Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2021

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2021

02.06.2021 - Feuerwehr:

Holz auf einer Grünfläche bei Hündekausen verbrannt

Ein sowohl unangemeldetes als auch unbeaufsichtigtes "Nutzfeuer" bei Hündekausen löste heute Vormittag einen Feuerwehreinsatz aus. Zunächst war gegen 10.30 Uhr eine Rauchentwicklung, die von einem Hangbereich ausging, gemeldet worden. Die Wehrleute fanden die Brandstelle südlich des Ortes unweit der Wohnbebauung vor.

Laut Feuerwehr seien Holzreste verbrannt worden. Erschwerend kam hinzu, daß das Feuer in Nachbarschaft zu einem Areal mit dichter Vegetation, zudem fast unterhalb einer Mittelspannungs-Stromleitung entzündet worden war. Die hinzugekommenen Verantwortlichen mußten den Brand unter Aufsicht der Wehrleute mit Eimern und Gießkannen ablöschen. (cs)


02.06.2021 - Kreisverwaltung, Gesundheit, Landesregierung:

Impfzentrum : bis mindestens Mitte Juni nur Zweitimpfung

Eine Information der Kreisverwaltung :  Am Montag, 7. Juni, wird auch im Rhein-Sieg-Kreis die Impfpriorisierung aufgehoben. Das bedeutet, dass abseits der bisherigen Regelungen alle Bürgerinnen und Bürger ein Impfangebot erhalten sollen. Das Land NRW hat jetzt allerdings darauf hingewiesen, dass in allen Impfzentren des Landes bis mindestens Mitte Juni keine Termine für Erstimpfungen zur Verfügung stehen.

Auch im Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises in der 'Asklepios'-Kinderklinik in Sankt Augustin werden deswegen ab dem kommenden Montag bis auf weiteres nur noch die geplanten Zweitimpfungen durchgeführt. In den Buchungsportalen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein sind keine Terminbuchungen für eine Erstimpfung möglich. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes NRW hat angekündigt, frühzeitig mitzuteilen, wann wieder neue Terminfenster freigegeben werden können. Die Impfkontingente für die Erstimpfungen in den Impfzentren sind derzeit ausgeschöpft, gibt NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zur Begründung an.

"Ich kann verstehen, dass viele Menschen jetzt enttäuscht sind, die sich bislang in keiner Priorisierung wiedergefunden und auf ein Angebot für die Erstimpfung gehofft haben", sagt Landrat Sebastian Schuster. "Sobald wir mit ausreichend Impfstoff versorgt werden, kann das aber starten."

Das Land NRW hat die Impfkampagne ab Montag, 7. Juni, in einem sogenannten "Dreiklang" organisiert. Impfzentren erhalten vom Bund über das Land die Impfdosen, Arztpraxen und privatärztliche Praxen werden von Apotheken und dem pharmazeutischen Großhandel versorgt und impfen in Eigenverantwortung ihre Patientinnen und Patienten in den Praxen. Ab dem 7. Juni neu hinzu kommen die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte, die ebenfalls über die Apotheken und den pharmazeutischen Großhandel mit Impfdosen versorgt werden, die Impfungen aber in Absprache mit den ansässigen Impfzentren dort durchführen sollen.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung des Landes NRW :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.mags.nrw/pressemitteilung/aufhebung-der-priorisierung-am-7-juni-bis-mindestens-mitte-juni-nur-zweitimpfungen


02.06.2021 - Gesundheit, Recht, Landesregierung, Kreisverwaltung:

Ab heute weitere Lockerungen, Freitag folgen die nächsten

Wie bereits am Montag vorangekündigt, treten heute weitere Lockerungen im Rhein-Sieg-Kreis in Kraft. Grund ist, daß die 7-Tages-Inzidenz bis vorgestern an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter dem Schwellenwert von 50 lag. Eine der Maßnahmen betrifft die Gastronomie, die jetzt im Außenbereich ohne negatives Testergebnis aufgesucht werden kann, die Innengastronomie darf mit Testpflicht öffnen.

Eine Übersicht über die wesentlichen Änderungen ist nachfolgend zu finden. Allerdings sollte man sich die einzelnen Punkte nicht zu gut einprägen, da sich schon am Freitag dieser Woche (04.06.) vieles erneut ändern wird. Weil im Kreisgebiet heute den fünften Werktag in Folge auch der Schwellenwert von 35 unterschritten wurde, steht dann bereits die nächste Lockerungsstufe gemäß der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW an. (cs)

Eine Information der Kreisverwaltung :

Welche Lockerungen greifen ab heute im Rhein-Sieg-Kreis ?

Grundsätzlich gilt :  Geimpfte und Genesene (Immunisierte) sind negativ getesteten Personen gleichgestellt, sofern sie nicht typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus oder einer akuten Infektion aufweisen. Soweit für Zusammenkünfte und Veranstaltungen eine Höchstzahl zulässiger Personen oder Haushalte festgesetzt ist, werden immunisierte Personen nicht eingerechnet. Auch für Geimpfte und Genesene gelten jedoch weiterhin die allgemeinen Schutzmaßnahmen, etwa die Maskenpflicht. Im öffentlichen Raum gilt weiterhin grundsätzlich der Mindestabstand von 1,50 Metern.

Kontaktbeschränkungen

Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus drei Haushalten erlaubt. Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für zehn Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten zulässig. Zusätzlich dürfen immunisierte Personen aus weiteren Hausständen teilnehmen. Kommen ausschließlich immunisierte Personen zusammen, gibt es weder eine Begrenzung für die Personenzahl, noch für die Zahl der Haushalte.

Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist

Die Kundenbegrenzung reduziert sich auf eine Person pro 10 Quadratmeter für die ersten 800 Quadratmeter, darüber hinaus ist eine Person pro angefangene 20 Quadratmeter zulässig. "Click & meet" sowie die Testpflicht waren bereits mit der Inzidenzstufe 3 nicht mehr erforderlich.

Gastronomie

Die Außengastronomie ist ohne negative Tests erlaubt. Die Innengastronomie darf geöffnet werden, wenn negative Tests vorliegen und eine Platzpflicht gegeben ist. Kantinen dürfen geöffnet werden - für Betriebsangehörige auch ohne vorherigen Test.

Außerschulische Bildung

Bereits seit der Inzidenzstufe 3 gilt :  Präsenzunterricht ist ohne Begrenzung nach Personen oder Inhalten möglich; findet er in geschlossenen Räumen statt, ist ein Test erforderlich.

Mit der Inzidenzstufe 2 ist bei negativem Testergebnis außen und innen auch die Unterschreitung des Mindestabstands möglich, sofern ein Sitzplan mit festen Sitzplätzen vorhanden ist.

Musikunterricht mit Gesang / Blasinstrumenten ist innen mit bis zu zehn Personen erlaubt, sofern ein negatives Testergebnis vorliegt.

Kinder-/ Jugendarbeit

Gruppenangebote sind innen mit 20 und außen mit 30 jungen Menschen ohne Altersbegrenzung und mit negativem Test erlaubt. Gruppenangebote sind auch innen ohne Maske möglich.

Kultur

Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 500 Personen möglich, sofern ein Sitzplan, ein negativer Test sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen. Bereits seit der Inzidenzstufe 3 gilt :  Veranstaltungen sind außen mit bis zu 500 Personen mit Sitzplan und Test möglich, für die Sitzordnung gilt das Schachtbrettmuster.

Der nicht berufsmäßige Probenbetrieb innen mit Gesang / Blasinstrumenten kann mit bis zu 20 Personen stattfinden, wenn ein negativer Test vorliegt. Es gilt bereits seit der Inzidenzstufe 3 :  Der nicht-berufsmäßige Probenbetrieb ist mit Test außen ohne Personenbegrenzung möglich.

Museen usw. können ohne Terminvergabe öffnen.

Sport

Außen ist Kontaktsport mit bis zu 25 Personen mit negativem Test sowie Kontaktverfolgung erlaubt sowie kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung und ohne Test.

Innen ist kontaktfreier Sport (einschließlich Fitnessstudios) mit negativem Test ohne Personenbegrenzung möglich (allerdings kein hochintensives Ausdauertraining). Kontaktsport ist innen mit Kontaktverfolgung und negativem Test für bis zu 12 Personen erlaubt.

Außen sind bis zu 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauer (maximal 33 Prozent der Kapazität) ohne vorherigen Test erlaubt. Innen sind bis zu 500 Zuschauerinnen und Zuschauer möglich, wenn negative Tests, ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen.

Freizeit

Die Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoor-Spielplätze mit negativen Tests und Personenbegrenzung ist erlaubt.

Wenn für das Land ebenfalls die Inzidenzstufe 2 gilt (aktuell Stufe 3), ist die Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken mit negativen Tests und Personenbegrenzung möglich.

Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen sind - wenn für das Land ebenfalls die Inzidenzstufe 2 gilt (aktuell Stufe 3) - mit negativen Tests möglich.

Die Öffnung kleinerer Außeneinrichtungen (Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten) mit Test war bereits mit der Inzidenzstufe 3 möglich.

Messen / Märkte

Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung sind möglich. Mit negativen Tests sind auch Kirmeselemente zulässig.

Messen und Ausstellungen mit Personenbegrenzung und Hygienekonzept waren bereits mit der Inzidenzstufe 3 möglich.

Tagungen / Kongresse

Tagungen und Kongresse sind außen und innen mit bis zu 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern möglich, sofern negative Tests vorliegen.

Beherbergung / Tourismus

Die volle gastronomische Versorgung für private Gäste ist erlaubt.

Private Veranstaltungen (ohne Partys)

Private Veranstaltungen sind außen mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen möglich. Voraussetzung sind negative Tests.

Die Abgrenzung von Partys und vergleichbaren Feiern von anderen privaten Veranstaltungen erfolgt unter infektiologischen Gesichtspunkten. Die strengeren Regeln gelten nach dem Begleiterlass des Landes zur Corona-Schutzverordnung für Veranstaltungen, bei denen nach dem so genannten "typischen Gepräge" mit der dauerhaften Einhaltung der Mindestabstände und gegebenenfalls Maskenpflichten nicht sicher gerechnet werden kann. Eine Party, bei der getanzt und die Abstände zwischen den Gästen kaum eingehalten werden und ein erhöhter Aerosol-Ausstoß vorliegt, ist nicht möglich. Das gilt auch, wenn der Anlass der Party eine Hochzeit oder ein Geburtstag ist.

Öffentlicher Personen-Nahverkehr

Fahrgäste im ÖPNV müssen ab 6 Jahren weiterhin grundsätzlich eine Atemschutzmaske tragen. Kinder von 6 bis 13 Jahren sind von dieser Pflicht dann ausgenommen, wenn die Atemschutzmaske aufgrund der Passform "nicht sitzt" - sie müssen dann eine medizinische Maske (OP-Maske) als Ersatz tragen.

Medizinisch notwendige und sonstige Dienst- und Handwerksleistungen

Hier gilt unabhängig von der Inzidenzstufe :  Dienstleistungen im Gesundheitswesen (einschließlich Physio-, Ergotherapeuten, Podologen, medizinischer Fußpflege, Logopäden, Hebammen etc., Hörgeräteakustikern, Optikern, orthopädische Schuhmachern etc.), die medizinisch notwendig sind oder im Rahmen der Frühförderung erbracht werden, sind weiterhin ohne Negativtest möglich, auch wenn zulässigerweise nicht oder nicht dauerhaft eine Maske getragen wird.

Sonstige Körpernahe Dienst- und Handwerksleistungen (vor allem Friseurleistungen, Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Fußpflege, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen) oder körperbezogene Dienstleistungen (zum Beispiel Sonnenstudios) sind zulässig, wobei sowohl Kundinnen und Kunden als auch die Person, die diese Handwerks- oder Dienstleistungen ausführt, über einen Negativtest-Nachweis verfügen müssen, wenn die Kundin oder der Kunde zulässigerweise nicht oder nicht dauerhaft eine Maske trägt. Der Mindestabstand darf nur zwischen der Kundin oder dem Kunden einerseits und der leistungserbringenden Person andererseits unterschritten werden, muss aber zwischen Kundinnen und Kunden untereinander ständig gesichert eingehalten werden.

Anforderungen an die Tests

Es muss sich um ein Verfahren handeln, das in der Corona-Test-und-Quarantäne-Verordnung aufgeführt ist. Dabei handelt es sich um Schnelltests, die vor allem in Bürgertestzentren von medizinischem oder fachkundig geschultem Personal durchgeführt werden, oder aber um begleitete Selbsttests, die unter Aufsicht einer hierzu unterwiesenen oder zur Vornahme eines Corona-Schnelltests befugten Person vorgenommen werden. Ein Selbsttest ohne fachkundige Aufsicht ist nicht ausreichend.

Das negative Ergebnis muss von der Teststelle schriftlich oder digital bestätigt werden; hierbei handelt sich um Stellen, die offiziell zu Testung zugelassen sind (Beispiel : Bürgertestzentren oder Arztpraxen).

Die Bestätigung muss mit einem Ausweisdokument vorgelegt werden. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Kinder bis zum Schuleintritt benötigen keinen Test. Bei Personen, die an einer beaufsichtigten Schultestung in Form einer PCR-Pooltestung teilgenommen haben, gilt als Zeitpunkt der Testung der Zeitpunkt der Ergebnis-Feststellung.

Weitere Informationen unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.de/coronaregeln  oder auf der Website des Landes unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.land.nrw/corona .

Übrigens :  Das Land NRW hat die Kontaktadresse  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailcorona(at)nrw.de  eingerichtet, an die sich Bürgerinnen und Bürger mit Fragen zur Corona-Schutzverordnung wenden können.


31.05.2021 - Gesundheit, Recht, Wirtschaft, Freizeit:

Ab Mittwoch ohne negativen Test in die Außengastronomie

Im Rhein-Sieg-Kreis liegt die 7-Tages-Inzidenz (Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche) am heutigen Montag den fünften Werktag in Folge stabil unter dem Schwellenwert von 50 (aktuell 28,3). Somit werden - wenn sich die Werte bis dahin nicht nachhaltig verschlechtern - gemäß der aktuellen Corona-Schutzverordnung ab Mittwoch (02.06.) weitere Lockerungs-Schritte eintreten. Im öffentlichen Raum dürfen sich dann wieder Angehörige dreier Haushalte ohne zahlenmäßige Begrenzung treffen.

Weiterhin ist dann - wie seit vergangenem Freitag schon beim Einzelhandel - kein negatives Schnelltest-Ergebnis mehr notwendig, um die Außengastronomie zu besuchen. Gastronomie-Betriebe dürfen auch ihre Innenräume wieder öffnen, dort ist allerdings noch ein maximal 48 Stunden altes negatives Testergebnis nachzuweisen (alternativ seit mindestens zwei Wochen vollständig geimpft oder nach einer Corona-Infektion genesen, die höchstens sechs Monate, mindestens aber vier Wochen zurückliegt - nachzuweisen durch amtlichen Bescheid oder früheres positives PCR-Testergebnis). Auch Kantinen dürfen dann wieder ihre Pforten öffnen.

Nach der derzeitigen Zahlenentwicklung ist am Freitag (04.06.) bereits eine weitere Lockerungsstufe im Rhein-Sieg-Kreis zu erwarten, da bis Mittwoch auch der nächste Inzidenz-Schwellenwert von 35 an fünf aufeinander folgenden Werktagen unterschritten sein dürfte. - Ausführliche Informationen zu den weiteren Möglichkeiten beider eintretenden Erleichterungen werden wir an den jeweiligen Tagen veröffentlichen.

Im benachbarten Rheinisch-Bergischen Kreis ist die erste Lockerungsstufe bereits am heutigen Montag in Kraft getreten, die zweite wird nach derzeitigem Stand schon am Mittwoch zutreffen. (cs)


28.05.2021 - Gesundheit, Recht:

 
Seit dem heutigen Freitag (28.05.) gilt die neue Corona-Schutzverordnung :
Einzelhandels-Geschäfte im Rhein-Sieg-Kreis sowie den Nachbarkreisen Rhein-Berg und Oberberg dürfen ab sofort wieder ohne vorherige Terminvereinbarung und ohne Vorlage eines negativen Schnelltest-Ergebnisses besucht werden. 
 


27.05.2021 - Veranstaltungen, Freizeit, Sport, Gesundheit:

Waldfreibad öffnet am 19. Juni mit begrenzter Besucherzahl

Die Vorbereitungen laufen, am vergangenen Wochenende wurde die Grundreinigung der Becken abgeschlossen - (Foto : Bürgerstiftung Waldfreibad)

Die sich abschwächende Infektionslage erlaubt auch in diesem Jahr einen Betrieb des Waldfreibads - wenn auch wie in der vergangenen Saison mit einem verspäteten Start. Zumindest hat man im zeitweise verregneten Mai wenig verpasst. So soll es nun am 19. Juni um 10 Uhr losgehen, wenn - so die Vorgaben - die 7-Tages-Inzidenz dann stabil unter 50 liegt. Davon ist derzeit auszugehen, da diese Situation bereits Mitte nächster Woche eintreten kann.

Die Öffnung ist aber mit verschiedenen Auflagen zum Infektionsschutz verbunden, so die Bürgerstiftung Waldfreibad als Betreiberin. Die Besucheranzahl wird auf 300 Badegäste beschränkt, die Kontaktdaten werden zur Nachverfolgbarkeit auf Formularen erfasst. Es herrscht eine Abstandspflicht untereinander von 1,50 Meter und ab dem sechsten Lebensjahr die Notwendigkeit zum Tragen einer medizinischen Maske (keine "Alltagsmaske") in den Bereichen Eingang, Terrasse, Umkleiden und Sanitär. Doch auch der Zutritt ist beschränkt :

Der Einlaß ist davon abhängig, ob eine vollständige Impfung (mindestens zwei Wochen alt) erfolgt ist und per Impfpass oder Bescheinigung belegt werden kann, alternativ eine Genesung nach einer mindestens vier Wochen, maximal sechs Monate zurückliegenden Infektion nachgewiesen werden kann (positiver PCR-Test oder amtliche Bescheinigung). Eine weitere Möglichkeit ist die Vorlage einer höchstens 48 Stunden alten Bescheinigung über einen negativen Schnelltest eines Testzentrums. Ab einem Alter von 14 Jahren ist dazu ein Ausweis mit Foto vorzuzeigen.

Saisonkarten können ab sofort bei 'Schreibwaren Klement' an der Mucher Hauptstraße oder im Seelscheider 'Edeka'-Markt erworben werden. Wie üblich sind diese bis zum Eröffnungstag am 19. Juni zum um 5 Euro reduzierten Preis erhältlich. Für Jugendliche beträgt der Preis so nur 25 Euro, für Erwachsene 45 Euro, für Familien 85 Euro (Erziehungsberechtigte mit allen im gleichen Haushalt lebenden Kindern bis zum 18. Lebensjahr). Ab dem 20. Juni sind die Karten zum regulären Preis im Freibad erhältlich. Die Öffnung des Bades ist bis zum 29. August geplant. (cs)


27.05.2021 :

Wegen eines provider-internen Umzugs auf einen neuen Server war das Internetangebot heute zeitweise nur eingeschränkt erreichbar. Nun sind die Seiten wieder unter der angestammten Adresse zu finden. Wir danken für Ihr Verständnis !


26.05.2021 - Landesregierung, Gesundheit, Recht, Freizeit, Sport, Wirtschaft:

Testpflicht im Handel fällt weg - Kitas gehen in Regelbetrieb

Nach den stagnierenden Werten der vergangenen Woche sind die Infektionszahlen bezüglich des Corona-Virus "SARS-CoV-2" stark abgesunken. Allerdings könnte dies in diesem Maße nicht von Dauer sein. Am verlängerten Wochenende mit den beiden Pfingst-Feiertagen wurden dem Landes-Gesundheitszentrum nur wenige Neuinfektionen gemeldet. Es muß also mit einem Schwung von Nachmeldungen und kurzzeitig wieder steigenden Zahlen gerechnet werden.

Aktuell liegt die 7-Tages-Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis bei nur noch 39,3, am Sonntag lag sie noch bei 59,3. Entsprechend ist die Zahl der Akutfälle auf 548 abgesunken (Sonntag waren es 800). Ein derartiger Rückgang ist auch in den Kommunen des Kreises zu beobachten. In Lohmar werden aktuell 23 Akutfälle (Sonntag waren es noch 55), in Neunkirchen-Seelscheid 13 (zuvor 16), in Much 16 (zuvor 20) und in Ruppichteroth 10 Fälle gemeldet. Wie bereits angemerkt, sind diese Zahlen derzeit aber nicht belastbar.

Auch wenn das Kreisgebiet damit einen Inzidenzwert von unter 50 aufweist, ist dieser Schwellenwert rechtlich gesehen noch nicht unterschritten. Denn dafür muß die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 50 liegen, um zwei weitere Tage später in diese Kategorie zu fallen. Eine stabile Inzidenz von unter 100 ist aber bereits seit zwei Wochen erreicht. Dadurch gibt es nun weitere Lockerungen :

Denn die NRW-Landeregierung hat heute eine neue Fassung der Corona-Schutzverordnung beschlossen, die am Freitag dieser Woche (28.05.) in Kraft tritt. Sie beinhaltet zahlreiche neue Regelungen und zeigt auch Perspektiven für die weitere Entwicklung auf :

Die Kontakt-Beschränkungen bei Treffen im öffentlichen Raum werden auf eine unbegrenzte Zahl von Angehörigen zweier Haushalte ausgeweitet. Bei der noch nicht vorliegenden stabilen 7-Tages-Inzidenz unter 50 werden es drei Haushalte sein.

Die Kinder-Tagesbetreuung soll ab dem 7. Juni landesweit wieder in den Regelbetrieb mit zeitlich und inhaltlich vollem Betreuungsumfang übergehen, die verbindliche Gruppentrennung wird aufgehoben. Zwei freiwillige "Lolli-Tests" sollen pro Woche zur Verfügung gestellt werden. Dabei soll das Infektions-Geschehen weiter beobachtet werden.

Die Kinder- und Jugendarbeit darf ohne Altersbegrenzung außen mit Gruppenstärken von 20, innen mit zehn Kindern / Jugendlichen, jeweils mit Testpflicht, durchgeführt werden.

Im Kulturbereich dürfen im Außenbereich Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen, im Innenbereich mit bis zu 250 Personen, jeweils mit fester Sitzordnung und vorherigem Test, durchgeführt werden. Probenbetrieb von Vereinen etc. ist innen auf 20 Personen begrenzt, außen unbegrenzt, es besteht auch hier Testpflicht, Gesang und das Spielen von Blasinstrumenten sind nicht zulässig.

Große Festveranstaltungen bleiben noch untersagt. Stadt-, Volks- und Schützenfeste, Kirmessen und ähnliche Veranstaltungen sind grundsätzlich erst ab dem Spätsommer (01.09.) zulässig, sofern die Inzidenz dann stabil unter 35 liegt. Für die am letzten August-Wochenende geplante Wahlscheider Kirmes kommt diese Lockerung demnach zu spät. Andere Kirmessen wurden teils schon zuvor abgesagt.

Privatfeiern und Partys sind vorerst weiterhin untersagt. Fällt die 7-Tages-Inzidenz stabil unter 50, sind Veranstaltungen außen mit bis zu 100, innen mit bis zu 50 Teilnehmern bei Testpflicht zulässig. Partys sind von dieser Lockerung jedoch ausgenommen.

Im Sportbereich sind kontaktfreie Sportarten im Außenbereich auf und außerhalb von Sportanlagen mit bis zu 25 Personen zulässig. Bis zu 500 Zuschauer dürfen mit Test und Sitzplan beiwohnen. Freibäder dürfen zur Sportausübung öffnen, Liegewiesen bleiben noch geschlossen.

Mit der neuen Verordnung wird auch die vor zwei Wochen verfügte Verschärfung für den Einzelhandel (Angebote über die Grundversorgung hinaus) wieder aufgehoben. Ab Freitag ist für den Handel weder ein aktueller Corona-Test notwendig, noch müssen vor einem Besuch Termine vereinbart werden (Wegfall "Click & Meet").

Bei der Gastronomie bleibt es noch bei der Testpflicht in Außenbereichen, die Innengastronomie bleibt vorerst geschlossen. Für Mitnahme-Angebote wird aber das Verzehrverbot im Umkreis von 50 Metern um die jeweilige Verkaufsstelle aufgehoben. Fällt die 7-Tages-Inzidenz stabil unter 50, entfällt die Testpflicht für die Außengastronomie, die Innengastronomie darf dann mit Testpflicht öffnen. Dies aber ist im Rhein-Sieg-Kreis frühestens in der kommenden Woche möglich.

Bei der Beherbergung dürfen Ferienwohnungen, Wohnwagen und Wohnmobile (sogenannte autarke Übernachtungen) nach Test bezogen werden, Hotels ebenfalls mit Test ohne Kapazitäts-Begrenzung inclusive Frühstücks-Angebot.

Messen und Ausstellungen dürfen mit Personen-Begrenzung und Hygienekonzept durchgeführt werden. Tagungen und Kongresse bleiben noch untersagt.


25.05.2021 - Kreisverwaltung, Natur, Tiere, Wetter:

Klimawandel bedroht selbst einst häufige Amphibienarten

Eine Information des Amtes für Umwelt und Naturschutz der Kreisverwaltung :  Der Bestand weit verbreiteter Amphibienarten, wie Grasfrosch oder Erdkröte, geht auch im Rhein-Sieg-Kreis massiv zurück. Während die Tiere an vielen Stellen bereits seit Jahrzehnten unter anderem wegen der Zerstörung ihrer Lebensräume immer seltener wurden, brachen die Bestände in den vergangenen Jahren massiv ein. Dieser Negativtrend setzt sich auch im Kreisgebiet weiter fort. An einzelnen Laichplätzen des Grasfrosches kamen 2020 und 2021 nur noch 10 bis 20 Prozent der Tiere zum Ablaichen an.

"Auffällig an dem bundesweiten Trend ist, dass die starke Abnahme in den letzten Jahren vor allem Arten betrifft, die früh im Jahr ablaichen und anschließend das Gewässer wieder verlassen", sagt Elke Säglitz, Expertin für Amphibien beim Rhein-Sieg-Kreis. "Dieser massive Rückgang erfolgte in den Jahren, in denen es im Frühjahr und Sommer sehr trocken und heiß war." Daher gehen Expertinnen und Experten von einem Zusammenhang mit dem Klimawandel aus. Das in diesem Jahr eher feuchte und kühle Frühjahr ist kein Grund Entwarnung zu geben : "Mittelfristig ist bei uns weiterhin mit zu trockenen Perioden zu rechnen", so Elke Säglitz weiter.

Normalerweise halten sich Grasfrosch und Erdkröte nach dem Ablaichen in feuchten und nassen Lebensräumen wie Bachtälern und Sümpfen auf. Da diese Habitate jedoch ebenfalls sehr früh austrockneten, gehen Expertinnen und Experten davon aus, dass viele Tiere verdursteten und verhungerten oder so geschwächt waren, dass sie nicht ausreichend Kraft für die Bildung von Laich hatten. Zudem trockneten kleinere Gewässer aus, bevor die Kaulquappen sie verlassen hatten, wodurch sich keine Jungtiere entwickeln konnten.

"Dieser starke Rückgang bei den ehemals sehr häufigen Arten wie Grasfrosch und Erdkröte ist außerdem noch problematisch, da sie als Nahrungsgrundlage für weitere Tiere wie Schwarzstorch und Iltis gelten, denen dadurch ebenfalls die Futtergrundlage entzogen wird", so Christoph Rüter, Abteilungsleiter beim Amt für Umwelt und Naturschutz des Kreises. Das Amt führt an zahlreichen Stellen im Kreisgebiet Maßnahmen zum Schutz und Erhalt von Amphibienbeständen durch. So werden vorwiegend Laichgewässer neu angelegt oder optimiert, um den Tieren zumindest geeignete Laichplätze anbieten zu können.


23.05.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung, Landesregierung, Recht, Wirtschaft, Freizeit:

Rückgang der Infektionszahlen ist ins Stocken geraten

Drei Wochen lang ging der seit längerem wichtigste Gradmesser der Corona-Pandemie, die 7-Tages-Inzidenz, im Rhein-Sieg-Kreis fast kontinuierlich zurück. So sank der errechnete Wert vom Höchststand der dritten Welle am 27. April (140,8) bis auf 56,6 am 20. Mai ab. Doch der Wert schwankt seit einer Woche auf ungefähr gleichem Niveau. Mit 59,3 liegt die 7-Tages-Inzidenz am heutigen Sonntag sogar geringfügig höher als am Sonntag der Vorwoche.

Mit leichten Ausschlägen rückläufig ist aber die Zahl der akut Infizierten im Kreisgebiet. Aktuell zählen 800 Frauen und Männer zu diesem Personenkreis. Seit März 2020 haben sich - nach PCR-Test bestätigt - 22.804 Menschen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus infiziert (3,8 % der Bevölkerung), 21.496 davon gelten als genesen. Die Dunkelziffer nicht erkannter Infektionen ist in beiden Fällen unbekannt. In den vergangenen zwei Wochen gab es im Kreis 20 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer "COVID-19"-Erkrankung, es sind nun bereits 508.

In Much ist nach einer zuvor positiven Entwicklung wieder ein Anstieg der Akutfälle zu verzeichnen. Deren Zahl war bis auf 14 zurückgegangen, aktuell werden aber wieder 20 Fälle gelistet. Auch hier ein Blick auf die Gesamtzahlen :  415 bestätigt Infizierten stehen 389 als genesen Geltende gegenüber, die Anzahl der Todesfälle an oder mit "COVID-19" liegt - glücklicherweise seit zweieinhalb Monaten unverändert - bei sechs.

Eine solche Entwicklung ist nicht nur im Rhein-Sieg-Kreis zu beobachten. Auch bundesweit gehen die Zahlen seit einigen Tagen langsamer zurück als in den Wochen zuvor. Die 7-Tages-Inzidenz - heute mit 64,5 zwar auf dem niedrigsten Wert seit Anfang März - sinkt nur noch in winzigen Schritten. Immerhin ist die Anzahl der Akutfälle seit dem Höchststand am 25. April (312.000) auf fast die Hälfte zurückgegangen, heute werden noch 164.500 gelistet.

Ob die schrittweise Rücknahme von Kontakt-Beschränkungen, die stillschweigende Duldung klarer Verstöße, Tagesausflüge in ausländische Hochinzidenz-Gebiete wie die Niederlande, andere Urlaubsreisen oder einfach eine zunehmende Unbekümmertheit für die aktuelle Entwicklung verantwortlich ist, ist nicht feststellbar. Dabei ist zu berücksichtigen, daß in den Kliniken noch keine Entspannung eingetreten ist, die Intensivstationen weitgehend belegt sind.

Für den Rhein-Sieg-Kreis heißt dies, daß eine stabile 7-Tages-Inzidenz unter dem Wert von 50 im Mai nicht mehr möglich ist. Um auch dem Einzelhandel (Angebot über die Grundversorgung hinaus) eine realistische Perspektive zu ermöglichen, muß der Inzidenzwert - nach einer entsprechenden Verschärfung der Verordnung durch die Landesregierung - zuvor mindestens fünf Werktage in Folge unter diesem Schwellenwert liegen. Für die Gastronomie, Hotellerie, Kulturangebote, Kontakt- und Hallensport sowie Freizeitangebote gibt es auch dann noch spürbare Hürden. (cs)


21.05.2021 - Kreisverwaltung, Kindergärten, Finanzen:

Keine Beiträge für Kitas und Tagespflege im Juni und Juli

Eine Information der Kreisverwaltung :  Für die Monate Juni und Juli 2021 werden Eltern keine Beiträge für die Kinderbetreuung in den Kreisgemeinden bezahlen müssen. Das haben der Kreisausschuss und der Jugendhilfe-Ausschuss des Rhein-Sieg-Kreises beschlossen. "Damit wollen wir die beitragspflichtigen Eltern finanziell entlasten und eine Kompensation anbieten für die leider immer noch bestehenden pandemiebedingten Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung", teilte der Jugenddezernent des Rhein-Sieg-Kreises, Thomas Wagner, mit.

Seit dem 22. Februar befinden sich die Kindertagesstätten und Kinder-Tagespflegestellen im sogenannten eingeschränkten Regelbetrieb. Das bedeutet viele Einschränkungen im pädagogischen Alltag, aber auch im Umfang der Betreuung. Zum Beispiel sind die regulären Betreuungszeiten in den allermeisten Kindertagesstätten um zehn Stunden reduziert, um die Hygieneregelungen und die strikten Gruppentrennungen mit dem bestehenden Personal aufrechterhalten zu können.

Die nun beschlossene Befreiung gilt für alle Eltern, deren Kinder in den Kindertagesstätten und in Kinder-Tagespflegestellen in den Gemeinden Alfter, Eitorf, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth, Swisttal, Wachtberg und Windeck betreut werden und auch für Kinder, die die Offenen Ganztagsangebote in den Förderschulen des Rhein-Sieg-Kreises nutzen. Die Städte im Rhein-Sieg-Kreis haben eigene Jugendämter.

Das Land NRW hatte zuvor in Aussicht gestellt, sich an den ausfallenden Erträgen für zwei Monate zu beteiligen, wie dies auch schon für den Monat Januar 2021 erfolgt ist. Die Kreiskasse wird den elektronischen Lastschrifteinzug für Juni und Juli nicht vornehmen. Eltern, die per Dauerüberweisung ihren Elternbeitrag leisten, werden gebeten, die Überweisung für die Monate Juni und Juli auszusetzen. Dennoch eingehende Zahlungen werden so schnell wie möglich zurückerstattet.

Die für die Mittagsverpflegung an den Förderschulen geleisteten Zahlungen werden - wie bereits bisher - auf Grundlage der in Anspruch genommenen Mahlzeiten spitz abgerechnet. Überzahlungen werden erstattet.


19.05.2021 - Gemeindeverwaltung, Senioren:

Auswertung der Fragebogen-Aktion des Senioren-Projekts

Eine Information des Seniorenbüros der Gemeindeverwaltung :  Im März hatten wir aufgerufen zur Umfrage im Rahmen des Projektes "In-Form" (Anmerkung der Redaktion : gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), bei dem es um die Bewegung und Ernährung der Seniorinnen und Senioren ging. Fast 230 Fragebögen wurden uns zurückgesandt, herzlichen Dank für die Teilnahme !  Hiermit möchten wir Ihnen die Ergebnisse präsentieren :

Die Mehrzahl der Mucher Seniorinnen und Senioren informieren sich über das Mitteilungsblatt über Aktivitäten und Angebote, gefolgt von www.much-heute.de sowie den beiden gemeindeeigenen Internetseiten.

Circa die Hälfte der befragten Seniorinnen und Senioren hielt fest, regelmäßig das bestehende Sport- und Freizeitangebot zu nutzen. Es besteht aber der Wunsch nach einer besseren Erreichbarkeit sowie kostengünstigen Angeboten.

In der Rubrik Spaziergänge / Wanderungen / Fahrradtouren werden weitere Sitzgelegenheiten sowie die Beschilderungen des Wegenetzes stark nachgefragt. Zudem besteht der Wunsch danach, die Aspekte Ortsnähe, Barrierefreiheit und Parkplätze zu verbessern.

Es hat sich ganz klar abgezeichnet, dass wir eine sehr gesundheitsbewusste Bevölkerungsgruppe in Much haben :  Angebote zur körperlichen Betätigung sind weiterhin gewünscht, Ernährungsberatung allgemein sowie Kochkurse.

Eine ebenso große Gruppe äußerte den Wunsch nach Themenvorträgen und Informationsveranstaltungen wie beispielsweise Computer-/ Handy-Führerschein.

Eine kleine, jedoch nicht zu vernachlässigende Gruppe, formulierte Bedarfe innerhalb der Unterstützung bei der Pflege von Angehörigen während der eigenen Freizeitgestaltung.

Die Frage nach Altersgruppen zwischen 60 und 85 Jahren sowie Geschlechtern wurden recht ausgewogen beantwortet. Daraus können wir entnehmen, dass wir in Much ein vielfältiges Angebot für alle Geschlechter, Altersklassen und Lebenssituationen brauchen. Präferenzen, wann die Angebote stattfinden sollen, lagen ausgewogen im Vormittags- und Nachmittags-Bereich; ein Viertel der Befragten wünscht sich Angebote am Abend.

Darüber hinaus konnte das Seniorenbüro den Antwortbögen entnehmen, dass hier und da ebenfalls Unterstützung im Alltag gefragt ist. Es gibt bereits sehr gute Möglichkeiten in unserer Gemeinde, sich unterstützen zu lassen. Bitte scheuen Sie sich nicht, zur Orientierung und für weitere Informationen unser Seniorenbüro anzusprechen :  Stefanie Baus, Telefon 02245 / 6861, oder Gaby Hofsümmer, Telefon 02245 / 6824. Wir sind gerne für Sie da und geben Auskunft beziehungsweise stellen Kontakte für Sie her. Schauen Sie auch gerne auf unsere Internetseite :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.senioren-in-much.de

Wie geht es nun weiter ?  In einem nächsten Schritt wird sich die "In-Form"-Pilotgruppe, unterstützt durch unseren Seniorenbeirat, abstimmen und einen Meilenstein-Plan für die herausgestellten Themenfelder erarbeiten. Coronabedingt können wir die ursprünglich geplanten persönlichen Treffen derzeit leider noch nicht umsetzen. Seien Sie jedoch sicher, dass wir Sie gerne weiterhin auf dem Laufenden halten !


18.05.2021 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

Zwei Unfälle mit Fahrerflucht auf der K 35 und der K 46

Am Montagabend (17.05.) kam es im Mucher Gemeindegebiet zu zwei Verkehrsunfällen, bei denen der oder die Verursacher/in von der Unfallstelle flüchtete. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Unfällen, die sich in einem zeitlichen Abstand von circa zwei Stunden ereigneten, kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Zunächst war es der Ortsteil Niederdreisbach, in dem es gegen 21.50 Uhr zu einem Zusammenstoß zweier Autos kam. Ein PKW war an der Kreuzung am nördlichen Ortsausgang von der Nebenstrecke aus Richtung Alefeld in die Kreisstraße 35 eingefahren. Dort touchierte der PKW einen vorfahrtberechtigten 'Ford Focus', der von Marienfeld in Richtung Oberdreisbach unterwegs war.

Knapp zwei Stunden nach dem ersten Unfall, gegen 23.30 Uhr, meldete ein/e Autofahrer/in ein weiteres verunfalltes Fahrzeug. Dabei handelte es sich um einen roten Pickup des Typs 'Nissan Navarra'. Beim Abkommen von der Fahrbahn hatte das Fahrzeug ein steinernes Wegekreuz aus dem Jahre 1890 gerammt. (cs)


17.05.2021 - Vereine, Soziales, Umwelt:

Verkehrsverein beseitigte Müll im südlichen Gemeindegebiet

Die fleißigen Müllsammler bei einer Pause an unserem Arbeitsmobil - (Foto : 'HEPress')

Eine Information des Verkehrsverein Much :  Leider kann der Verkehrsverein Much nicht mehr in großem Stil, wie in den Vorjahren, die Müll-Sammel-Aktionen bestreiten. Doch fanden sich sechs Aktive bereit, wenigstens im Bereich Alefeld, Marienfeld, Neßhoven und Bröl nach dem Rechten zu sehen und Müll einzusammeln. Dabei ist unser Arbeitsmobil eine große Hilfe. Danke an Iris und Helmut Zehe, Horst Markert und seinen Nachbar Thomas sowie Charlotte und Reiner Braun !

Bei dieser Aktion fiel ihnen auf, dass praktisch im gesamten Gemeindegebiet (bis nach Overath) die immergleichen Schmierereien an allen möglichen Orten zu beklagen sind. Wir haben bei der Polizei eine Anzeige gestellt und hoffen gleichzeitig, dass aufmerksame Bürger/innen den Schmierfinken beobachten, um ihm anschließend das Handwerk zu legen.

In den nächsten Tagen beginnen, wenn das Wetter es zulässt, auch die "Freischneide-Aktionen". Das Grün explodiert, Bänke und Wegekreuze sollen sichtbar und zugänglich bleiben. In der Vergangenheit hat eine Anzahl von Bürger/innen in ihrem Bereich die Arbeiten unterstützt. Das kann auch 2021 gerne geleistet werden. Danke im voraus ! - Und wenn auch in den letzten Monaten viele Helfer/innen den Weg zu uns gefunden haben :  Arbeit in vielen Variationen gibt es bei uns immer ... bitte melden !
für den Vorstand, Hartmut Erwin


17.05.2021 - Verkehr, Polizeimeldungen:

B 56 ist im 'Schlangensiefen' seit 14.30 Uhr voll gesperrt

Nach einem schweren Unfall am Samstag (siehe  Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBericht vom 15.05.) mußte die Zeithstraße (B 56) im Bereich des 'Schlangensiefens' zwischen Siegburg-Stallberg und Lohmar-Heide heute nachmittag erneut voll gesperrt werden. Gegen 14.30 Uhr kam es während der Passage eines entgegenkommenden Notarzt-Einsatzfahrzeuges zu einem Auffahrunfall, an dem ein Motorrad und zwei PKW beteiligt waren.

Der Kradfahrer, eine Autofahrerin und deren zwei mitfahrende Kinder wurden vorsorglich zu Krankenhäusern gebracht. Ausgetretene Betriebsstoffe haben sich durch den Regen weitläufig auf beiden Fahrspuren verteilt. Für die notwendigen Reinigungsarbeiten durch eine Spezialfirma wird die Strecke noch bis zum frühen Abend unpassierbar bleiben. Es bildet sich im Berufsverkehr ein kilometerlanger Rückstau aus Richtung Sankt Augustin. (cs)

Nachtrag vom Abend :  Die Sperrung der Bundesstraße 56 konnte am frühen Abend zunächst halbseitig, später komplett aufgehoben werden.


14.05.2021 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Ein Drittel der Kreisbevölkerung hat Erstimpfung erhalten

Impfzentrum Sankt Augustin mit Empfangshalle (links außen), Impfhalle (links) und der Kinderklinik mit Impfetage (rechts)

Nach den jüngsten Zahlen der 'Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein' vom Mittwochnachmittag dieser Woche (12.05.) haben im Rhein-Sieg-Kreis 201.072 Personen eine Erstimpfung gegen das Corona-Virus "SARS-CoV-2" erhalten. Die Anzahl der im Impfzentrum beziehungsweise in den Arztpraxen durchgeführten Erstimpfungen ist inzwischen nahezu gleich hoch. Somit konnte nun ein Drittel der Bevölkerung mit dem Grundschutz versorgt werden (33,5 %). Das Kreisgebiet liegt allerdings hinter dem Landesdurchschnitt von NRW (37,9 %) und auch dem Bundesdurchschnitt (35,9 %) zurück.

Als vollständig geimpft wurden zum gleichen Stichtag 49.056 Personen gelistet. Dies entspricht einem Anteil von 8,2 Prozent der Einwohner/innen des Rhein-Sieg-Kreises. Landesweit (NRW) lag die Quote zum 13. Mai mit 9,7 Prozent etwas höher, deutschlandweit waren bereits 10,6 Prozent mit zwei Impfungen (beziehungsweise im Falle des Vakzins von 'Johnson & Johnson' der Einzelimpfung) versorgt. (cs)


13.05.2021 - Gesundheit, Recht, Landesregierung, Kreisverwaltung:

Der reine Irrsinn : Handel darf nur Freitag ohne Test öffnen

Die Akzeptanz von Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung hängt in entscheidendem Maße von deren Sinnhaftigkeit ab. Die neueste Corona-Schutzverordnung des Landes NRW führt diese - bezogen auf den Rhein-Sieg-Kreis - völlig ad absurdum. So wurde, weil die sinkenden Inzidenz-Zahlen dies zwingend vorgaben, mit Wirkung des heutigen Tages die "Bundes-Notbremse" für das Kreisgebiet beendet.

Somit gilt wieder die Corona-Schutzverordnung in der derzeit aktuellen Fassung vom 10. Mai. Wie die Kreisverwaltung selbst verkündete, entfällt damit ab sofort eine Testpflicht im (über den täglichen Bedarf hinausgehenden) Einzelhandel. "Click & Meet", also der Zutritt zu Geschäften nach Terminvereinbarung, ist damit am Freitag wieder völlig ohne Vorlage eines aktuellen negativen Testergebnisses möglich.

Allerdings nur am Freitag, denn ab Samstag gilt diese Lockerung nicht mehr !  Der Grund ist die dann (15. Mai) in Kraft tretende neueste Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Und in dieser wird - im Gegensatz zur Verordnung vom 10. Mai - der Zugang zum Einzelhandel strenger reglementiert. Nun wird auch für Inzidenzwerte zwischen 100 und 50 ein aktuelles negatives Schnelltest-Ergebnis vorgeschrieben (maximal 48 Stunden alt), um Zutritt gewährt zu bekommen.

Dabei hatte die Landesregierung nur einen Tag zuvor Gegenteiliges bekanntgegeben : "Die Landesregierung reduziert angesichts sinkender Infektions- und steigender Impfzahlen zahlreiche Beschränkungen und schafft gleichzeitig einen belastbaren Rahmen für schrittweise Öffnungen." - Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart : "Es ist erfreulich, dass die Inzidenzwerte derzeit stark rückläufig sind. Dies ist auch eine gute Nachricht für das wirtschaftliche Leben in Nordrhein-Westfalen : ... Für den Einzelhandel sind ebenfalls Erleichterungen vorgesehen ..."

Der ohnehin schon bis an oder über die Grenzen hinaus belastete Einzelhandel wird damit erneut ausgebremst. Eine Öffnungs-Perspektive ohne notwendiges Schnelltest-Ergebnis rückt in die Ferne, dafür ist künftig ein Inzidenzwert von unter 50 notwendig. Dabei, so belegen Studien, ist das Infektionsrisiko im Einzelhandel bei Einhaltung der eingeübten Hygieneregeln äußerst gering. Daher darf man allmählich die Frage stellen :  Welche Interessenslage verbirgt sich hinter diesem Verordnungs-Wirrwarr ?

Fazit :  Wer den Einzelhandel / Fachhandel (Sortiment über den täglichen Bedarf hinaus) ohne lästigen Schnelltest aufsuchen möchte, hat somit nur am morgigen Freitag Gelegenheit dazu. - Für die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen (Friseure etc.) gibt es dagegen auch in der neuen Verordnung keine Testpflicht.

Hier die maßgeblichen Verordnungen zum Nachlesen :

"Bundes-Notbremse" (bei Inzidenz zwischen 100 und 150)
(war für den RSK bis zum 12. Mai gültig) :

Einkauf nach Terminbuchung, tagesaktuelles negatives Testergebnis

Corona-Schutzverordnung NRW vom 10. Mai
(nach Aufhebung der "Bundes-Notbremse" momentan gültig) :

beinhaltet keinerlei Vorgaben zu einer Testpflicht für den Einzelhandel

Veröffentlichung der Kreisverwaltung vom 12. Mai
zur Aufhebung der "Bundes-Notbremse" :

"Im übrigen Einzelhandel - über den täglichen Bedarf hinaus - ist ein Einkauf nur nach vorheriger Terminvereinbarung ("click and meet") möglich; weitere Nachweise (zum Beispiel negatives Testergebnis) sind nicht erforderlich."

Veröffentlichung der Kreisverwaltung vom 13. Mai
zur neuen Corona-Schutzverordnung :

"Ab Samstag (15. Mai) gilt bei uns die neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Das heißt für den Rhein-Sieg-Kreis bei einem Inzidenzwert zwischen 100 und 50 folgendes - Einzelhandel :  Geschäfte, die nicht Grundversorgung sind, ohne Terminbuchung, Voraussetzung ist ein negatives Testergebnis"

Langfassung : "Im Einzelhandel des täglichen Bedarfs (privilegierter Einzelhandel, wie zum Beispiel Lebensmittelhandel, Reformhäuser, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel) gibt es lediglich eine Begrenzung der zulässigen Anzahl von Kundinnen und Kunden; es besteht eine Maskenpflicht.

Im übrigen Einzelhandel - über den täglichen Bedarf hinaus - ist ebenfalls eine Begrenzung der zulässigen Anzahl von Kundinnen und Kunden erforderlich; außerdem ist ein Einkauf nur mit bestätigtem negativem Schnell- oder Selbsttest möglich."

Corona-Schutzverordnung NRW,
die am Samstag (15. Mai) in Kraft tritt :

"Alle Geschäfte sind geöffnet. Geschäfte, die nicht Grundverordnung sind, mit negativem Testergebnis, Personenbegrenzung, ohne Terminbuchung."

Langtext : "Beim Betrieb von nicht in Absatz 1 und Absatz 2 genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie von Einrichtungen zum Vertrieb von Reiseleistungen darf die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Kundinnen und Kunden jeweils eine Kundin beziehungsweise einen Kunden pro angefangene 20 Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen. Zutritt dürfen Kundinnen und Kunden nur mit bestätigtem negativen Schnell- oder Selbsttest nach § 4 Absatz 4 erhalten."

§ 4 Absatz 4 : "Soweit nach § 28b des Infektionsschutzgesetzes oder dieser Verordnung als Voraussetzung für die Nutzung oder die Zulassung eines Angebotes das Vorliegen eines Schnelltests oder Selbsttests erforderlich ist, muss es sich um ein in der Corona-Test- und-Quarantäneverordnung vorgesehenes Testverfahren handeln. Das negative Ergebnis muss von einer der in der Corona-Test- und-Quarantäneverordnung vorgesehenen Teststellen schriftlich oder digital bestätigt werden. Die Testbestätigung ist bei der Inanspruchnahme des Angebotes zusammen mit einem amtlichen Ausweisdokument mitzuführen und den verantwortlichen Personen vorzulegen. Die Testvornahme darf bei der Inanspruchnahme des Angebotes höchstens 48 Stunden zurückliegen. Kinder bis zum Schuleintritt sind von dem Testerfordernis ausgenommen. - Unter den Voraussetzungen ... der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung vom 8. Mai 2021 steht eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung dem Nachweis eines negativen Testergebnisses nach Absatz 4 gleich."


13.05.2021 - Vereine, Soziales:

Ausbildungskurs ehrenamtlicher Hospizdienst-Mitarbeiter

Eine Information des 'Ambulanter Hospizdienst Much' :  Den Blick auf die Dinge richten, die möglich sind, gehört zu unserem Leitfaden und der Haltung des Hospizdienstes. So haben wir uns entschieden, den laufenden Ausbildungskurs zur Qualifizierung neuer Mitarbeiter "Sterbende begleiten lernen" per Videotreffen wieder aufzunehmen und die Inhalte der Themen digital zu vermitteln.

Technische Widerstände, besonders in dem ländlichen Bereich, bringen die reibungslose Kommunikation zwar hin und wieder an ihre Grenzen - insgesamt sind aber alle Teilnehmer sehr zufrieden und überrascht, was alles möglich ist.

Bemerkenswert ist auch, dass die monatelange, coronabedingte Unterbrechung des Befähigungskurses dem Gemeinschaftsgefühl der Teilnehmer in keinster Weise geschadet hat. Nun freuen wir uns sehr, trotz der besonderen Zeit, die Gruppe weiter ausbilden zu können.


12.05.2021 - Gesundheit, Recht, Landesregierung, Kreisverwaltung:

Testpflicht im Handel und Ausgangssperre entfallen wieder

Mit Wirkung vom morgigen Donnerstag (13.05.) wird die seit dem 24. April geltende "Bundes-Notbremse" im Rhein-Sieg-Kreis wieder aufgehoben. Das Kreisgebiet erfüllt die Voraussetzungen dafür, da die 7-Tages-Inzidenz nun schon seit sieben Tagen unter dem Schwellenwert von 100 liegt, so am heutigen Tag bei 84,4.

Mit der Aufhebung der "Notbremse" durch das Land NRW entfällt (ab Mitternacht) die nächtliche Ausgangssperre. Private Kontakte sind dann wieder mit bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten (plus zugehörige Kinder unter 14 Jahren) möglich. Ein praktisches Beispiel :  Zwei Pärchen dürften wieder gemeinsam spazierengehen oder sich zusammensetzen, dies war - wenn auch wenig sinnvoll - nach der bisherigen Regelung nicht zulässig.

Spürbare Auswirkungen hat die Aufhebung der "Notbremse" auch für den Handel sowie für die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen. Denn die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Schnelltest-Ergebnisses ist in diesen Bereichen nicht mehr notwendig. Im Handel kann somit ohne einen Test das "Click & Meet"- Angebot wahrgenommen werden, analog verhält es sich zum Beispiel bei Friseursalons.

Anders ist die Situation in der Stadt Bonn (110) sowie den Nachbarkreisen Rhein-Berg (108) und Oberberg (175), die aufgrund höherer Inzidenzwerte (in Klammern angegeben) frühestens Ende der kommenden Woche in den Genuß einer Aufhebung der "Notbremse" kommen können, in Oberberg vermutlich erst deutlich später

Ausführliches in nachfolgender Information der Kreisverwaltung :


12.05.2021 - Vereine, Verkehr:

Mucher Bürgerbus vom Wiehler Bürgermeister begrüßt

von links nach rechts : Bürgermeister Norbert Büscher (Much), Christoph Manstein (Bürgerbus Much), Bürgermeister Ulrich Stücker (Wiehl) - (Foto : Bürgerbusverein Much)

Eine Information des Bürgerbusvereins Much :  Der Bürgermeister der Stadt Wiehl, Ulrich Stücker, begrüßte seinen Amtskollegen Norbert Büscher aus Much am Siebenbürger Platz in Drabenderhöhe. Bürgermeister Büscher steuerte planmäßig den Bürgerbus zum verabredeten Treffen nach Drabenderhöhe, um sich mit seinem Amtskollegen über die endlich vollzogene Anbindung der Nachbargemeinde zu freuen.

Nach langer Anlaufzeit konnte das Vorhaben endlich vollzogen werden und der Tenor des Treffens der Bürgermeister lautete : "Mehr kommunale Zusammenarbeit über Kreis- und Gemeindegrenzen kann nur von Vorteil sein !  Dies gelingt schon mit den kommunalen Bauhöfen und jetzt auch mit dem Bürgerbus im ÖPNV." - Das Projekt Bürgerbus mit seinem neuen Fahrplankonzept bietet die Anbindung zu Ärzten und Einkaufs-Möglichkeiten in Drabenderhöhe - dies gilt natürlich auch in die andere Richtung nach Much.

Wiehls Bürgermeister sprach eine Einladung an den Bürgerbusverein nach Wiehl aus, auch mit dem Ziel einer noch engeren Zusammenarbeit im Nahverkehr und um das Fahrzeug einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Der Bürgerbus Much freut sich über die Nutzung des Bürgerbusses in Much und Drabenderhöhe.
Christoph Manstein
, 1. Vorsitzender


11.05.2021 - Vereine, Umwelt:

Blühstreifen-Aktion des Verkehrsvereins erfolgreich beendet

Pünktlich um 11 Uhr holte Jürgen Niggemeyer seinen Blumensamen ab - (Foto : 'HEPress')

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Es fehlt momentan nur Wasser von oben. Dann würde das Saatgut des Verkehrsvereins fleissig auskeimen, sowohl im "Schnuller-Kreisel" des 'SKeinz' als auch an vielen Stellen in Gärten und an Wegerändern. Das "Bingenheimer Bio-Saatgut" (hochwertig / geprüft) garantiert schöne Wildblumen, wenn auch das Wetter mitspielt (siehe oben).

Wolfgang Kornienko war es eine besondere Freude, alle 170 Tütchen unter die "Mucher/innen" gebracht zu haben. Die Menschen waren von unserer Aktion sehr angetan - und rundeten oft die Beträge zu einer Spende auf. Keine Frage, dass diese erfolgreiche Aktion im nächsten Jahr wiederholt wird.

Und wenn auch in den letzten Monaten viele Helfer/innen den Weg zu uns gefunden haben :  Arbeit in vielen Variationen gibt es bei uns immer - bitte melden !  Wolfgang Kornienko (Telefon 02245 / 5350), Hermann-Josef Steimel (Telefon 02245 / 1390), Hartmut Erwin (Telefon 02245 / 5902)
für den Vorstand, Hartmut Erwin


11.05.2021 - Feuerwehr, Baumaßnahmen:

Feuerwehr nahm Dienstbetrieb am Standort Marienfeld auf

(Foto : Freiwillige Feuerwehr Much)

Eine Information der Frewilligen Feuerwehr Much :  Nach rund dreimonatiger Bauzeit stand am Freitag, 7. Mai, der Umzug von 15 Kameradinnen und Kameraden vom bisherigen Standort in Much nach Marienfeld an. Aufgrund der anhaltenden Pandemie konnte die feierliche Übergabe und Einweihung allerdings nicht dem Anlass entsprechend stattfinden. So hieß es am Nachmittag erst einmal Koffer packen. Anschließend ging es in Begleitung weiterer Einsatzkräfte im Fahrzeugkonvoi nach Marienfeld.

In der errichten Fahrzeughalle an der Werschtalstraße wird ab sofort ein Löschgruppen-Fahrzeug sowie ein Mannschafts-Transportfahrzeug stationiert. Das 2001 in Dienst gestellte Löschgruppen-Fahrzeug war bisher im Gerätehaus in der Sülzbergstraße eingestellt. Bei dem Mannschafts-Transportfahrzeug handelt sich um einen VW Transporter (Baujahr 2008), welcher durch einen glücklichen Umstand aus Vereinsmitteln erworben werden konnte und in erster Linie dem Transport von zusätzlichem Personal an die Einsatzstelle dient. Um für eine Vielzahl an möglichen Einsatzszenarien gewappnet zu sein, wurde die auf dem Löschgruppen-Fahrzeug mitgeführte Ausrüstung erweitert. Neben der Ertüchtigung des erworbenen Gebrauchtfahrzeugs erfolgte auch der erforderliche Umbau des Löschgruppen-Fahrzeugs in Eigenregie.


10.05.2021 - Gesundheit, Recht, Landesregierung, Kreisverwaltung:

Aufhebung der 'Bundes-Notbremse' ab Donnerstag denkbar

Für den Rhein-Sieg-Kreis wurde die 7-Tages-Inzidenz (Neuinfektionen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche) nun schon am fünften Tag mit einem Wert unter 100 festgestellt, Tendenz klar fallend (aktuell 85,4). Nach der geltenden Regelung der "Bundes-Notbremse" muß der Wert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen (Samstag gilt als Werktag) unter dem Schwellenwert liegen, um am übernächsten Tag außer Kraft zu treten. Voraussetzung für die Lockerungen ist zudem eine diesbezügliche Allgemeinverfügung der Landesregierung.

Die Rücknahme der Beschränkungen durch die "Notbremse" kann somit frühestens am Donnerstag (13.05.) erfolgen. In diesem Fall würden das nächtliche Ausgangsverbot, die verschärften Kontakt-Beschränkungen (Verbot des Treffens von fünf Personen aus zwei Haushalten zuzüglich Kinder unter 14 Jahren) wieder entfallen. Zudem könnten die Angebote des Handels ("Click & Meet" statt nur "Click & Collect") sowie bei körpernahen Dienstleistungen wieder ohne Vorlegen eines aktuellen negativen Schnelltest-Ergebnisses wahrgenommen werden.

Schon seit dem gestrigen Sonntag sind für vollständig geimpfte Personen (zwei Wochen nach der Zweitimpfung beziehungsweise nach der Einzelimpfung mit dem 'Johnson & Johnson'-Vakzin) sowie für Genesene zahlreiche Regeln der Kontakt-, Einkaufs- und Reise-Beschränkungen aufgehoben worden. Für Genesene gilt dies allerdings nur bei Infektionen im letzten halben Jahr (Voraussetzung ist ein positives PCR-Test-Ergebnis, das mindestens vier Wochen alt ist, aber nicht älter als sechs Monate). - Bei einer Aufhebung der "Notbremse" würden die Rechte der (noch) nicht oder erst einmal Geimpften jener Gruppe wieder weitgehend angeglichen, die Akzeptanz der schwierigen Rechtslage damit sicherlich erhöht.

Aber nicht nur kreisweit sinken die Zahlen, auch lokal ist der Trend mit leichten Schwankungen rückläufig. Heute ist die Zahl der nach PCR-Test als akut infiziert geltenden Personen auf 14 abgesunken. Die Gesamtzahl aller Infektionen seit März 2020 liegt in Much nun bei 394, die Zahl der Verstorbenen in Zusammenhang mit einer "COVID-19"-Erkrankung verblieb bei sechs. (cs)


07.05.2021 - Vereine, Soziales, Kulturelles, Jugend:

Vorhang auf für's Gartentheater, 'Stiftung Much' unterstützt

Heike Bänsch mit einem Teil der Jugendlichen beim Spielstart - (Foto : Stiftung Much)

Eine Information der 'Stftung Much' :  Endlich !  Ende April hieß es wieder "Bühne frei" für die Theaterkids und Youngsters. Im Garten des Jugendzentrums Much traf sich die Gruppe unter Leitung von Heike Bänsch, um (erneut) auf "Theaterspiel-Expedition" zu gehen. Wegen Corona mussten alle seit Dezember geplanten Termine ausfallen.

Die 'Stiftung Much' unterstützt dieses Projekt, das mit Hilfe des Jugendzentrums und der Schauspielerin Kindern und Jugendlichen Theaterkultur erlebbar machen möchte. Auf Tour gehen, um Jugendtheater in Köln und Bonn zu besuchen, sowie vor Ort Geschichten zu schreiben und aufzuführen, kurz : Theater machen !
  Auf dem Programm stand dieses Mal :  Die Geschichte "Großvater und die Wölfe" nachspielen, variieren, mit eigenen Ideen weiterentwickeln.

Mit dem gesponserten "Proviant" der Stiftung machten sich die Akteure auf den Weg ins Spiel. Geschickt setzte Heike Bänsch hin und wieder Impulse, um den Spielfluss in Gang zu halten. So brachte diese Aktion im Garten viel Spaß und alle Beteiligten hoffen, dass sie bald die schon seit langem geplante Fahrt ins Jugendtheater machen können. 
Die Stiftung wird dieses großartige Projekt weiterhin unterstützen und darüber berichten.


07.05.2021 - Vereine, Verkehr, Soziales:

Bürgerbusverein sucht Hilfe für Disposition und Fahrdienst

(Foto : Siegfried Wagenknecht)

Eine Information des Bürgerbusvereins Much :  Sie wollen sich ehrenamtlich engagieren, dann sind Sie bei uns richtig !  Seit dem 6. April ist der Bürgerbus Much wieder unterwegs mit einem neuen attraktiven Fahrplan. Zum ersten Mal werden circa 90 Ortsteile in der Gemeinde jeden Tag von Montag bis Freitag bis zu vier Mal am Tag angefahren. Um nun den gewünschten Service auszubauen und nachhaltig sicherzustellen, suchen wir für die Verstärkung unseres Teams Disponentinnen / Disponenten und Fahrerinnen / Fahrer.

Wir garantieren Ihnen für die Aufgabe als Disponentin / Disponent eine umfassende Einweisung in die Buchungssoftware. Eine Buchung wird anschließend automatisch auf ein Tablet im Bus an die Busfahrer übermittelt. Sie benötigen kein Auto und können uns von zuhause aus unterstützen. Sie benötigen lediglich ein Telefon und ein Tablet oder PC mit Internetzugang.

Sie wollten schon immer mal die entlegensten Orte im Gemeindegebiet kennenlernen, dann ist die Aufgabe als Fahrerin / Fahrer genau das Richtige. Ein Führerschein der Klasse B ist Voraussetzung. Sie benötigen lediglich eine arbeitsmedizinische Gesundheits-Untersuchung sowie ein behördliches Führungszeugnis. Die Kosten hierfür werden vom Bürgerbus-Verein übernommen.

Der achtsitzige Bus lässt sich sehr einfach steuern und ist mit den übrigen Hilfsmitteln wie automatisches Getriebe, Servolenkung, Rückfahrkamera usw. ausgestattet - so wie man es von modernen Fahrzeugen kennt. Sie werden selbstverständlich gründlich in die Technik und Routen eingewiesen. Gute Ortskenntnisse wären von Vorteil, sind aber nicht unbedingt erforderlich, denn eine eingebaute Navi-App zeigt, falls notwendig, den kürzesten Weg zwischen den Haltestellen.

Eine Schicht für Fahren und Disposition dauert jeweils circa vier bis fünf Stunden vormittags und nachmittags.
 Für die Disposition ist es nicht notwendig, für die gesamte Dauer der Schicht vor dem Rechner zu sitzen - man muss nur erreichbar sein.

Sie allein bestimmen Ihr monatliches Engagement. Sie tragen ihre verfügbare Zeit in einen digitalen Schichtplan ein. Wir bieten Ihnen einmal im Monat ein Treffen in geselliger Runde in einem Lokal, um Erfahrungen auszutauschen und Kollegen und Kolleginnen besser kennenzulernen.

Sprechen Sie uns, oder rufen Sie uns an, auch per E-Mail können Sie Kontakt mit uns aufnehmen :
Siegfried Wagenknecht :  
Telefon 0170 / 2111625
E-Mail :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailsiegfried.wagenknecht(at)buergerbus-much.de
Andrew Dickinson
 :  Telefon :  01511 / 5519350
E-Mail :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailandrew.dickinson(at)buergerbus-much.de
Infos zum Bürgerbus-Verein :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.buergerbus-much.de



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk