchen.

Termine können ausschließlich über die Buchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) vereinbart werden - entweder auf der Website der KV unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.116117.de  oder telefonisch unter der zentralen Rufnummer 0800 / 11611701.

Personengruppen und Anforderungen im Detail :  Wie beim letzten Aufruf seitens des 'MAGS' gilt auch diesmal, dass Personen, die zu den aufgerufenen Gruppen gehören, ihre Impfberechtigung vor Ort im Impfzentrum nachweisen müssen, indem sie beim Termin die erforderlichen Unterlagen vorlegen :

Personen ab 60 Jahren :  Sie müssen ihre Impfberechtigung nur durch einen gültigen Ausweis nachweisen.

Personen ab 16 Jahren mit Vorerkrankungen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe nach einer SARS-CoV-2-Infektion haben :  Sie weisen ihre Impfberechtigung durch eine formlose Bescheinigung ihrer behandelnden Ärztin oder ihres behandelnden Arztes nach. Das Attest muss die Zugehörigkeit der erkrankten Person zur ehemaligen Priorität 2 (hohe Priorität) oder ehemaligen Priorität 3 (erhöhte Priorität) bescheinigen (§ 3 Absatz 1 Nummer 2 beziehungsweise § 4 Absatz 1 Nummer 2 der Corona-Impfverordnung in der Fassung vor dem 1. Juni 2021) oder alternativ bestätigen, dass in sonstiger Weise ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe nach einer "SARS-CoV-2"-Infektion besteht. Eine konkrete Diagnose muss in der Bescheinigung nicht aufgeführt werden.

Beschäftigte in Krankenhäusern sowie Beschäftigte in (teil)stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Werkstätten für Menschen mit Behinderung :  Sie müssen ihre Impfberechtigung durch eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers nachweisen.

Alle darüber hinaus nötigen Unterlagen, die zur Impfung mitgebracht werden müssen (Einverständniserklärung, Aufklärungs- und Anamnesebogen), werden im Anschluss an die Terminbuchung automatisiert durch die Kassenärztliche Vereinigung bereitgestellt.


21.06.2021 - Polizeimeldungen:

Polizei warnt vor neuem 'Enkeltrick' per Messenger-Dienst

Eine Information der Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises :  Bislang riefen Täterinnen und Täter ältere Menschen unter dem Vorwand an, Verwandte oder gute Bekannte zu sein, täuschten einen finanziellen Engpass vor und erschlichen sich auf diese Weise hohe Bargeldbeträge.

Nun gibt es eine neue Variante des Enkeltricks, bei dem die Opfer per 'WhatsApp' von einer unbekannten Nummer kontaktiert werden. In der Regel wird das Opfer mit "Hallo Mama !  Ich habe eine neue Telefonnummer" oder ähnlichem kontaktiert. Die Kontaktaufnahme wird damit begründet, dass zum Beispiel das Handy verloren wurde. Das Opfer wird sodann aufgefordert, die neue Nummer zu speichern und erhält kurze Zeit später die nächste 'WhatsApp'-Nachricht, dass zum Beispiel eine offene Rechnung von mehreren tausend Euro bezahlt werden müsse.

Die oder der vermeintliche Angehörige habe aber aufgrund der Umstände keine Möglichkeit auf Online-Banking zuzugreifen und bittet nun das Opfer, diese Überweisung auf ein von der oder dem vermeintlichen Angehörigen genanntes Konto vorzunehmen, um die behauptete offene Rechnung zu begleichen. Das Geld würde angeblich in wenigen Tagen an das Opfer zurückgezahlt werden, was jedoch nicht geschieht.

Die Polizei gibt hierzu folgende Hinweise :  Gehen Sie auf keinen Fall auf Geldzahlungs-Forderungen über Messenger-Dienste ein. Wenn Sie auf diese Weise von einer oder einem angeblich Bekannten oder Verwandten unter einer fremden Nummer kontaktiert werden, fragen Sie unter den Ihnen zuvor bekannten Erreichbarkeiten persönlich nach, ob tatsächlich die Nummer gewechselt wurde. Nehmen Sie eine fremde Nummer nicht sofort als Kontakt auf.


20.06.2021 - Wetter, Feuerwehr:

Brand und viele gewitterbedingte Einsätze für die Feuerwehr

Es war eine unruhige Nacht für die Feuerwehren der Region. Die Mucher Wehr war dabei besonders betroffen. Nach Beginn der Gewitterfront mit anhaltendem Starkregen ging es für die Einsatzkräfte um 0.30 Uhr mit einem Wassereinbruch in einen Wohnhauskeller in Marienfeld los.

Zehn Minuten später kam es zu einem Brand in Much, der vermutlich durch einen Blitzeinschlag ausgelöst wurde. Betroffen war ein Mehrfamilienhaus an der Schmerbachstraße. Das Feuer war im Bereich der Brüstung einer Dachterrasse ausgebrochen. Nachdem die Bewohner das Haus aus Sicherheitsgründen verlassen hatten, gingen die Kräfte von der Drehleiter und der Terrasse selbst gegen die Flammen vor, die zeitweise einen Meter hoch aus dem Zwischenraum zwischen Elementen der Brüstung, einer verkleideten Holzständerwerk-Konstruktion, in den Nachthimmel züngelten. (cs)


20.06.2021 - Freizeit, Sport, Veranstaltungen, Vereine:

Waldfreibad bei hochsommerlicher Hitze für 2021 eröffnet

Die aufgrund der Corona-Einschränkungen verspätete Saisoneröffnung des Waldfreibads haben viele Mucher/innen offenbar sehnsüchtig erwartet. Auch wenn die Besucher-Kapazität noch begrenzt ist, fanden viele den Weg in die vom Ehrenamtler-Team wieder einmal perfekt vorbereitete Anlage am Bockemsweg. Kein Wunder, denn gestern herrschte das beste Freibadwetter - der Sprung ins Kühle Nass brachte die ideale Erfrischung bei rund 35 Grad Außentemperatur und strahlendem Sonnenschein. Voraussichtlich bis zum 29. August ist das Freibad nun täglich geöffnet, Saisonkarten sind weiterhin vor Ort erhältlich. (cs)


20.06.2021 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

Führerloser Kleintransporter von Telefonmast aufgehalten

Auf eine Unachtsamkeit zurückzuführen war ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall, der sich am gestrigen Samstag gegen 15.30 Uhr ereignete. Laut Polizei hatte der 19-jährige Fahrer einen Kleintransporter auf einem abschüssigen Straßenstück in Kranüchel-Hirtsiefen abgestellt, dabei aber vergessen die Handbremse zu ziehen. Der VW-Transporter' setzte sich ohne Insassen rückwärts in Bewegung und rollte die stark abschüssige Straße rund 40 Meter bergab.

Neben einer Hauseinfahrt prallte das Fahrzeug mit dem Heck gegen einen hölzernen Telefonmast, der durch die Wucht des Aufpralls zerbrach. Wäre es dem Straßenverlauf weiter gefolgt, hätte ihm eventuell gedroht in einen Siefen zu stürzen. Der VW trug deutliche Unfallspuren am Stoßfänger und der Heckklappe, deren Scheibe zerbrach, davon, war aber noch fahrbereit. (cs)


18.06.2021 - Feuerwehr, Tiere:

Pfauenhahn in Baumkrone löste Feuerwehreinsätze aus

(Foto rechts : Feuerwehr Much)

Mit lauten Schreien machte heute bei Kranüchel ein Vogel auf sich aufmerksam, der nicht zur heimischen Fauna gehört. In der Krone einer stattlichen Eiche am Rande eines Laubwäldchens hatte sich ein Pfau niedergelassen, der eigentlich auf dem unweit entfernt gelegenen Tierschutzhof Huppenhardt zu Hause ist. Möglicherweise, so war zu erfahren, sei er unbeabsichtigt von einem Auto den Wirtschaftsweg Richtung Kranüchel hochgetrieben worden und dann in die Baumkrone geflogen.

Am Nachmittag gegen 16 Uhr riefen Anwohner die Feuerwehr, weil vermutet wurde, daß sich das Tier in Not befinden könnte. Die Einsatzkräfte setzten die Drehleiter ein, um den Pfau aus der Nähe in Augenschein nehmen zu können. Da dieser keine Verletzungen aufwies und sicher auf einem großen Ast saß, wurde gemeinsam mit Miterbeiterinnen des Hofs beschlossen, abzuwarten, bis er von selbst heruntergleitet.

Am späten Abend gegen 22.40 Uhr wurde die Feuerwehr erneut verständigt, nachdem Passanten ebenfalls auf das durchdringende Rufen des Hahns aufmerksam wurden. An der Position des Tieres hatte sich aber nichts geändert, so daß weiterhin keine Notsituation vorlag. (cs)


18.06.2021 - Kindergärten, Vereine, Personen:

Paul Radau im Kindergarten Wellerscheid zu Besuch

(Foto : Förderverein des Kindergartens Wellerscheid)

Eine Information des Fördervereins des Kindergartens Wellerscheid : "Mama, Papa, heute war Paul mit der Gitarre da !  Und wir haben mit allen Kindern zusammen das Lied von den Hühnern gesungen. Das war spitze !" - So oder so ähnlich klang es wohl bei vielen Eltern, als sie letzte Woche ihre Kinder aus dem Kindergarten abholten. Mit dem Sommer kehrt nun langsam auch für die "Kleinsten" wieder etwas Normalität und Unbeschwertheit in den Alltag zurück.

Am Anfang der Woche berichteten unsere Kinder schon voller Freude, dass sie nun endlich draußen wieder mit ihren Freunden aus den anderen Gruppen spielen dürfen. "Das blöde Flatterband, das uns voneinander trennte, ist weg !" Nun kann der gesamte Außenbereich wieder zum Toben und Spielen genutzt werden.

Und dann gab es zum Ende der Woche noch ein ganz besonderes Ereignis :  Paul Radau hat nach langer Zeit die Kinder noch einmal besucht. Es wurde gemeinsam gesungen, gelacht und ganz viel erzählt. Die Aufregung und das Mitteilungsbedürfnis der Kinder waren groß !  Somit ist es umso erfreulicher, dass Paul Radau in den kommenden Wochen bis zu den Ferien die Kinder freitags im Kindergarten besucht und mit ihnen musiziert.

Die Idee kam von unserer Einrichtungsleitung Sandra Philipp und möglich gemacht wurde dies durch den Förderverein des Kindergartens. Als Eltern freuen wir uns sehr über die strahlenden Augen unserer Kinder. Als Förderverein freuen wir uns, dass wir bereits einige Mitglieder und auch Spender gewinnen konnten, die solche Aktionen für unsere Kinder möglich machen. Das ist großartig !  Wer uns gerne unterstützen möchte :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailfv.kigawellerscheid(at)gmail.com - Auf weitere schöne Aktionen !


18.06.2021 - Veranstaltungen, Freizeit, Historie:

Historiker Hartmut Benz bietet geführte Wanderung an

"Von Zwergen und anderen Wunderlichkeiten" betitelt der bekannte Historiker Hartmut Benz seine geführte Wanderung im Grenzgebiet zwischen Much und Nümbrecht. Circa zwei Stunden dauert der Rundweg entlang der Grenze im Homburger Bröltal, zwischen dem alten Kirchspiel Much und der damaligen Herrschaft Homburg. Zu den unterwegs angesprochenen Themen gehören Figuren der örtlichen Sagenwelt, Relikte ehemaliger Industrieanlagen sowie alte Handels- und Verkehrswege.

Die Wanderung mit Hartmut Benz findet am Sonntag, 20. Juni, statt. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Parkplatz der 'Gaststätte Stommel' an der Landesstraße 350 bei Much-Müllerhof. Das Startgeld beträgt für Erwachsene 5 Euro Euro, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (cs)


18.06.2021 - Wirtschaft, Gesundheit, Kreisverwaltung:

Hamburger Unternehmen übernimmt Rettungswache Much

Rettungswache bei Much-Niederwahn mit Einsatz- und Ersatzfahrzeugen

Im Falle der seit dem Winter betriebsbereiten neuen Mucher Rettungswache bei Niederwahn wird es voraussichtlich mit dem Beginn des Jahres 2022 zu einem Betreiberwechsel kommen. Derzeit wird die Rettungswache - wie zuvor das Provisorium an der Zanderstraße - von der 'Johanniter-Unfall-Hilfe' betrieben. Im neuen Ausschreibungs-Verfahren des Rhein-Sieg-Kreises über die Durchführung der Rettungsdienst-Leistungen gab es für die Wachen in Much und Ruppichteroth drei Bieter. Den Zuschlag soll der günstigste Anbieter erhalten, der alle Kriterien erfüllt.

Dabei handelt es sich laut Kreisverwaltung um die in Hamburg beheimatete, aber überregional tätige 'Gemeinnützige Ambulanz und Rettungsdienst GmbH' (G.A.R.D.). Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen bislang in Hamburg, Buxtehude, Dresden und Duisburg aktiv. Seit einer Fusion im Jahre 2013 gehört 'G.A.R.D.' zur international tätigen dänischen 'Falck'-Gruppe, die seit einigen Jahren auch in Bonn in den Rettungsdienst eingebunden ist. (cs)

Ausführliche Information der Kreisverwaltung zur Ausschreibung :

Das Auswahlverfahren für die Durchführung des Rettungsdienstes ab dem 1.1.2022 an sieben Rettungswachen im Rhein-Sieg-Kreis ist beendet - gestern (17.06.2021) hat der Bau- und Vergabeausschuss des Rhein-Sieg-Kreises wie folgt entschieden :

Rettungswache Neunkirchen-Seelscheid :
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH)

Rettungswachen Much und Ruppichteroth :
Gemeinnützige Ambulanz und Rettungsdienst GmbH (G.A.R.D.)

Rettungswachen Eitorf und Windeck :
Deutsches Rotes Kreuz Rhein-Sieg Rettungsdienst gGmbH (DRK gGmbH)

Rettungswache Sankt Augustin :
Malteser Hilfsdienst e.V.

Rettungswache Rheinbach :
Malteser Hilfsdienst e.V.

Das Auswahlverfahren war notwendig, da die bestehenden öffentlich-rechtlichen Verträge zur Durchführung des Rettungsdienstes an den oben angeführten Rettungswachen zum Ende des Jahres 2021 auslaufen.

Zur Sicherstellung des Rettungsdienstes in diesen Rettungswachen-Versorgungsbereichen führte der Rhein-Sieg-Kreis ein verwaltungsrechtliches Auswahlverfahren unter Anwendung der sogenannten Bereichsausnahme gemäß § 107 Absatz 1 Nummer 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) mit Einschränkung des Bieterkreises auf gemeinnützige Organisationen durch.

Der Beauftragungszeitraum beläuft sich auf 25 Monate und umfasst ein Gesamtvolumen von circa 35 Millionen Euro, so dass bei der dann folgenden Ausschreibung sämtliche Wachen in Trägerschaft des Rhein-Sieg-Kreises gemeinsam ausgeschrieben werden können.

Die am 29.04.2021 eröffneten Angebote wurden im Hinblick auf fachtechnische Fragen durch einen externen Sachverständigen geprüft und im Hinblick auf juristische Fragestellungen durch eine externe Rechtsanwältin. Danach erhielten alle Bieter - unter Berücksichtigung der Grundsätze der Transparenz und Gleichbehandlung - Gelegenheit, die abgegebenen Angebote aufzuklären. Um eine bestmögliche Versorgung der Bevölkerung zu erreichen, wurden die ausgeschriebenen Qualitätsstandards sehr hoch angesetzt. Sämtliche Qualitätskriterien wurden in dem umfassenden Leistungsverzeichnis äußerst detailliert beschrieben. Den Zuschlag haben die Bieter mit dem jeweils wirtschaftlichsten Angebotspreis erhalten.

Für die Rettungswachen Eitorf, Neunkirchen-Seelscheid, Rheinbach, Sankt Augustin und Windeck gab es jeweils ein Angebot von den aktuellen Betreibern, so dass die Durchführung bei den bisherigen Leistungserbringern bleibt. Einzig für die Rettungswachen Much und Ruppichteroth lagen drei Angebote vor. - Der Rhein-Sieg-Kreis geht davon aus, dass es bei den Rettungswachen in Much (JUH) und Ruppichteroth (DRK gGmbH) zu einem Betreiberwechsel kommen wird. Es ist beabsichtigt, die 'G.A.R.D.' zu beauftragen.

Die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der von einer Übernahme betroffenen Rettungswachen-Standorte sind dem Rhein-Sieg-Kreis sehr wichtig. Voraussetzung für den Zuschlag war die Verpflichtung, den Betroffenen eine Personalübernahme unter Wahrung des Besitzstandes und mit arbeits- und tarifvertraglicher Sicherheit sowie einer tarifvertraglichen Vergütung anzubieten.


17.06.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

'Halbzeit' bei den Corona-Schutzimpfungen im Kreisgebiet

Am morgigen Freitag wird der Stand erreicht werden, daß die Hälfte der Bevölkerung des Rhein-Sieg-Kreises mindestens eine Impfung gegen das Corona-Virus "SARS-CoV-2" und seine Mutanten erhalten hat. Aktuell, so die Kreisverwaltung am Nachmittag, seien 300.060 Erstimpfungen erfolgt. Die jüngste amtliche Angabe zur Gesamtbevölkerung des Kreises stammt vom 30.12.2020. Demnach war die Einwohnerzahl des Kreises bis Ende 2019 auf 600.764 angestiegen. Somit haben inzwischen 49,95 Prozent der Bürger/innen des Kreisgebietes eine Erstimpfung erhalten.

Das heißt aber nicht, daß aktuell noch 50 Prozent der Einwohnerschaft zu versorgen wäre. Denn für die rund 70.000 Kinder unter zwölf Jahren gibt es derzeit überhaupt keinen zugelassenen Impfstoff. Zudem wird für die Gruppe der 12- bis 15-Jährigen seitens der 'Ständigen Impfkommission' eine Impfung nicht generell empfohlen, auch wenn es eine Altersklassen-Zulassung für den ersten Impfstoff gibt. Diese Gruppe umfasst nochmals mehr als 20.000 Jugendliche. Weiterhin müssen diejenigen abgezogen werden, für die eine Impfung aus medizinischen Gründen nicht in Frage kommt. Darüber hinaus gibt es eine Gruppe nicht genau bestimmbarer Größe, die eine Impfung ablehnt, sie wird auf bis zu 20 Prozent geschätzt.

Zieht man die Überschneidungen unter diesen Gruppen ab und addiert die Jugendlichen, die trotz fehlender Empfehlung eine Impfung wünschen, stehen noch rund 150.000 Erstimpfungen aus. In der Summe wären aktuell also ungefähr zwei Drittel der "Impfwilligen" mindestens einmal geimpft.

Anders sieht es bei den vollständig Geimpften aus (doppelt Geimpfte oder im Falle des Vakzins von 'Johnson & Johnson' einmalig Geimpfte). Deren Anzahl beziffert das Kreis-Gesundheitsamt aktuell mit 159.713, also 26,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Zieht man auch hier diejenigen ab, die derzeit nicht geimpft werden können oder wollen, fehlen noch rund 300.000 (Zweit-)Impfungen, um den vollen Impfschutz zu erzielen.

Nach dieser Berechnung sind noch ungefähr 450.000 Impfungen im Kreisgebiet durchzuführen. Dies entspricht der Anzahl aller bisherigen, seit Ende Dezember 2020 erfolgten Erst- und Zweitimpfungen, die Stand heute mit 448.102 angegeben werden. (cs)

(Hinweis :  Die Zahl der Erstimpfungen (300.060) plus die Zahl der vollständig Geimpften (159.713) entspricht nicht der Gesamtzahl aller durchgeführten Impfungen (448.102). Dies liegt daran, daß Einmal-Impfungen mit dem Vakzin von 'Johnson & Johnson' sowohl bei den Erstimpfungen als auch bei den vollständig Geimpften gezählt werden, in der Zahl der Impfvorgänge aber nur einmal enthalten sind.)


16.06.2021 - Vereine, Baumaßnahmen, Soziales:

Verkehrsverein arbeitet Verbesserungsvorschläge ab

Die "Blaue Bank" im Nordosten des Hauptortes - (Foto : 'HEPress')

Eine Information des Verkehrsverein Much :  Dringenden Bitten wird umgehend entsprochen :  Viele Mucher Wanderinnen und Wanderer wissen, was sie an unserem Verkehrsverein haben (Wege, Bänke, Kreuze und vieles mehr). Wir sind dagegen froh, wenn wir Hinweise bekommen, an welchen Stellen es hapert. Kürzlich würde uns berichtet, dass an der "Schönen Aussicht" im Heck nicht mehr das ganze, tolle Panorama, vom Waldsofa aus, zu sehen ist. Da wird etwas nachgebessert.

Dagegen wurde am Ensemble "Blaue Bank" beobachtet, dass sowohl die Bänke als auch der Tisch überarbeitet - sprich abgeschliffen und neu gestrichen - werden könnten. Der Standort ist ja zwischen den Bäumen und Sträuchern wegen der Feuchtigkeit auch schwierig. Da die "Blaue Bank" vom Mucherinnen und Muchern seit Jahrzehnten sehr geschätzt wird und aktuell selbst für Andachten ("Waldruhe") genutzt wird, waren wir umgehend vor Ort. Danke.
für den Vorstand, Hartmut Erwin


16.06.2021 - Kreisverwaltung, Wetter, Gesundheit:

Richtiges Verhalten bei Hitze - Tipps vom Gesundheitsamt

Eine Information des Kreis-Gesundheitsamtes :  Derzeit macht die Hitze vielen Menschen schwer zu schaffen. Kein Wunder, denn die hohen Temperaturen bringen den Körper in einen "Ausnahmezustand". Dr. Kirsten Hasper, Leiterin des Gesundheitsamtes des Rhein-Sieg-Kreises, erklärt : "Die Gefäße der Haut erweitern sich, um die Wärme abzuleiten, und auch die 'körpereigene Klimaanlage' läuft auf Hochtouren und kurbelt zur Abkühlung die Schweißproduktion an."

Das Kreisgesundheitsamt gibt einige Tipps, um den Körper bei dieser Schwerstarbeit zu unterstützen. Die allerwichtigste Regel lautet : viel Trinken, auch wenn man keinen Durst hat !  An sehr heißen Tagen kann sich der normale tägliche Bedarf, das sind etwa 1,5 Liter, durchaus auch verdreifachen. Vor allem, wenn körperlich anstrengende Arbeiten erledigt werden müssen.

Wasser, Saftschorlen oder ungesüßte Tees löschen dann am besten den Durst. Die Getränke sollten nicht eiskalt und reich an Natrium und Magnesium sein, denn so bekommt der Körper die durch das Schwitzen verlorenen Mineralstoffe zurück, ohne dass der Magen rebelliert. Kleine, leichte Mahlzeiten sind gut verträglich - ideal sind Gemüse, Salat und wasserreiches Obst.

Da besonders ältere oder pflegebedürftige Menschen häufig zu wenig trinken, sollte man gefährdete Personen immer wieder zum Trinken auffordern. So kann einer Kreislaufschwäche und Verwirrtheits-Zuständen - als Folge einer Dehydrierung - vorgebeugt werden. Bei Menschen mit Herz- oder Nierenschwäche muss aber vorher mit dem Arzt abgeklärt werden, ob eine mögliche Begrenzung der Flüssigkeitszufuhr erforderlich ist.

Um eine für den Körper so gefährliche Überhitzung zu verhindern, dürfen weder Säuglinge und Kleinkinder noch andere besonders gefährdete Personen niemals in einem abgestellten, unbelüfteten Fahrzeug allein gelassen werden - hier droht die Gefahr eines Hitzschlags.

Wer bei den Temperaturen nicht auf Sport im Freien verzichten möchte, sollte sich weniger und langsamer als gewöhnlich bewegen und die Aktivitäten dabei auf morgens oder abends legen. Suchen Sie sich dafür schattige Plätze und tragen Sie leichte und luftige Funktions-Bekleidung. Denn tagsüber sind nicht nur die Temperaturen, sondern auch die UV- und Ozonbelastung höher.


15.06.2021 - Vereine, Gesundheit, Veranstaltungen:

Ernteverein Markelsbach plant trotz Corona Veranstaltung

Eine Information des Ernteverein Markelsbach :  Wir wollen nichts beschönigen. Einen solch langen Leerlauf gab es in unserer sehr langen Tradition noch nie :  Karin und Heinz Schenke wollten schon längst ihre Nachbarn in Scheid, Karin und Hartmut Erwin, als Erntepaar (2019) abgelöst haben. Und natürlich fehlen allen Mitgliedern/innen die stimmungsvollen Erntefeste. Zwar wurde zwischenzeitlich die Bank am Zugang zur Festscheune erneuert, eine große Hinweistafel wurde montiert. Das sind aber nur Lückenfüller.

Das Fest 2021 musste, nach langem Nachdenken und Abwägen, abgesagt werden. Der Vorstand mit Karl Heinz Schmidt will aber trotzdem nichts unversucht lassen, im Rahmen der gesetzlichen / hygienischen Regeln, einen gemütlichen Nachmittag zu organisieren. Da sind alle Mitglieder/innen gefragt, Vorschläge zu machen. Wir sind zuversichtlich, dass unser gepflegtes Vereinsleben, trotz der momentanen Widrigkeiten, weitergeht.
für den Vorstand, Hartmut Erwin


14.06.2021 - Gesundheit, Gemeindeverwaltung:

Kontigent für Sonderimpfaktion am 25. Juni ist erschöpft

Wie die Gemeindeverwaltung mitteilt, ist das Kontingent für die Sonderimpfaktion am 25. Juni im Eichhof (wir berichteten) erschöpft. Es seien bereits mehr Anmeldungen eingegangen als Impfdosen zur Verfügung stehen. Die jeweils 250 Impfdosen des Herstellers 'Johnson & Johnson' für Bürger/innen aus Much beziehungsweise Ruppichteroth werden gemäß der Reihenfolge des Mail-Eingangs vergeben. Weitere Anfragen können daher nicht mehr berücksichtigt werden, es wird aber eine Warteliste geführt. (cs)


12.06.2021 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

'Smart' nach Auffahrunfall auf L 352 als Verursacher gesucht

Am gestrigen Abend ereignete sich gegen 17.50 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Landesstraße 352 zwischen Roßbruch und Wersch, bei dem sich der mutmaßliche Verursacher von der Unfallstelle entfernte. Nach übereinstimmenden Zeugenangaben wurde ein Fahrradfahrer, der in Richtung Neunkirchen unterwegs war, im Bereich einer Rechtskurve von einem PKW überholt. Weil dieser PKW dabei die Gegenspur nutzte, mußte der Fahrer eines entgegenkommenden BMW eine Vollbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Der Fahrer eines dem BMW nachfolgenden 'Alfa Romeo Mito' hatte mit einem solchen Bremsmanöver des Vordermanns auf freier Strecke nicht gerechnet. Sein Fahrzeug traf mit hoher Energie auf das Heck des BMW auf. Beide Fahrzeuge kamen - dem Augenschein nach mit Totalschaden - auf beziehungsweise neben der Fahrbahn zum Stehen. Bei dem Aufprall zog sich der 30-jährige Alfa-Fahrer schwere Beinverletzungen zu. Der 47-jährige BMW-Fahrer wurde leicht verletzt, ein mitfahrender Junge blieb ebenso wie der Radfahrer unverletzt. (cs)


12.06.2021 - Gesundheit, Technik:

Digitales Impfzertifikat bald in vielen Apotheken erhältlich

Seitens des Bundesgesundheits-Ministeriums verlautete, daß sich bereits gegen das Coronavirus Geimpfte ab Montag (14.06.) in den Apotheken einen "digitalen Impfnachweis" ausstellen lassen können. In Wirklichkeit wird es sich um ein ziemlich analoges Blatt Papier mit einem individuell erzeugten QR-Code handeln, den man nach dem Download einer App ("Cov-Pass") mit dem Smartphone scannen kann. Dann wird ein digitales Impfzertifikat generiert.

Nach derzeitigem Stand war die Ankündigung jedoch etwas zu optimistisch, denn noch soll es seitens der Behörden an der technischen Umsetzung hapern. Aus diesem Grund bittet die Mucher 'Hirsch-Apotheke' noch um Geduld. Der Weg in die Apotheken sei derzeit noch nicht zielführend. Sobald die technischen Voraussetzungen vorliegen, erfolgt hier eine neue Information. Eine Termin-Vereinbarung sei dann übrigens nicht erforderlich. Mitzubringen sind aber der persönliche Impfnachweis aus Arztpraxis oder Impfzentrum (Impfpass oder schriftliche Bestätigung) und ein amtlicher Lichtbild-Ausweis. (cs)

Nachtrag vom Mittag :  Nach aktuellem Kenntnisstand steht der Service der teilnehmenden Apotheken ab Montag, 8 Uhr, zur Verfügung.


11.06.2021 - Verkehr, Baumaßnahmen:

Zeithstraße in Siegburg am Wochenende voll gesperrt

Autobahn-Unterführung zwischen Siegburg und Stallberg - (Foto : rhein-sieg.info)

Eine Information der Autobahn GmbH Rheinland :  Von Samstagmorgen (12.06.) um 7 Uhr bis Montagmorgen (14.06.) um 5 Uhr ist die Zeithstraße in Siegburg im Bereich der BAB 3-Unterführung vollgesperrt. Die Umleitung für den Kraftfahrzeug-Verkehr erfolgt über die B 56. Für Fußgänger und Radfahrer sind Umleitungen über die Seehofstraße und die 'Viehtrift' eingerichtet. Die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft richtet im betroffenen Streckenabschnitt einen Pendelbusverkehr ein.

Im Rahmen der Gesamtinstandsetzung der Autobahn 3 erneuert die 'Autobahn GmbH Rheinland' das Brückenbauwerk Zeithstraße. An diesem Wochenende wird dort unter anderem die Lärmschutzwand wieder aufgebaut.


11.06.2021 - Veranstaltungen, Kunst, Kulturelles, Natur:

14. Ausstellung der 'Mucher Kunstpunkte' in Oberheiden

Es gibt wieder Kulturelles in Much zu bewundern :  Die jährliche Ausstellung "Mucher Kunstpunkte" macht an diesem Wochenende den Auftakt. Wie von den Vorjahren gewohnt, wird dazu in die Gartenanlage der Familie Schlimbach in den Ortsteil Oberheiden, Hausnummer 44, geladen. Die in der grünen Kulisse vertretenen Exponate stammen von den mitwirkenden Künstlern Bettina Feld (Keramikerin), Katrin Gräfrath (Steinmetzmeisterin), Friedhelm Schlimbach (Kunstmaler) und Peter Stapf (Goldschmiedemeister).

Die Freiluft-Kunstgalerie kann am morgigen Samstag von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag (13.06.) von 11 bis 18 Uhr besucht werden, der Eintritt ist frei. Der Garten nimmt gleichzeitig an der überregionalen Aktion der "Offenen Gartenpforte" teil. Es wird um Einhaltung der bekannten Abstands- und Hygieneregeln gebeten. Informationen zur Ausstellung gibt es auch unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.mucher-kunstpunkte.de . (cs)


11.06.2021 - Gemeindeverwaltung, Gesundheit:

Sonderimpfaktion für Mucher und Ruppichterother Bürger

Eine Information der Gemeindeverwaltung :  Die ortsansässigen Ärzte Jan Grothaus (Much) und Dr. Thomas Zelder (Ruppichteroth) haben für Freitag, den 25. Juni, fünfhundert Dosen des Impfstoffs 'Johnson & Johnson' geordert. Initiatoren der Impfaktion sind die beiden Ärzte und der Geschäftsführer der 'Lebensgemeinschaft Eichhof'. Der Eichhof stellt die Räumlichkeiten und zahlreiche Mitarbeiter/innen für die Logistik und Organisation unentgeltlich zur Verfügung. Die beiden Kommunen übernehmen die Terminvergabe.

Geimpft werden können Männer ab 18 Jahren und Frauen ab 30 Jahren. Die Impfdosen stehen vorrangig für Bürger/innen der beiden Gemeinden zur Verfügung. Die Anmeldung ist einfach und funktioniert ausschließlich über E-mail :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailjohnson(at)much.de  beziehungsweise  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailjohnson(at)ruppichteroth.de . Bitte bei der Anmeldung Ihre persönlichen Daten (Name, Anschrift, E-mail, Telefon-Nummer) angeben.

Sie erhalten von der jeweiligen Kommune dann einen verbindlichen Termin. Ohne Termin ist eine Impfung nicht möglich. Folgende Unterlagen müssen Sie zum Impftermin mitbringen :  Impfausweis, Personalausweis, Krankenversicherungskarte, Formular für Personen die privatversichert sind und keine Versicherungskarte haben, Anamnese-Bogen, Einwilligungserklärung, Aufklärungsmerkblatt

Die Vordrucke können Sie auf den Internetseiten der beiden Kommunen  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.much.de  und  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.ruppicheroth.de  herunterladen. Bitte nicht vergessen, die Vordrucke zu unterschreiben. Pünktlichkeit ist ganz wichtig, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Termin ist Freitag, 25. Juni, ab 13 Uhr, Ort die 'Lebensgemeinschaft Eichhof', Eichhof 8, 53804 Much (Anmerkung der Redaktion : Ortsteil Eichhof bei Bröleck im Bröltal)

Die Initiatoren und das Organisations-Team freuen sich, der Bevölkerung ein Sonder-Impfangebot machen zu können. Nutzen Sie das Angebot, wenn Sie noch nicht geimpft sind, und melden Sie sich schnell per E-mail an.
Jan Grothaus - Dr. Thomas Zelder - Georg Rothmann - Norbert Büscher - Mario Loskill


11.06.2021 - Kreisverwaltung, Verkehr, Finanzen:

Kreis-Verkehrsausschuß beschloss Erhöhung der Taxi-Tarife

(Foto : rhein-sieg.info)

Eine Information der Kreisverwaltung :  Der Ausschuss für Planung und Verkehr beschloss in seiner jüngsten Sitzung am 10. Juni - vorbehaltlich der endgültigen Entscheidung durch den Kreistag am 24. Juni - eine Anpassung der Beförderungs-Entgelte für Taxifahrten.

Diese 18. Änderung der Tarifordnung sieht eine Erhöhung der Grundgebühr um 30 Cent vor, also von 3,70 Euro auf 4 Euro. Auch der Tag- und Nachttarif soll um 30 Cent pro gefahrenen Kilometer steigen, also von 2,10 Euro beziehungsweise 2,30 Euro auf 2,40 Euro beziehungsweise 2,60 Euro.

Hinzu kommt vorübergehend ein einmalig zu entrichtender Corona-bedingter Zuschlag von 1,50 Euro. Fahrer- und Kundenschutz, Innenraum-Desinfektion, Schutzmasken für Fahrgäste verursachen Mehraufwendungen. Sobald die Schutz- und Hygiene-Maßnahmen nach der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW nicht mehr notwendig sind, erübrigt sich der Corona-Zuschlag, spätestens mit Ablauf des 30. Juni 2022 soll er wieder entfallen.

Hintergrund dieser 18. Änderung der Tarifordnung ist, dass die 'Fachvereinigung Personenverkehr Nordrhein, Taxi-Mietwagen e.V.' diese wegen Kostensteigerungen im Taxigewerbe, insbesondere wegen der mindestlohn-bedingten Mehrkosten sowie pandemie-bedingter Zusatzkosten geltendgemacht hatte. Letztmalig hatte sich die Tarifordnung zum 15. August 2019 geändert. Die jetzt vorgeschlagene Anpassung ist das Ergebnis eines Kompromisses zwischen dem Rhein-Sieg-Kreis und der Fachvereinigung.



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk