Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2021

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2021

31.08.2021 - Baumaßnahmen, Verkehr:

Ausbau der Zeithstraße bei Krahwinkel für 2023 erwartet

Im Umfeld der derzeit beampelten Einmündung bei Pohlhausen (zukünftig Kreisverkehr) sollen zwei neue Bushaltestellen angelegt werden

Vor kurzem war mit Bezug auf die Landespolitik zu hören, daß die Fertigstellung des letzten Ausbauabschnitts der Zeithstraße (B 56) zwischen den Ortsteilen Pohlhausen und Heister beschleunigt würde. Betrachtet man ältere Angaben, bedeutet es dagegen eine neuerliche Verzögerung. Allerdings könnte dieses Mal - anders als bei allen früheren Zeitplänen - eine Ende der jahrzehntelangen Verschiebungen absehbar sein.

Erstmals, so der zuständige 'Landesbetrieb Straßenbau NRW' auf unsere Anfrage, sei ein Planfeststellungs-Verfahren für den Ausbau vorgesehen, während die Baumaßnahme früher als Vorhaben unwesentlicher Bedeutung angesehen worden war. Bislang waren stets noch notwendiger Grunderwerb für den Lückenschluß des Geh- und Radwegs sowie für notwendige Regenrückhalte-Einrichtungen als Gründe für Verzögerungen angegeben worden.

Die Frage, wohin das im Straßenraum anfallende Niederschlagswasser abgeleitet werden soll, war bislang strittig. Dieses Problem sei vor kurzem geklärt worden, so der Landesbetrieb. So soll das Wasser weder in das Wahnbachtal, noch in das Wenigerbachtal eingeleitet werden. Vielmehr sei eine Einigung mit der Unteren Wasserbehörde erfolgt, daß das Regenwasser über eine Querrinne in den Jabach abgeführt werden solle. Abstimmungen des Lösungsvorschlags mit dem 'Aggerverband' und der Naturschutzbehörde sollen folgen. (cs)
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterausführlicher Bericht


31.08.2021 - Vereine, Kinder, Freizeit, Personen:

Initiative setzt sich für Kinderspielplatz in Marienfeld ein

Bei gutem Wetter herrscht in Berzbach reges Treiben - (Foto : 'HEPress')

Eine Information des Verkehrsverein Much :  Schon vor der unseligen Pandemie-Zeit hatte der Marienfelder David Nickl ein Gespräch mit Bürgermeister Norbert Büscher in dieser Sache geführt. Ergebnis : Ein Spielplatz in der Mitte des Ortes wäre sehr wünschenswert. Zwar befindet sich ein sehr gut besuchter Spielplatz in Berzbach. Doch der ist ja auch ein ganzes Stück entfernt. Und nach dem Motto "kurze Beine - kurze Wege“ ist das eben nicht ideal.

Aktuell will David Nickl das Projekt neu anschieben. Dazu hat er sich die Unterstützung des Bürgermeisters erneut gesichert. Wir werden an dieser Stelle weiter berichten, wie sich die Situation entwickelt. Bis dahin können sich Bürger/innen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen, unterstützen und Ideen einbringen wollen, gerne bei David Nickl melden :
Interessen-Gemeinschaft Spielplatz Marienfeld, David Nickl, Telefon 0177 / 3271328, E-mail : Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailspielplatz.marienfeld(at)gmail.com


31.08.2021 - Vereine, Sport, Jugend, Personen:

'We4you'-Team des 'Tennisclub Much' stellt sich vor

Eine Information des Tennisclub Much :  Das wünscht sich doch jeder Verein :  Engagierte junge Tennisspieler, die ein Bindeglied zwischen dem Vorstand und den Jugendlichen darstellen wollen. Marius Neuschild, Fabian Pfeiffer, Moritz Schaudinn und Louis Wisser sind die vier aktiven Spieler, die das Team "We4you" im Club gegründet haben.

Der Vorstand kam mit dieser Idee auf diese überaus engagierten Männer zu, die sich sogleich für diese Aufgabe begeistern konnten. "Gerne wollen wir den Interessen und Wünschen unserer jungen Spieler/innen nachkommen und ihnen noch mehr Gehör verschaffen", war der Tenor des Jugend-Teams. Kreative Ideen für ihre Aufgabe haben sie genug : eine Motto-Party, ein Besuch im Kletterpark, Ausflug zu einem Bundesligaspiel des 1. FC Köln, Unterstützung und Begleitung unserer U11/U13-Mannschaften bei Heim- und Auswärtsspielen und anderes.

Wichtig für sie ist es, Events gemeinsam zu erleben und auf diesem Wege das Miteinander zu fördern, den Zusammenhalt im Verein sowie die Zugehörigkeit zum Verein weiter zu stärken. Diese Einstellung spricht für das Jugend-Team "We4you" und zeigt, dass sich diese jungen Spieler mit dem Tennisclub identifizieren und das eigene Wohlgefühl auch teilen möchten. "Unser Ziel ist es, den Jugendlichen eine Stimme zu geben und die Generationen miteinander zu verbinden."

Das ist ein sehr zukunftsorientierter Gedanke, der uns überaus freut und den wir als Verein gerne unterstützen wollen. Wir wünschen euch viel Erfolg bei euren Vorhaben.
für den Vorstand, G. Mraz

Der Tennisclub Much freut sich immer über Tennisinteressierte - nutzt unsere tollen Schnupperangebote !  Informationen unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.tc-much.de , Kontakt über  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailtc-much(at)email.de


29.08.2021 - Veranstaltungen, Technik, Umwelt, Soziales:

'Repair Café' am Mittwoch und Freitag wieder im 'Juze Much'

Eine Information des 'Repair Café Much' :  Nach den ersten Terminen im neuen Quartier Jugendzentrum Much im August reparieren wir auch im September :  Mittwoch, 1. September, und Freitag, 3. September, jeweils von 17 bis 19 Uhr. Zehn Personen könnten sich in dem großen Raum ("Kulturkiste") neben dem "JuZe" entspannt gleichzeitig aufhalten. Allerdings gelten die aktuellen Hygiene- Vorschriften. Wir hoffen das Beste, bleiben Sie gesund und geduldig !

Gerne können weiterhin alte Handys und Brillen (wie bei diesen Terminen) auch bei Ingeborg Buschmann, Danziger Straße 4, oder bei Hartmut Erwin, Scheid 29, in den Briefkasten "entsorgt" werden. Um alles andere kümmern wir uns dann. Danke im Voraus !

Und eine Bitte noch in eigener Sache :  Wir können noch qualifizierte und interessierte Mitstreiter/innen "beschäftigen". Kommen Sie doch einfach mal vorbei oder rufen Sie uns an. Es macht großen Spaß, den Elektromüll-Wahnsinn wenigstens ein wenig zu bremsen.
Das Repair-Team


27.08.2021 - Verkehr, Vereine, Soziales:

Bürgerbus fährt zwei neue Haltestellen in Werschberg an

Eine Information des Bürgerbus-Vereins :  Seit April 2021 können Sie, von Montag bis Freitag vier Mal am Tag, in circa 90 Ortschaften in der Gemeinde den Bürgerbus Much nutzen. Wir wollen unser Angebot erweitern und möchten Werschberg ebenfalls mit dem Bürgerbus anfahren. Dafür haben wir in Werschberg zwei neue Haltestellen eingerichtet.

Diese Haltestellen werden nur bei Bedarf, also bei einem Fahrtwunsch, von montags bis freitags (Linie 2) um 8.50 Uhr, 11.10 Uhr, 13.45 Uhr und 16.05 Uhr mit den Zielen Schwimmbad (Rewe, Aldi), Much Kirche, Rathaus Hauptstraße und Krahmer Weg (Penny, Norma) angefahren. Über die Telefon-Hotline des Bürgerbus Much, welche täglich von Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 17 Uhr über die Rufnummer 02245 / 9039999 zu erreichen ist, können Sie Ihren Fahrtwunsch mindestens 30 Minuten vor der geplanten Abfahrt anmelden.

Zurück bringen wir Sie ab der Haltestelle Schwimmbad nach Werschberg um 8.39 Uhr, 10.59 Uhr, 13.34 Uhr und um 15.54 Uhr. Hierfür ist keine Voranmeldung notwendig. Wir würden uns freuen, wenn wir auch Sie im Bürgerbus begrüßen dürfen. - Sie rufen, wir kommen.
das Team des Bürgerbus Much


27.08.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Impfmöglichkeiten mit und ohne Termin werden fortgesetzt

Eine Information der Kreisverwaltung :  Auch in der kommenden Woche geht im Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises die Impfaktion "ohne Termin" weiter :  Impfwillige können weiterhin zu "Spontan-Impfungen" nach Sankt Augustin in die 'Asklepios'-Kinderklinik kommen. Nach wie vor laufen natürlich auch Impfungen mit zuvor gebuchtem Termin. Für 12- bis 15-Jährige können derzeit allerdings noch keine Termine vereinbart werden. Sie können in den Zeitfenstern ohne Termin ins Impfzentrum kommen.

Samstag, 28. August, und Sonntag, 29. August :  14.00 bis 19.00 Uhr für alle ab 12 Jahren mit und ohne Termin

Montag, 30. August, ist das Impfzentrum geschlossen

Dienstag, 31. August, bis Donnerstag, 2. September :  14.00 bis 19.00 Uhr für alle ab 16 Jahren mit und ohne Termin

Freitag, 3. September, bis Sonntag, 5. September :  14.00 bis 19.00 Uhr für alle ab 12 Jahren mit und ohne Termin

Verimpft wird ausschließlich der mRNA-Impfstoff von 'BioNTech'. Seit Beginn der Impfaktionen "ohne Termin" nehmen an den angegebenen Tagen jeweils etwa 100 Personen dieses Angebot wahr. Wer ohne Termin zur Erstimpfung ins Impfzentrum nach Sankt Augustin kommt, muss einen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass, Führerschein) mitbringen.

Bei 12- bis 15-Jährigen muss nur noch ein Elternteil eine Einverständnis-Erklärung unterschreiben. Diese gibt es zum Download auf  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.de/impfen . Zur Impfung selbst müssen die Mädchen und Jungen von einem Elternteil begleitet werden. Neben dem Impfpass benötigen alle Impflinge auch ein Ausweisdokument. Es kann zu kurzen Wartezeiten kommen. Vor Ort wird bei der Anmeldung der Termin für die Zweitimpfung vereinbart.

Neben diesem Angebot läuft die Terminvergabe über die Buchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KV) weiter. Unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.116117.de  oder telefonisch 0800 / 11611701 sind Termine im Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises zu bekommen. Auch die Praxen der Hausärztinnen und Hausärzte sowie die Fachärztinnen und Fachärzte vergeben weiterhin Impftermine.


26.08.2021 - Gemeindeverwaltung, Tourismus, Veranstaltungen:

Familientag zum Thema Natur von Studierenden geplant

Die Studentinnen und der Student der 'Kölner Fachschule für Tourismus'

Eine Information der Tourist-Info Much :  Zwischen der Tourist-Information und der Kölner Fachschule für Tourismus hat sich eine Kooperation ergeben. In diesem Jahr führen Studierende erstmals ein Projekt, welches Bestandteil ihres Studiums ist, für die Gemeinde Much durch. Aus einer Vielzahl möglicher Themen wurde sich letztendlich für die Durchführung eines Familientages rund um das Thema Natur entschieden.

An zahlreichen Stationen können Familien viel Wissenswertes über die Natur mit allen Sinnen erfahren. Dadurch erhalten Familien, die bekanntermaßen besonders stark von den Einschränkungen der vergangenen Monate betroffen waren, ein attraktives Freizeitangebot. Gleichzeitig kann sich Much bei Auswärtigen als naturnahes und familienfreundliches Reiseziel präsentieren.

Das Angebot ist für Mucher und Besucher ausgelegt. Unterstützt wird der Familientag, der am 25. September stattfinden und auf dem Familienweg des Verkehrsvereins verlaufen wird, von mehreren Mucher Vereinen und Unternehmen, die sich erfreulicherweise sofort bereiterklärten, die Studierenden zu unterstützen.

Der Auftakt des Projekts fand bei schönstem Wetter im Technik- und Bauernmuseum in Berzbach statt. Die Studierenden, die zuvor alle noch nicht in Much gewesen waren, waren begeistert von der Gastfreundschaft und der schönen Mucher Natur, die sich bei bestem Wetter präsentierte. Weitere Informationen und Hinweise zu den Anmelde-Möglichkeiten folgen in Kürze.


25.08.2021 - Gemeindeverwaltung, Tourismus, Freizeit, Kulturelles, Kirchliches:

Planungen zum 'Mucher Krippenweg' werden besprochen

Eine Information der Tourist-Info Much :  Wie berichtet, planen wir für dieses Jahr den ersten Mucher Krippenweg. Der Weg soll zwischen dem Mucher Hauptort und Berzbach verlaufen und somit die große orientalische Krippe von Heinrich Schmitz, die bisher in Bröl zu besichtigen war und nun einen neuen Standort im Ortskern erhält, und die Heimatkrippe des Technik- und Bauernmuseums in Berzbach miteinander verbinden. Unterwegs und drum herum werden verschiedene weitere Krippen unter anderem in Kirchen, Kapellen und Unternehmen zu besichtigen sein.

Alle Interessentinnen und Interessenten treffen sich am Montag, den 30. August um 19 Uhr im Technik- und Bauernmuseum, um Details zu besprechen und gemeinsam die weitere Planung voranzubringen. Um eine kurze Anmeldung wird gebeten. Melden Sie sich entweder im Technik- und Bauernmuseum (Telefon 02245 / 4623) oder in der Tourist-Information (Telefon 02245 / 610888, E-Mail :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailtourismus(at)much.de ). Bitte beachten Sie, dass ein Nachweis über die Einhaltung der "3G-Regelung" (geimpft, getestet oder genesen) der Corona-Schutzverordnung mitzubringen ist. Wir freuen uns auf Sie und den gemeinsamen Mucher Krippenweg !


25.08.2021 - Vereine, Umwelt, Recht:

Immer wieder wilde Müllablagerungen in unserer Natur

Solch ein Umweltfrevel wie hier im Heck kann eine Menge Geld kosten - (Foto : 'HEPress')

Eine Information des Verkehrsverein Much :  Nicht nur auswärtige Wanderer und Wanderinnen, sondern auch Mucher Bürger/innen wenden sich an uns, um auf diese Frevel hinzuweisen. Sie wundern sich, dass "das Ordnungsamt wenig Elan zeigt, diese Mißstände zu verfolgen". Im Gegenteil :  Es wurde darauf hingewiesen, dass die 'RSAG' den Müll beseitigt. Die Kosten tragen dann aber alle Beitragszahler !  Das können die Bürger/innen nicht verstehen.

Wir haben daraufhin recherchiert, was eine Beseitigung von zum Beispiel einem großen Haufen Altreifen auf rostigen Felgen (welche Privatperson hat so etwas zu Hause ?) den Verursacher kosten könnte. Der Abtransport kann schnell circa 1.000 Euro kosten, das Bußgeld kann bis zu 90.000 Euro betragen.

Wir weisen darauf hin, dass zum Beispiel uns bekannte JägerInnen auch nachts unterwegs sind und Nachtsichtgeräte besitzen. Dieser Personenkreis will verstärkt auf diese Delikte achten und mit uns dann auch Anzeigen erstatten. Das soll den unverschämten Umweltsündern eine letzte Warnung sein !

Viele Mucher Bürger/innen vermissen den Elektroschrott-Container, der vom früheren Standort an der Marienfelder Straße "gewandert" ist :  Elektroschrott (Kleingeräte) kann aktuell auf dem Parkplatz des Mucher Sportplatzes entsorgt werden.
für den Vorstand, Hartmut Erwin


25.08.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Infektionszahlen steigen stark an, neue Bewertungskriterien

Die 7-Tages-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) soll künftig nicht mehr als Kriterium für rechtliche Einschränkungen in der Corona-Pandemie dienen. Aufgrund des steigenden Impffortschritts soll stattdessen die Hospitalisierungs-Rate, also die Zahl der schweren Krankheitsfälle, die einen Krankenhaus-Aufenthalt notwendig machen, maßgeblich werden, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Bundesweit sind inzwischen 59,2 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, in NRW 61,9 Prozent, im Rhein-Sieg-Kreis dagegen erst 55,8 Prozent.

Als Gradmesser für die Entwicklung des Infektions-Geschehens ist die 7-Tages-Inzidenz dennoch weiterhin aussagekräftig. Und diese Zahl steigt weiterhin stark an. Für das gesamte Bundesgebiet ist der Wert heute bei 61,3 angelangt, für Nordrhein-Westfalen bereits bei 114,3 - der mit Abstand höchste Wert aller 16 Bundesländer. In einzelnen Städten oder Landkreisen werden natürlich teils höhere Werte erreicht als diese Durchschnittswerte. So liegt der Inzidenzwert für Köln schon bei 145,2, der für Bonn bei 138,9.

In Oberberg werden derzeit 114,3 erreicht, im Rheinisch-Bergischen Kreis 88,6, knapp übertroffen vom Rhein-Sieg-Kreis mit 91,9. Damit hat sich die 7-Tages-Inzidenz im Kreisgebiet innerhalb einer Woche fast verdoppelt (am 18.08. lag sie noch bei 52,9). Aber auch in absoluten Zahlen wird der Anstieg deutlich. So wurde für den gestrigen Dienstag mit bundesweit 11.561 Neuinfektionen erstmals seit Mitte Mai wieder eine fünfstellige Zahl an einem einzigen Tag verzeichnet.

Im Rhein-Sieg-Kreis sind allein in den vergangenen sieben Tagen 644 Neuinfektionen registriert worden, fünf davon im Gemeindegebiet. Kreisweit summieren sie sich damit seit März 2020 auf 24.937 Fälle, in Much auf 429. Ein Lichtblick ist, daß in der Region seit gut zwei Wochen kein Todesfall in Zusammenhang mit einer "COVID-19"-Erkrankung aufgetreten ist, die Gesamtzahl verbleibt im Kreis bei 553, in der Gemeinde bei sechs. Die Zahl der Akutfälle einer "SARS-CoV-2"-Infektion ist im Kreis rapide auf 922, in Much auf sieben angestiegen. (cs)


23.08.2021 - Verkehr, Feuerwehr:

Entstehungsbrand an LKW-Bremse auf der L 350 bekämpft

Eine blockierende und somit heißgelaufene Bremse eines LKW-Gespanns sorgte heute morgen für einen Feuerwehreinsatz im Homburger Bröltal. Bei der Fahrt über die Landesstraße 350 zwischen der Ortschaft Bröl und dem Weiler Hoffnungsthal hatte es eine Rauchentwicklung am rechten Rad der Hinterachse des Anhängers gegeben, Flammen drohten auf das Fahrzeug überzugreifen.

Noch bevor die Freiwillige Feuerwehr eintraf, konnte ein Feuerwehrmann, der privat mit einem PKW auf der Strecke unterwegs war, den entstehenden Brand mit einem Bord-Feuerlöscher bekämpfen. Die Wehrleute führten im Anschluß Nachlöscharbeiten durch und kühlten die Bremse herunter. Das Milchtankwagen-Gespann konnte im Anschluß aus eigener Kraft zu einem nahegelegenen Parkplatz gesteuert werden. Für die Dauer des Einsatzes blieb die L 350 für rund eine halbe Stunde gesperrt. (cs)


23.08.2021 - Vereine, Personen:

Urkunde für 50-jährige Vereinszugehörigkeit überreicht

Karin Schenke überreicht "Schmiddy" die gerahmte Urkunde - (Foto : 'HEPress')

Eine Information des Ernteverein Markelsbach :  Am vergangenen Wochenende wäre der Termin für das Markelsbacher Erntefest 2021 gewesen. Aus bekannten und nachvollziehbaren Gründen hatten wir das Fest abgesagt. Doch wollten wir nicht gänzlich auf ein fröhliches Treffen verzichten. Deshalb trafen wir uns in viel kleinerem Rahmen auf dem "Schmidt-Hof" zum "Gemütlichen Nachmittag". Das Wetter war bestens, für gutes Essen und Trinken war gesorgt. Die zahlreichen Kinder waren mit unserer Hüpfburg auf dem weitläufigen Gelände gut beschäftigt.

Am späten Nachmittag sorgte Paul Radau zusätzlich für gute Stimmung. Sicherlich war auch die verspätete Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft ein Höhepunkt :  Karin Schenke (2. Vorsitzende) erinnerte nicht nur an das Jubiläum. Karl Heinz Schmidt führt ja auch seit vielen Jahren den Verein und hat sogar seine Scheune zu "unserer Fest-Scheune" werden lassen, nebst barrierefreien Toiletten. Der Dank und die Anerkennung schlugen sich in großem Beifall nieder. Fazit :  Wir lassen uns von Corona nicht unterkriegen !
für den Vorstand, Hartmut Erwin


20.08.2021 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

Zusammenstoß zweier PKW in der Ortslage Hetzenholz

An der Einmündung unmittelbar vor dem Kindergarten in Hetzenholz ist es heute nachmittag gegen 16 Uhr zu einem Verkehrsunfall gekommen, als eine Autofahrerin bergauf vom Eingang der Kirche zum Ortsausgang in Richtung der Kreisstraße 11 fuhr. Dabei mißachtete die 37-Jährige die Vorfahrt einer von rechts kommenden 35-jährigen Autofahrerin, die vom Eingang des Kindergartens kam und nach links abbiegen wollte. Im Einmündungsbereich traf der 'Renault Scenic' auf den einbiegenden BMW, wobei beide Fahrzeuge im Frontbereich erheblich beschädigt wurden.

Die 35-jährige BMW-Fahrerin verletzte sich bei dem Unfall in der Polizei noch nicht bekannter Schwere und wurde zu einem Krankenhaus gebracht. Ein mitfahrendes Kind blieb unverletzt, ebenso zwei Erwachsene und ein Kind als Insassen der Renault. Zur Beseitigung ausgetretener Betriebsstoffe rief die Polizei die Freiwillige Feuerwehr zu Hilfe. Beide Fahrzeuge mußten von einem Abschleppdienst abtransportiert werden. Die Ortsdurchfahrt in Hetzenholz zwischen der B 56 und der K 11 blieb für rund eine Stunde voll gesperrt. (cs)


18.08.2021 - Vereine, Veranstaltungen:

Ernteverein Markelsbach sagt Erntefest ein zweites Mal ab

Eine Information des Ernteverein Markelsbach :  121 Jahre Ernteverein Markelsbach !  Und dann blieb Corona ... Nachdem wir schon im letzten Jahr unser Erntefest mit großem Bedauern absagen mussten (120. Jubiläum), ist es in diesem Jahr nicht besser. Mit Karin und Heinz Schenke hatten wir ein stolzes Erntepaar gefunden. Sie wollten dieses schöne Amt von ihren Nachbarn in Scheid, Karin und Hartmut Erwin, übernehmen. Leider ist das amtierende Erntepaar unser "Long time Erntepaar" geworden, ein Ende ist leider auch nicht abzusehen ...

Ein langer Vorlauf in der Organisation und Maßnahmen zur Sicherheit aller Besucher/innen und Mitglieder/innen stehen auch in diesem Jahr den Feierlichkeiten und dem Spaß entgegen. Traurig steht die "Markelsbacher Kuh" im Mucher Kreisel. Wir hoffen natürlich erneut, dass im nächsten Jahr wieder alles "normal" wird. Wir wollen trotz der anhaltenden Krisenlage das gesellige Leben des Vereins aufrechterhalten, um die Motivation für Organisation und das Feiern weiterer Feste hochzuhalten. Wir bleiben optimistisch und wünschen unseren Sponsoren und Unterstützern/innen alles Glück in der Krise. Danke für Euren Einsatz !
für den Vorstand, Hartmut Erwin


18.08.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Infektionszahlen steigen stark an, Inzidenz im Kreis bei 52,9

Es wirkt, als hätte man bei der Pandemie-Bekämpfung in diesem Jahr die gleichen Fehler gemacht wie schon 2020 - oder die gleichen Unterlassungen. Eine Testpflicht für Urlaubs-Rückkehrer gab es erneut erst kurz vor Ende der Sommerferien. Und auch für den heute wieder beginnenden Präsenz-Unterricht zum Schulbeginn gibt es nichts grundlegend Neues. Die in der vergangenen Woche bereits stark angestiegenen Infektionszahlen drohen sich also weiterhin nach oben zu entwickeln.

Gab es Anfang Juli in ganz Deutschland kurzzeitig weniger als 10.000 akut mit dem "SARS-CoV-2"-Virus Infizierte, ist diese Zahl aktuell wieder auf über 55.000 angestiegen. Die bundesweite 7-Tages-Inzidenz hat mittlerweile einen Wert von 40,8 erreicht, in Nordrhein-Westfalen liegt der Durchschnitt sogar schon bei 64,6. Der steile Anstieg der Zahlen hat auch vor unserer Region keinen Halt gemacht :

Im Kreisgebiet liegt der Inzidenzwert heute bei 52,9 - mehr als doppelt so hoch wie noch vor einer Woche !  Dabei sind die Werte im Umland noch höher, so im Rheinisch-Bergischen Kreis mit 62,1, in Oberberg mit 75,7, in Köln mit 89,0 und in Bonn mit 104,6. Dies entspricht momentan dem vierthöchsten Wert aller deutschen Städte und Landkreise. So ist es nicht verwunderlich, daß die Zahl der Akutfälle im Rhein-Sieg-Kreis auf 518 hochgeschnellt ist und sich schon wieder 1.020 Personen in häuslicher Quarantäne befinden.

Much wird derzeit vom Kreisgesundheitsamt mit vier Akutfällen geführt, seit März 2020 haben sich insgesamt 424 Personen infiziert, somit gut 2,9 Prozent der Einwohnerschaft. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit einer "COVID-19"-Erkrankung stagniert lokal seit längerem bei sechs. (cs)


17.08.2021 - Landesregierung, Gesundheit:

Freiheiten für Geimpfte / Genesene, Testpflicht für andere

(Abbildung : Landesregierung Nordrhein-Westfalen)

Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales der Landesregierung :  Die nordrhein-westfälische Landesregierung setzt die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen vom 10. August in einer neuen Fassung der Corona-Schutzverordnung konsequent um. Diese tritt am Freitag, 20. August, in Kraft und gilt zunächst bis einschließlich 17. September.

Durch das Fortschreiten der Impfkampagne, das Beibehalten wichtiger "AHA+L-Standards" im Alltag und die konsequente Anwendung der "3G-Beschränkungen" ab einer Inzidenz von 35 kann in Nordrhein-Westfalen damit ein weiterer Schritt in Richtung einer Normalität im Alltag gegangen und gleichzeitig den aktuell steigenden Infektionszahlen Rechnung getragen werden. Gemäß den gemeinsamen Beschlüssen der Bund-Länder-Beratungen enthält die Corona-Schutzverordnung mit neuer Systematik keine Maßnahmenstufen mehr, sondern knüpft lediglich das Einsetzen der "3G-Regel" an eine Inzidenz von 35 oder mehr.

Die neue Verordnung ist damit geprägt von dem Grundsatz, dass Geimpften und Genesenen grundsätzlich alle Einrichtungen und Angebote wieder offenstehen. Von den bisherigen Schutzmaßnahmen verbleiben nur noch eine verbindliche Maskenpflicht in Innenräumen und an anderen infektionskritischen Orten sowie für nicht geimpfte oder genesene Personen bei Veranstaltungen in Innenräumen eine Testpflicht ("3G-Regel"). Die sonstigen bewährten Verhaltensregeln (AHA) bleiben für Privatpersonen weiterhin empfohlen. Bestimmte Lüftungs- und Reinigungsvorgaben sind in einer kurzen Anlage zusammengefasst und ergänzen die Infektionsschutz-Vorgaben für Betriebsinhaberinnen und -inhaber.

Da die Verordnung aufgrund des Impffortschritts keine Schließungen von Einrichtungen oder Verbote von Angeboten ab einem bestimmten Infektionsgeschehen mehr vorsieht, bedarf es keiner konkreten Festlegung von Indikatoren des Infektionsgeschehens. Das Infektionsgeschehen wird vielmehr nach wie vor täglich vom Gesundheitsministerium unter Berücksichtigung aller maßgeblichen Parameter bewertet :

Neben der Zahl der Neuinfektionen werden die Krankenhausaufnahmen, der Anteil der intensivpflichtigen "COVID-19"-Fälle an der Gesamtzahl der Intensivbetten, die Zahl der Todesfälle, die Altersstruktur der Infizierten, die Entwicklung des R-Wertes sowie der Grad der Immunisierung der Bevölkerung berücksichtigt. Die Regeln der Corona-Schutzverordnung werden anhand dieser Kriterien mindestens alle vier Wochen überprüft.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann : "Wir stehen an einer entscheidenden Schwelle zur Normalität. Ein immer größerer Teil der Gesellschaft ist geimpft und damit fast sicher vor schweren Krankheitsverläufen geschützt. Für diese Menschen darf der Staat keine deutlichen Einschränkungen mehr machen. Mit einer konsequenten Umsetzung der "3G-Regel" tragen wir dieser Situation Rechnung - wir schützen die Ungeimpften, ohne die Geimpften einzuschränken. Trotz dieser gebotenen Normalisierung gilt :  Die Pandemie ist leider noch nicht überwunden. Nur Impfen bringt uns eine volle Normalität. Bis dahin sind die Maskenpflicht in Innenräumen und mehr Coronatests für Nicht-Geimpfte erforderlich."

Die wichtigsten Regeln im Überblick

Es gibt nur noch einen Inzidenzwert, der das Greifen von strengeren Maßnahmen auslöst, den Inzidenzwert 35. Andere Inzidenzwerte aus vorherigen Fassungen der Corona-Schutzverordnung und damit auch die vier bisherigen Inzidenzstufen entfallen. Da der Wert von 35 landesweit aktuell erreicht ist, greifen die Regelungen ab Freitag einheitlich in ganz Nordrhein-Westfalen.

"3G-Nachweis"

Mit Blick auf steigende Infektionszahlen sieht die Corona-Schutzverordnung ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 für alle Personen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, eine Pflicht zur Vorlage eines negativen Antigen-Schnelltests oder eines negativen PCR-Tests vor, der nicht älter als 48 Stunden ist. Diese Regel gilt für folgende Bereiche :

  • Veranstaltungen in Innenräumen (zusätzlich Hygienekonzept)
  • Sport in Innenräumen
  • Innengastronomie
  • körpernahe Dienstleistungen
  • Beherbergung
  • Großveranstaltungen im Freien (ab 2.500 Personen)

Außerdem gilt die Regel gemäß dem Beschluss der Bund-Länder-Beratungen auch für Bereiche mit besonders hohem Risiko für Mehrfachansteckungen, also in Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen sowie bei Tanzveranstaltungen einschließlich privaten Feiern mit Tanz. Hier muss allerdings ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, ein Antigen-Schnelltest ist nicht ausreichend. Gleiches gilt bei sexuellen Dienstleistungen.

Für den Besuch von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, besonderen Wohnformen der Eingliederungshilfe und Unterkünften für Geflüchtete sowie stationären Einrichtungen der Sozialhilfe gilt die "3G-Regel" generell, also nicht erst ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35.

Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Sie brauchen dort, wo die "3G-Regel" gilt, lediglich ihren Schülerausweis vorzulegen. Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Vornahme eines Coronatests getesteten Personen gleichgestellt.

Maskenpflicht und "AHA+L-Regeln"

Es besteht weiterhin unabhängig von Inzidenz-Werten und für alle Personen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im öffentlichen Personennahverkehr, im Handel, in Innenräumen mit Publikumsverkehr, in Warteschlangen und an Verkaufsständen sowie bei Großveranstaltungen im Freien (außer am Sitzplatz).

Die "AHA" gelten ansonsten generell weiterhin als Empfehlung, bestimmte Lüftungs- und Hygieneregeln sind in Einrichtungen mit Besucher- oder Kundenverkehr verpflichtend umzusetzen.

(Anmerkung der Redaktion :  Die vom Ministerium mehrfach verwendete Abkürzung "AHA" oder "AHA+L" ist inhaltlich irreführend. Die Abkürzung steht bekanntlich für "Abstand, Hygiene, Alltagsmaske (plus Lüften)". Sogenannte Alltagsmasken wie selbstgenähte Stoffmasken sind allerdings nicht mehr ausreichend, um die Verordnung zu erfüllen, da sie medizinische Masken wie OP-Masken oder diejenigen der Standards "N95", "KN95", "FFP2" oder "FFP3" vorschreibt.)


17.08.2021 - Verkehr:

Neue Linienführung des Schnellbus 'SB 56' und der 576

Einer der Minibusse namens "Berghüpfer" für die neue Linie 576

Mit dem Fahrplanwechsel am morgigen Mittwoch gibt es Änderungen der Linienführungen im Öffentlichen Personen-Nahverkehr in Much. So wird die Schnellbus-Linie 'SB 56' zwischen Much und Siegburg künftig nicht mehr in Marienfeld enden, sondern bereits im Hauptort Much. Die Taktfrequenz wird verdichtet, so verkehrt die Linie nun halbstündlich, abends nach 20.30 Uhr und sonntags stündlich, am Wochenende bis circa 2 Uhr nachts. An Schultagen wird morgens in Richtung Siegburg sogar im 15-Minuten-Takt gefahren.

Zum Einsatz kommen sollen neue, vollklimatisierte Busse mit WLAN und USB-Ladestationen für die Fahrgäste, zu den Hauptverkehrszeiten Gelenkbusse mit größerem Platzangebot. Die Fahrtzeit zwischen Much und Siegburg wird um fünf Minuten verkürzt, indem der Bus ohne Abstecher auf der Zeithstraße (B 56) bleibt, die Haltestelle Pohlhausen soll entfallen. In Siegburg wird nun die Innenstadt ausgespart und der schnellste Weg zum Bahnhof befahren. Weitere Haltepunkte sind Stallberg, Schwimmbad, Feuerwache und 'Am Turm'. Der neue Fahrplan sei auf die Anschlüsse der Stadtbahn-Linie 66 nach Bonn und den Regional-Express 9 (Köln - Siegen) abgestimmt.

Marienfeld wird zukünftig von der völlig neugestalteten Linie 576 angefahren, die allerdings nicht mehr nach Siegburg führen wird. Stattdessen gibt es eine Direktverbindung über Much und Seelscheid nach Neunkirchen, wobei auch weitere kleinere Ortschaften angefahren werden. Bedient wird diese Linie nicht mehr von üblichen Linienbussen, sondern von weißen Minibussen (nicht zu verwechseln mit Kleinbussen), die den Namen "Berghüpfer" tragen (siehe Foto oben). Diese haben eine Kapazität von 28 Plätzen, sind ebenfalls klimatisiert, mit WLAN und USB-Ports ausgestattet.

Der "Berghüpfer" verkehrt laut 'RSVG' "von frühmorgens bis spätabends" im Stundentakt. Mit Umstiegs-Möglichkeiten in Much oder Seelscheid kann Siegburg erreicht werden, von der Endhaltestelle in Neunkirchen aus auch Hennef. In Much werden die beiden Haltestellen "Much Rathaus" und "Much Post" zu einer Haltestelle "Much Rathaus" zusammengefasst. Zudem sollen die Haltestellen "Much Kirche" für die Linie 576 in Richtung Marienfeld sowie für die Linie 577 in Richtung Neunkirchen und Siegburg eingerichtet werden.

Die 'RSVG' präsentiert die neuen Verkehrsmittel der 'SB 56' und den "Berghüpfer" bei einer Infoveranstaltung am morgigen Mittwoch von 10 bis 12 Uhr auf dem Busbahnhof am 'Antoniusplatz' in Neunkirchen der Öffentlichkeit. Im Anschluß nehmen die Busse dann den Fahrbetrieb nach dem neuen Fahrplan auf. (cs)


17.08.2021 - Verkehr:

Pedelecs an 'Bike-Station' am Rathaus in Much ausleihbar

Seit zwei Wochen unterhält die 'RSVG' gemeinsam mit dem Anbieter 'nextbike' ein Verleihsystem für Fahrräder in Much. Die "Bike-Station" ist an der Seitenwand des Rathauses an der Friedhofstraße zu finden. Anders als in den Städten des Kreisgebietes werden aufgrund der Topographie hier nur Pedelecs, also Fahrräder mit Motorunterstützung (im Sprachjargon oftmals fälschlich E-Bikes bezeichnet) vorgehalten, derzeit sechs Stück.

Nachteil bei der Benutzung der Fahrräder ist allerdings, daß man seine Fahrt bei einer Ausleihe zwar beliebig oft und lang unterbrechen kann, die Rückgabe der Fahrräder und damit das Ende der Ausleihzeit aber nur einer Bike-Station möglich ist - im Mucher Gemeindegebiet somit nur an einer einzigen Stelle. Daher eignen sich die Zweiräder beispielsweise nur bedingt als Verkehrsmittel von der Bushaltestelle nach Hause.

Die Kosten für die Ausleihe der Räder betragen 2 Euro für die ersten 30 Minuten und ebenfalls 2 Euro für jede weiteren 30 Minuten. Der Tagestarif (bis zu 24 Stunden ab Ausleihe) liegt bei 18 Euro. Dazu gibt es mit 3 Euro einen stark verbilligten Nachttarif zwischen 17 Uhr und 8 Uhr. Beim Monatstarif (Grundgebühr 15 Euro) und Jahrestarif (Grundgebühr 90 Euro) sind die ersten 30 Minuten jeder Ausleihe jeweils kostenfrei. Die Gebühren für jede weitere halbe Stunde (2 Euro) und bis zu 24 Stunden (18 Euro) sind identisch zum Basistarif.

Günstiger wird es für 'VRS'-Abokunden, hier fallen Kosten von 1 Euro pro 30 Minuten Ausleihe an, 12 Euro für bis zu 24 Stunden, 2 Euro beim Nachttarif. Auch die Grundgebühr im Monats- oder Jahrestarif verringert sich auf 12 Euro beziehungsweise 72 Euro. - Teuer wird es hingegen, wenn die Räder nicht an einer Bike-Station zurückgegeben werden. Denn dann sind 20 Euro für die Rückholung fällig. Abgerechnet werden die Ausleihpreise per Kreditkarte, Lastschrift oder via 'PayPal'. (cs)


15.08.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

'COVID-19'-Schutzimpfungen ohne Termin im Impfzentrum

Eine Information der Kreisverwaltung :  Auch in der kommenden Woche läuft im Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises die Impfaktion "ohne Termin" weiter :  Impfwillige können weiterhin zu "Spontan-Impfungen" nach Sankt Augustin in die 'Asklepios'-Kinderklinik kommen :

Montag, 16. August, bis Freitag, 20. August :  8.00 bis 19.00 Uhr für alle ab 16 Jahren

Samstag, 21. August :  8.00 bis 19.00 Uhr für alle ab 12 Jahren

Sonntag, 22. August :  ab 14.00 Uhr für 12- bis 15-Jährige sowie 15.00 bis 19.00 Uhr für alle ab 12 Jahren

Verimpft wird ausschließlich der mRNA-Impfstoff von 'BioNTec'. Seit Beginn der Impfaktionen "ohne Termin" nehmen an den angegebenen Tagen jeweils etwa 100 Personen dieses Angebot wahr. - Wer ohne Termin zur Erstimpfung ins Impfzentrum nach Sankt Augustin kommt, muss einen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass, Führerschein) mitbringen.

Bei Kindern und Jugendlichen müssen beide Elternteile eine Einverständnis-Erklärung unterschreiben. Diese gibt es zum Download auf  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.de/impfen . Zur Impfung selbst müssen die Mädchen und Jungen von einem Elternteil begleitet werden. Neben dem Impfpass benötigen alle Impflinge auch ein Ausweisdokument. Es kann zu kurzen Wartezeiten kommen. Vor Ort wird bei der Anmeldung der Termin für die Zweitimpfung vereinbart.

Neben diesem Angebot läuft die Terminvergabe über die Buchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KV) weiter. Unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.116117.de  oder telefonisch 0800 / 116117 01 sind Termine im Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises zu bekommen. Auch die Praxen der Hausärztinnen und Hausärzte sowie die Fachärztinnen und Fachärzte vergeben weiterhin Impftermine.


13.08.2021 - Polizeimeldungen, Kirchliches:

Glocke der 'Germana-Kapelle' wurde erneut entwendet

Gut sieben Jahre ist es nun her, daß eines Morgens das Fehlen der Glocke der 'Germana-Kapelle' bei Wersch bemerkt wurde. Sie war über Nacht gestohlen und schon kurz später bei einem Altmetallhändler für nur 40 Euro veräußert worden. Allerdings war sie zuvor in drei Teile zerschnitten worden, weshalb ihre Rückführung keinen Nutzwert mehr hatte. Dank zahlreicher Spenden konnte ein knappes Jahr später eine eigens gegossene neue Glocke eingebaut werden. Rund 3.000 Euro hatte diese neue - wiederum der Heiligen Germana von Pibrac (1579-1601) gewidmete - bronzene Glocke inclusive Zubehör gekostet.

Nun aber wiederholte sich das Unglück. Heute morgen war der Glockenstuhl im Türmchen der kleinen Kapelle erneut leer. Die Glocke war wiederum entwendet worden. Vor drei Tagen war sie zuletzt bestätigt gesehen worden, es wird aber vermutet, daß sie erst in der vergangenen Nacht auf Freitag demontiert wurde. Der, vermutlich aber die Täter waren über das steile Dach hinauf zur Glocke vorgedrungen, wobei sie reichlich Schaden an den Blitzableitern der Kapelle anrichteten.

Dieses Mal ist aber nicht nur die Glocke selbst, sondern auch das hölzerne Joch (der drehbar gelagerte Balken) mit seinen Bändern und Lagern abhanden gekommen. Die geschätzt rund 40 bis 50 Kilogramm schweren Teile wurden wiederum über das steile Dach nach unten geschafft. Möglicherweise war dieses Mal aber gar nicht der - recht geringe - Materialwert das Motiv der Täter, sondern eine funktionstüchtige Glocke. Darüber kann man momentan jedoch nur spekulieren. Der entstandene Schaden wird mit 3.000 bis 4.000 Euro beziffert.

Wer hat in der Nacht auf Freitag, vielleicht auch in den Nächten zuvor, verdächtige Beobachtungen an oder im Umfeld der Kapelle zwischen Wersch, Berghausen und Much gemacht ?  Wem ist ein Fahrzeug aufgefallen, das - wahrscheinlich in der Dunkelheit - die Kapelle angefahren hat ?  Wer hat "Arbeiten" am Dach der Kapelle bemerkt ?  Wer hat Kenntnis über den Verbleib der Glocke erhalten ?  Sachdienliche Hinweise nimmt die zuständige Polizeiwache in Eitorf unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413421 entgegen. (cs)


13.08.2021 - Veranstaltungen, Kulturelles, Vereine:

Infos zum ausverkauften 'Bläck Fööss'-Jubiläumskonzert

In einer Woche in Much zu Gast : die 'Bläck Fööss' - (Foto : © Leonie Handrick)

Eine Information der Bürgerstiftung Seelscheid :  Nach dem verschobenen Konzert zum 50. Geburtstag der 'Bläck Fööss' nun eben 50+1. Die Bürgerstiftung Seelscheid und ganz sicher auch die 1.000 Gäste des Open Air-Konzertes der 'Fööss' am 20. August freuen sich riesig auf dieses Ereignis. Die Veranstaltung findet auf dem Gelände von 'Willms Touristik' im Gewerbegebiet Much-Bitzen statt. Einlass ist ab 17.30 Uhr, Konzertbeginn um 20 Uhr.

Unsere Bitte ist, nach Möglichkeit nicht mit dem Auto anzureisen. Parkmöglichkeiten hat uns freundlicherweise die Firma 'Homa Pumpen' in Form ihrer Mitarbeiter-Parkplätze zur Verfügung gestellt, in begrenzter Anzahl. Zutritt zur Veranstaltung ist ausschließlich für Geimpfte / Genesene oder negativ Getestete (24-stündige Gültigkeit) mit vorhandener Eintrittskarte und Personalausweis möglich. Für diese Veranstaltung sind bei freier Platzwahl nur Sitzplätze vorgesehen.

Die Bürgerstiftung Seelscheid möchte vielen Menschen einen fröhlichen Abend ermöglichen. Dazu ist jedoch die Einhaltung aller Vorgaben zu unser aller Sicherheit notwendig. Das bedeutet, dass es eine Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz auf dem Gelände gibt, außer natürlich beim Verzehr von Speisen und Getränken und auch an den Sitzplätzen. Wir versuchen alles, um trotz der Auflagen einen entspannten Abend zu haben, an dem sich alle wohl fühlen. Gleichzeitig bitten wir aber auch um Ihr Verständnis, falls es beim Einlass zum Konzert zu Wartezeiten, zum Beispiel wegen Datenprüfung oder Aufnahme von Daten im Kontext mit der Corona-Pandemie kommen sollte.

Bis zum 18. August können Sie sich weiterhin über unsere Homepage für das Konzert anmelden. Das erspart, so hoffen wir, Wartezeiten beim Einlass. Das Team, das für Sie an diesem Abend im Ehrenamt arbeitet, wird sich am Veranstaltungstag testen und wir appellieren an alle Besucher/innen, dies zu unser aller Sicherheit ebenfalls zu tun. Für Essen und Getränke ist, allen Auflagen entsprechend, gesorgt. Wir freuen uns sehr darauf, Sie begrüßen zu dürfen und mit Ihnen einen tollen Abend zu erleben.
Heinz-Günter Scholz


11.08.2021 - Freizeit, Sport, Jugend, Kinder, Landesregierung, Gemeindeverwaltung:

Förderbescheid für neuen Mucher Skatepark übergeben

Bürgermeister Norbert Büscher und Ministerin Ina Scharrenbach

Vor vier Monaten wurde bekannt, daß der Antrag der Gemeinde auf Fördermittel für die Realisierung eines neuen Skateparks erfolgreich war (siehe ausführlichen  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBericht vom 20. April ). Nun wurde der Förderbescheid seitens der Landesregierung förmlich übergeben. Dazu war die NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung, Ina Scharrenbach, am Mittwoch eigens nach Much gekommen. Die Gegenzeichnung des Bescheids durch Bürgermeister Norbert Büscher fand im Beisein von Vertretern von Verwaltung und Gemeinderat, Landrat, Landtags- und Bundestags-Abgeordneten sowie Skaterinnen und Skatern statt.

Im örtlichen Jugendzentrum hatten zahlreiche Interessierte an der Planung mitgewirkt, die danach von einem Kölner Fachbüro für Skateparks erstellt worden war. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens, das auf dem Areal der heutigen Skateanlage am Sportplatz an der B 56 entstehen soll, belaufen sich auf 340.000 Euro. 90 Prozent davon tragen durch das Förderprogramm "Innovative Sportstätten" der Bund (255.000 Euro) und das Land Nordrhein-Westfalen (51.000 Euro). Die verbleibenden 34.000 Euro entfallen auf die Gemeinde. (cs)


11.08.2021 - Verkehr, Baumaßnahmen:

Die Bundesstraße 507 ist wieder durchgängig befahrbar

Nach 16 Tagen der Vollsperrung wurde die B 507 heute nachmittag wieder für den Verkehr freigegeben. Wie mehrfach berichtet war die Strecke im Bereich des Pohlhausener Bergs stellenweise inclusive des Unterbaus saniert worden, nachdem der Dauerregen am 14. Juli die talseitige Böschung aufgeweicht und zu Rissen in der Asphaltdecke geführt hatte. Ende vergangener Woche war bereits auf einem 1,2 Kilometer langen Abschnitt bis hinunter ins Tal die Asphaltdecke erneuert worden. Abschließend wurden nun die Fahrbahn-Markierungen aufgebracht. (cs)


11.08.2021 - Gesundheit, Recht, Wirtschaft, Kulturelles, Freizeit, Verkehr:

Corona-Schnelltests werden ab 11. Oktober kostenpflichtig

Die oftmals mit den Worten "kostenlose Bürgertests" beworbenen Corona-Schnelltests werden schon bald kostenpflichtig - zumindest für die allermeisten. Dabei war die Bezeichnung "kostenlos" ohnehin irreführend. Die Kosten für die Tests trägt nämlich bislang der Bund und damit die Gemeinschaft der Steuerzahler. Laut Medienberichten haben die Testangebote bislang rund 3,7 Milliarden Euro verschlungen. Und dies bei einheitlichen - zwischenzeitlich einmal gesenkten - Vergütungen für die Betreiber der zumeist privatwirtschaftlich organisierten Einrichtungen. Die Kostenerstattung erfolgt unabhängig davon, ob die Tätigkeit in den einzelnen Testcentern als ehrenamtlich bezeichnet wird oder nicht.

Nach dem aktuellen Beschluß der Ministerpräsidenten-Konferenz endet die Kostenfreiheit dieser Tests für die Bürger/innen am 10. Oktober. Da inzwischen ausreichend Impfstoff gegen das Corona-Virus "SARS-CoV-2" zur Verfügung steht, hat bis zu diesem Zeitpunkt jede/r über 16-Jährige die Möglichkeit, sich vollständig impfen zu lassen. Die Zeitspanne ist also ausreichend, auch wenn sechs Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung liegen und der vollständige Impfschutz erst nach zwei weiteren Wochen erreicht wird.

Weiterhin kostenfrei sollen Schnelltests nur für diejenigen Personengruppen bleiben, die sich aus verschiedenen Gründen nicht impfen lassen können. Hierzu zählen medizinische Aspekte wie Vorerkrankungen, eventuell Allergien oder auch Schwangerschaften - ebenso bestimmte Altersklassen, da es für unter 12-Jährige bislang keine zugelassenen Impfstoffe gibt und für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren keine generelle Impfempfehlung seitens der 'Ständigen Impfkommission' (STIKO) vorliegt.

Da immer noch eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" vorliege, werden bestimmte Regelungen vorerst erhalten bleiben. Dazu gehört die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (FFP2-, FFP3-, KN95- oder OP-Maske) im ÖPNV, im Handel und weiteren Bereichen.

Die "3G-Regel" (geimpft, genesen oder getestet) wird sogar noch ausgeweitet. Insbesondere bei 7-Tages-Inzidenzen über 35 (im Rhein-Sieg-Kreis voraussichtlich bald erreicht) bleibt oder wird diese Regel beim Besuch in Innenräumen von Krankenhäusern, Altenheimen, der Hotellerie und Gastronomie, Kultur- und Sport-Veranstaltungen, in Fitness-Studios und Kinos, bei Festen sowie der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen zur Pflicht. Für Großveranstaltungen gelten noch strengere Beschränkungen, indem nur die Hälfte der Platzkapazität, als Höchstzahl 25.000, ausgeschöpft werden darf.

Wer keinen vollständigen Impfnachweis oder einen Genesenen-Nachweis vorweisen kann, muß dabei ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen. Wie bereits erwähnt, müssen diese Tests ab dem 11. Oktober von den Bürgerinnen und Bürgern selbst bezahlt werden. Der Staat könne diese Ausgaben nicht dauerhaft übernehmen, so das Fazit der Ministerpräsidenten-Konferenz. Für Schüler, die im Unterricht regelmäßig einen Coronatest durchführen, soll der Schülerausweis als Testnachweis dienen.

Ungeimpften, für die keine der weiter oben angeführten Ausnahmen gelten, droht sogar der vollständige Ausschluß von Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. So können private Veranstalter oder etwa Gastronomen die "3G-Regel" zur "2G-Regel" machen, also nur noch Geimpfte oder Genesene einlassen. Der Staat habe hier keine Handhabe. Diese Vorgehensweise könne sich auch auf weitere Bereiche ausweiten. Einen Lockdown werde es in der erlebten Form dagegen nicht mehr geben, "auf jeden Fall nicht mehr für doppelt Geimpfte", so die Aussage in der Pressekonferenz.

Ungemach droht Ungeimpften auch im Reiseverkehr. Die USA planen beispielsweise, die derzeit gänzlich ausgesetzte Einreise aus Europa künftig nur noch geimpften Personen zu gestatten. Ähnliche Einschränkungen sind auch von anderen Destinationen zu erwarten. (cs)


10.08.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Stetiger Anstieg der Infektions- und 7-Tages-Inzidenzzahlen

Es ist keine dramatische, also exponentielle Zunahme, doch die Infektionszahlen bezüglich des "SARS-CoV-2"-Virus steigen weiterhin linear an. Diese Entwicklung ist auf Bundesebene (7-Tages-Inzidenz 23,5), auf Landesebene (34,9) und auch auf Kreisebene (26,5) zu verzeichnen. Dabei weist der Rhein-Sieg-Kreis sogar noch den niedrigsten Wert in der Region auf, im Rheinisch-Bergischen Kreis (28,6), im Oberbergischen Kreis (54,0), in Bonn (52,5) und Köln (46,2) liegt die 7-Tages-Inzidenz bereits - teils deutlich - höher.

Während die größeren Städte im Kreisgebiet (Akut-Fallzahl gesamt 273) mittlerweile wieder vergleichsweise hohe Akutzahlen von Infektionen aufweisen (Troisdorf 51, Sankt Augustin 44, Siegburg 28), ist diese Entwicklung im Bergischen Rhein-Sieg-Kreis noch nicht angekommen. Der Wert für Lohmar ist - nach einen "Ausbruchsgeschehen" bei den Aufräumarbeiten im kürzlich überfluteten Stadtviertel - wieder auf eine Fallzahl von fünf gesunken, Neunkirchen-Seelscheid verzeichnet aktuell zwei Infektionsfälle, Much und Ruppichteroth jeweils einen einzigen.

Die Gesamt-Infektionszahl seit März 2020 liegt für Much nun bei 421 bestätigten Fällen, dies entspricht 2,9 Prozent der Einwohnerschaft. Die lokale Anzahl der Todesopfer in Verbindung mit einer "COVID-19"-Erkrankung stagniert glücklicherweise seit langem bei sechs. Kreisweit sind inzwischen 553 Personen an oder mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Fallzahl aller bestätigten Infektionen im Rhein-Sieg-Kreis ist mittlerweile auf 23.904 angestiegen (knapp 4 Prozent der Bevölkerung).

Bezüglich des Impfgeschehens liegt der Kreis etwas hinter dem Landes- und Bundesanteil zurück. Seit Ende der vergangenen Woche besitzt die Hälfte der Kreisbewohner/innen einen vollständigen Impfschutz, Stand heute sind es gut 309.000 Personen (51,5 Prozent), ihre Erstimpfung erhielten weitere 32.000 Männer und Frauen. Bundesweit liegt der Bevölkerungsanteil mit kompletter Impfung aktuell bei 55,1 Prozent. Als vollständig geimpft zählen Personen mit doppelter Impfung der Vakzine von 'BioNTech', 'Moderna' und 'AstraZeneca' oder einmaliger Impfung mit dem 'Johnson & Johnson'-Vakzin, zusätzlich Genesene mit einer Impfung. (cs)



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk