Logo much-heute.de

Sie sind hier: much-heute.de > Berichte > Berichte 2021 > Vergabe Rettungsdienstleistung


Hamburger Unternehmen übernimmt Rettungswache Much

Rettungswache bei Much-Niederwahn mit Einsatz- und Ersatzfahrzeugen

Im Falle der seit dem Winter betriebsbereiten neuen Mucher Rettungswache bei Niederwahn wird es voraussichtlich mit dem Beginn des Jahres 2022 zu einem Betreiberwechsel kommen. Derzeit wird die Rettungswache - wie zuvor das Provisorium an der Zanderstraße - von der 'Johanniter-Unfall-Hilfe' betrieben. Im neuen Ausschreibungs-Verfahren des Rhein-Sieg-Kreises über die Durchführung der Rettungsdienst-Leistungen gab es für die Wachen in Much und Ruppichteroth drei Bieter. Den Zuschlag soll der günstigste Anbieter erhalten, der alle Kriterien erfüllt.

Dabei handelt es sich laut Kreisverwaltung um die in Hamburg beheimatete, aber überregional tätige 'Gemeinnützige Ambulanz und Rettungsdienst GmbH' (G.A.R.D.). Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen bislang in Hamburg, Buxtehude, Dresden und Duisburg aktiv. Seit einer Fusion im Jahre 2013 gehört 'G.A.R.D.' zur international tätigen dänischen 'Falck'-Gruppe, die seit einigen Jahren auch in Bonn in den Rettungsdienst eingebunden ist. (cs)

Ausführliche Information der Kreisverwaltung zur Ausschreibung :

Das Auswahlverfahren für die Durchführung des Rettungsdienstes ab dem 1.1.2022 an sieben Rettungswachen im Rhein-Sieg-Kreis ist beendet - gestern (17.06.2021) hat der Bau- und Vergabeausschuss des Rhein-Sieg-Kreises wie folgt entschieden :

Rettungswache Neunkirchen-Seelscheid :
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH)

Rettungswachen Much und Ruppichteroth :
Gemeinnützige Ambulanz und Rettungsdienst GmbH (G.A.R.D.)

Rettungswachen Eitorf und Windeck :
Deutsches Rotes Kreuz Rhein-Sieg Rettungsdienst gGmbH (DRK gGmbH)

Rettungswache Sankt Augustin :
Malteser Hilfsdienst e.V.

Rettungswache Rheinbach :
Malteser Hilfsdienst e.V.

Das Auswahlverfahren war notwendig, da die bestehenden öffentlich-rechtlichen Verträge zur Durchführung des Rettungsdienstes an den oben angeführten Rettungswachen zum Ende des Jahres 2021 auslaufen.

Zur Sicherstellung des Rettungsdienstes in diesen Rettungswachen-Versorgungsbereichen führte der Rhein-Sieg-Kreis ein verwaltungsrechtliches Auswahlverfahren unter Anwendung der sogenannten Bereichsausnahme gemäß § 107 Absatz 1 Nummer 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) mit Einschränkung des Bieterkreises auf gemeinnützige Organisationen durch.

Der Beauftragungszeitraum beläuft sich auf 25 Monate und umfasst ein Gesamtvolumen von circa 35 Millionen Euro, so dass bei der dann folgenden Ausschreibung sämtliche Wachen in Trägerschaft des Rhein-Sieg-Kreises gemeinsam ausgeschrieben werden können.

Die am 29.04.2021 eröffneten Angebote wurden im Hinblick auf fachtechnische Fragen durch einen externen Sachverständigen geprüft und im Hinblick auf juristische Fragestellungen durch eine externe Rechtsanwältin. Danach erhielten alle Bieter - unter Berücksichtigung der Grundsätze der Transparenz und Gleichbehandlung - Gelegenheit, die abgegebenen Angebote aufzuklären. Um eine bestmögliche Versorgung der Bevölkerung zu erreichen, wurden die ausgeschriebenen Qualitätsstandards sehr hoch angesetzt. Sämtliche Qualitätskriterien wurden in dem umfassenden Leistungsverzeichnis äußerst detailliert beschrieben. Den Zuschlag haben die Bieter mit dem jeweils wirtschaftlichsten Angebotspreis erhalten.

Für die Rettungswachen Eitorf, Neunkirchen-Seelscheid, Rheinbach, Sankt Augustin und Windeck gab es jeweils ein Angebot von den aktuellen Betreibern, so dass die Durchführung bei den bisherigen Leistungserbringern bleibt. Einzig für die Rettungswachen Much und Ruppichteroth lagen drei Angebote vor. - Der Rhein-Sieg-Kreis geht davon aus, dass es bei den Rettungswachen in Much (JUH) und Ruppichteroth (DRK gGmbH) zu einem Betreiberwechsel kommen wird. Es ist beabsichtigt, die 'G.A.R.D.' zu beauftragen.

Die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der von einer Übernahme betroffenen Rettungswachen-Standorte sind dem Rhein-Sieg-Kreis sehr wichtig. Voraussetzung für den Zuschlag war die Verpflichtung, den Betroffenen eine Personalübernahme unter Wahrung des Besitzstandes und mit arbeits- und tarifvertraglicher Sicherheit sowie einer tarifvertraglichen Vergütung anzubieten.

 

nach oben



18. Juni 2021